Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wasser marsch – Schwimmerbecken wird befüllt
Region Döbeln Wasser marsch – Schwimmerbecken wird befüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:47 29.04.2018
Noch nicht ganz so spritzig wie erwünscht läuft das Wasser aus der Zuleitung vom Brunnen. Seit gestern wird das Schwimmerbecken im Wolfstal befüllt. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Rosswein

Auch wenn es dieser Tage eher herbstlich als frühsommerlich anmutet – im Roßweiner Freibad Wolfstal laufen seit Wochen die Vorbereitungen auf die neue Saison. Gestern ist mit der Befüllung des Schwimmerbeckens begonnen worden. Das ging nicht ohne Probleme vonstatten.

Eine Woche dauert es im Normalfall, bis das 700 000 Kubikmeter-Becken mit Brunnenwasser gefüllt ist. Gestern mutete der Strahl aus dem Schlauch aber leider minimalistisch an. „Wir müssen erst einmal herausfinden, wo die Ursache liegt“, konnte Bad-Chef Jens Göhler noch nicht sagen, wer oder was Schuld daran ist, dass vergleichsweise wenig Wasser plätscherte. Möglicherweise könne der Grundwasserstand zu niedrig sein, so dass die Ansaughöhe für die Pumpe zu niedrig ist. Seit 1997, als der Brunnen realisiert wurde, zieht das Freibad das Wasser für seine Becken da her. Kostenfrei. Bei insgesamt 1 200 000 Litern in allen drei Becken eine unheimliche Kostenerleichterung für die Einrichtung. Fließt das Brunnenwasser nicht ausreichend, muss mit teurem Trinkwasser aufgefüllt werden.

Edelstahlbecken haben sich bewährt

Kosten spart das Roßweiner Freibad auch dank der Edelstahlbecken, für die man sich beim Neubau entschieden hatte. „Wir haben bis jetzt keine Schäden“, ist Jens Göhler froh. Im Vergleich zu Fliesen sind die Edelstahlbecken pflegeleichter. Das Wasser muss über den Winter stehen bleiben, um die Becken zu schützen. Erst, wenn das letzte Eis – in diesem Winter war es im Wolfstal zeitweise bis zu 15 Zentimeter dick – weggetaut ist, kann mit der Reinigung begonnen werden. Abgelassen wird das alte Wasser in die Kanalisation, danach geht es ans Schrubben des Beckens. Zum ersten Mal ist dafür in diesem Jahr auch eine Bürstenmaschine zur Arbeitserleichterung zum Einsatz gekommen. Mit Hochdruckreiniger und Schwämmen wurde das Becken auf Hochglanz gebracht.

Vereinsschwimmer starten Subbotnik

Seit dem 2. April sind die Badmitarbeiter dabei, das Freibad auf Vordermann zu bringen. Dank des schneearmen Winters hatten sie das aufgrund der vielen Laubbäume im Gelände tonnenweise anfallende Laub mit Unterstützung des Bauhofes größtenteils schon über die Wintermonate wegräumen können. In den letzten Wochen widmeten sich die Schwimmmeister Liane Patzelt und Sven Nestler sowie der Technische Mitarbeiter Axel Plato dem Saubermachen und Rasenmähen. Ende Mai bekommen die Badmitarbeiter noch einmal Unterstützung in Form eines Subbotniks der Vereinsschwimmer. Dann wird Unkraut gejätet und Rosen verschnitten, Bäume und Sträucher gestutzt. „Das hilft uns immer ungemein“, sagt Jens Göhler. Der inzwischen schon traditionelle Einsatz basiert auf dem Grundsatz „Geben und Nehmen“. Genauso wie die Volleyballer, die die Pflege des Sandfeldes im Freibad übernehmen, ist diese Hilfe ein Dankeschön für die Möglichkeit der Nutzung der Anlage.

Zwei neue Pumpen kosten 6000 Euro

Investiert werden musste in zwei neue große Pumpen, berichtet Jens Göhler. 6000 Euro haben die gekostet. Zum Einsatz kommen sie bei der Umwälzung und Wassererwärmung im Kinderplansch- und im Erlebnisbecken. Die Roßweiner nutzen zur Erwärmung des Wasser die Sonne. Dafür wird das Wasser auf einer Strecke von insgesamt etwa zehn Kilometern durch dünne schwarze Schläuche auf dem Dach gepumpt. „An sonnigen Tagen bringt das eine Erwärmung von bis zu drei Grad.“

Öffnen wird das Roßweiner Freibad in diesem Jahr am 2. Juni. Bis zum 8. Juni hat parallel auch noch die Halle geöffnet. Über die neuen, leicht erhöhten Eintrittspreise, die im Stadtrat beschlossen wurden, kann sich auch auf der Homepage der Stadt informiert werden. Die Tageskarte beispielsweise wurde um 50 Cent auf 4 Euro (3 Euro) erhöht.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Waldheimer Zschopauknirpse feiert das 70-jährige Bestehen mit einer Festwoche. Am Donnerstag besuchten ehemalige Erzieherinnen die Einrichtung. Für die Kinder gab es eine Überraschung im Außenbereich.

29.04.2018

Mit gelben Helmen bestückt gingen am Mittwoch 16 Drittklässler durch Großweitzschen, um sich dörfliche Bauweise anzusehen. Architekt Norbert Dittrich erklärte ihnen Walm- und Satteldächer und manch einer lernte etwas über das eigene Heim.

28.04.2018

Behalten wir die Notaufnahme? Das beschäftigte die Verwaltungsleiter der Krankenhäuser in der Region Döbeln. Nach intensiven Studium der geplanten neuen Regeln können sie aber Entwarnung geben.

27.04.2018
Anzeige