Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wann kommt endlich das schnelle Internet nach Ostrau?
Region Döbeln Wann kommt endlich das schnelle Internet nach Ostrau?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 28.11.2015
Am Anfang des 21. Jahrhunderts möchte man nicht mehr per Schneckentempo im Internet reisen – sondern Highspeed surfen. Vor allem Firmen sind heute auf das „schnelle Internet“ angewiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Ostrau/Jahna.

Wann kommt denn nun eigentlich das schnelle Internet nach Ostrau? Diese Frage dürften sich zahlreiche Einwohner der Gemeinde fragen und nicht nur die: Vor allem Firmen sind heute aufgrund hoher Datenmengen auf „dicke“ Leitungen angewiesen. Zur jüngsten Ostrauer Gemeinderatssitzung kam das Thema noch einmal auf. „Im Vorfeld ist eine Bedarfsabfrage und Bestandsanalyse erfolgt, aber zum Teil nicht mit dem Erfolg, den wir uns erhofft hatten“, betonte Dirk Schilling (CDU). Ostraus Bürgermeister weiter: „Es ist ein Thema, das viele interessiert. Einige Gebiete sind gut versorgt, beispielsweise durch eine Eigenantennen der Telekom sieht es in Obersteina und Kiebitz sowie Töllschütz, das über Mügeln versorgt wird, recht gut aus. Andere sind einfach schlecht dran.“ Es gelte quasi die Regel, je weiter man vom Hauptverteiler weg wohnt, desto stärker verringern sich Datenvolumen und Sendegeschwindigkeit. Dem Ortsteil Jahna gehe es beispielsweise so. regelrechte „schwarze Löcher“ seien dagegen Birmenitz, Schlagwitz, Rittmitz, Schrebitz, Sömnitz und Zschochau. Laut Gemeindechef sei dort überall Bedarf angemeldet worden und soll der Ausbau vorangetrieben werden.

Ziel sei es Ortsteile mit mindestens drei Gewerbetreibenden mit 50MBit pro Sekunde auszustatten. Die Analyse bestätigt den Verdacht, die Versorgung ist absolut unzureichend. Der Umfrage-Rücklauf sei extrem gering, heißt es von der ausführenden Stelle. “Man muss allerdings beachten, wie ist die Abfrage erfolgt. Manch eine Firma, wie Agricon in Jahna, ist gar nicht befragt worden“, schimpft Schilling. Man habe eine Datenbank mit 65 Firmen genutzt, aus dieser aber nur vier Rückmeldung erhalten. „Das ist doch unklar!“ Man wolle dies nachjustieren und bedürftige Firmen unbedingt nachmelden, so Ostraus Bürgermeister: „Wir finden mit Sicherheit in jedem Ortsteil drei Firmen. Es wird noch einmal ein Rundschreiben geben, damit eine Massenmail nicht untergeht.“ Die vom Landratsamt beauftragte Firma TKI solle E-Mails verschickt haben, die meist unbeantwortet blieben, vermutlich auch, weil sie überlesen wurden oder im Spam-Ordner landeten. Schillings dringende Bitte geht an die Firmen, diese neuerliche Abfrage dringend zu unterstützen. Ein Rundbrief an 90 ortsansässige Firmen sei verfasst worden. Vorsorglich hat die Kommune einen hohen Betrag in den Haushalt eingestellt.

Die Gesamtkosten des Vorhabens Versorgungslücken zu schließen, belaufen sich auf rund 21 Millionen Euro. 75 Prozent decken Bundes- und Landesförderung. Ein Rest von 25 Prozent verbleibt bei der Gemeinde. „Vermutlich ist der Anteil höher. Wir müssen abwarten, was wirklich auf die Kommune zukommt. Auch bleiben der Zeitraum und die Realisierung unklar, allerdings sollten sie schnellstmöglich erfolgen“, so Schilling abschließend.

Von Natasha G. Allner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Parkscheinautomat der Kriebsteintalsperre sorgt für Frust. Der hat jetzt die Gemeindeverwaltung erreicht. Die kann dagegen zwar auch nicht viel ausrichten, will den Gästen aber das neue Preissystem besser erklären.

27.11.2015

Das Mittelsächsische Theater kann eine erfolgreiche Freiluftsaison 2015 auf der Seebühne Kriebstein verbuchen. Knapp 12.000 Besucher sahen den Vogelhändler, die kleine Meerjungfrau und am Ende den Zigeunerbaron. Eine solche Vielfalt wird das Theater im kommenden Jahr zwar nicht bieten. Doch mit dem Musical „Hello, Dolly!“ von Jerry Hermann steht 2016 ein besonderer Knüller auf dem Programm – mit Susanne Engelhardt in der Hauptrolle.

05.04.2018

Seit Monaten wird für die Leisniger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger für die Geschäftsführerin gesucht. Sonja Jäschke geht in den Ruhestand. Tobias Goth (CDU), als Bürgermeister auch LWVG-Aufsichtsratsvorsitzender, wagt nun einen Vorstoß Richtung Zusammenschluss auf der Ebene des Städtebundes Sachsenkreuz.

27.11.2015
Anzeige