Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Warum musste Cappuccino sterben

Warum musste Cappuccino sterben

Region Döbeln/Bad Lausick (red). "Ich bin gut!" - unter diesem Motto steht ein Camp für Jugendliche, zu dem die Agentur für Arbeit einlädt.

Agenturbezirk: Camp für Jugendliche im Herbst

Das Camp findet vom 12. bis 14. Oktober im hiesigen Agenturbezirk statt: in Bad Lausick. Jugendliche sollen bei spannenden Herausforderungen rund um die Berufsorientierung - kombiniert mit abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten - ihre Stärken und Talente herausfinden. In den Camps arbeiten Jugendliche und Berufsberater eng zusammen. Die jungen Menschen erleben dabei, dass die Beschäftigung mit der beruflichen Zukunft Spaß machen kann.

Bewerbungen unter "www.ich-bin-gut.de" oder bei Facebook. Anmeldeschluss: 31. August. Die Auslosung erfolgt im September.

 

 

 

 

 

 

 

Annett Loth in die Hände des Langenauer Pferdezüchters und Hufschmieds Siegfried Degenhardt. "Herr Degenhardt meinte, dass es sinnvoll sei, beide Tiere gemeinsam bei ihm unterzubringen. Da sie zuvor schon auf einer Weide standen." Etwas Negatives konnte die studierte Juristin nicht über den Harthaer herausfinden. Guten Gewissens habe sie ihr Pferd weggegeben.

Beide Parteien handelten einen Schutz- und Schenkungsvertrag aus. Ein Punkt darin: "Sollte das Pferd aus verschiedensten Gründen nicht beim Beschenkten verbleiben, soll es zunächst der Schenkerin zur Rücknahme angeboten werden." In einem Internetforum ist zu lesen, dass diese Schutzverträge das Papier nicht wert seien, auf dem sie stehen. Zusätzlich wurde ein Besuchsrecht vereinbart.

"Schon am folgenden Wochenende wollten wir das Pferd besuchen", sagt Ralf Kirschner: Doch schon vorher erhielten die Mügelner einen Anruf durch eine Bekannte. Der Knabstrupper Plumps sei woanders aufgetaucht und über ungeklärte Wege zu einem Schlachter gelangt. Der machte kurzen Prozess.

"Das Pferd war einfach nicht lebensfähig. Es konnte nicht laufen. Sobald es aufgestanden ist, fiel Plumps wieder um", sagt Siegfried Degenhardt. "Hätte ich das beim Aufladen mitbekommen, hätte ich es nie mitgenommen." Der Harthaer Hufschmied behauptet: Er hat Zeugen, dass er die Rücknahme des Pferdes angeboten hat. Doch das habe Frau Morgner nicht interessiert. Die Mügelnerin habe im Nachhinein überall Stress gemacht. In Zukunft laufe alles über einen Anwalt. Als Hintergrund der ganzen Geschichte vermutet Degenhardt die schwierige Lage auf dem Pferdemarkt. Es werde alles ein wenig zurückgefahren - Deck- und Zuchtkosten stiegen. Zudem: "Hufschmied und Hufpfleger verstehen sich eben nicht", sagt Degenhardt. Der Harthaer ist Hufschmied. Der Mügelner Ralf Kirschner sei Hufpfleger.

Doch der Kampf am Maschendrahtzaun der Pferdekoppeln hat noch eine weitere Dimension. "Ich war damals schwanger und Herr Degenhardt hat mich am Telefon bedroht. Er meinte, wenn wir nicht Ruhe geben, dann brennt er unseren Stall ab", sagt Silvia Morgner. Dazu winkt Degenhardt nur ab, bedroht habe er niemanden.

Die Mügelnerin Silvia Morgner erstattete Anzeige bei Gericht. Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft erklärte: Das Verfahren und die Ermittlungen laufen noch.

 

 

 

 

 

Hochrechnungen des Markforschungsinstitutes Ipsos haben ergeben, dass es in Deutschland mehr als eine Million Pferde und Ponys gibt. Damit hat sich die Pferdepopulation in Deutschland in den vergangenen 40 Jahren etwa vervierfacht.

Nach Angaben des World Conservation Monitoring, einer internationalen Datenbank für Naturschutz unter dem Dach der Vereinten Nationen, gibt es derzeit weltweit mehr als 60 Millionen Pferde.

Rund 1,24 Millionen Menschen ab 14 Jahren betreiben regelmäßig Pferdesport. Rechnet man Jugendliche bis 14 Jahre hinzu, ergibt sich eine Gesamtzahl von 1,6 bis 1,7 Millionen Reitern, Fahrern und Voltigierern in Deutschland.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (Fédération Equestre Nationale, FN), der nationale Dachverband des Pferdesportes, ist die weltweit größte Pferdesport-Vereinigung. Innerhalb des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) rangiert die Deutsche Reiterliche Vereinigung mit 727 980 Mitgliedern in 7707 Reit- und Fahrvereinen an achter Stelle.

www.pferd-aktuell.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr