Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Weg frei für Verkehrsgarten an Ostrauer Kita mit Spielstraßenzufahrt
Region Döbeln Weg frei für Verkehrsgarten an Ostrauer Kita mit Spielstraßenzufahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 26.10.2017
Straßen, Wege und Plätze wie bei den Großen: So soll der Verkehrsgarten einmal anmuten. Quelle: Architekturbüro Zache
Anzeige
Ostrau

Wo im Moment noch eine kleine Wüste aus Geröll, Steinen und Erde ausgebreitet ist, soll sich bald ein idyllischer Verkehrsgarten auftun, der den Kindern von Kita und Grundschule zur Verkehrserziehung dienen soll: Die Rede ist vom Vorplatz der Kindertagesstätte „Jahnataler Wiesenstrolche“, auf dem bis vor kurzem noch ein großes Gebäude stand, in dem sich einst unter anderem Kindergarten, Jugendclub und Bibliothek befanden. „Der Abbruch wird bis Ende Oktober abgeschlossen sein“, sagte Bürgermeister Dirk Schilling in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Ostrau, als es um die Vergabe des Auftrags zum Bau des Verkehrsgartens ging.

Gut 92 000 Euro sind für den Abriss bereits investiert worden. Weil die Lage der Versorgungsleitungen nicht mehr ganz nachzuvollziehen war und sich die Verlegung der Elektroleitung als äußerst langwierig erwies, geriet die ausführende O.H.T. GmbH zeitlich ins Hintertreffen. Dennoch muss das Projekt noch vor dem Winter abgeschlossen werden, da es bis 31. Januar 2018 abgerechnet sein muss. Denn der gesamte Abriss und Neubau des Verkehrsgartens wird zu 75 Prozent vom Leader-Programm „Vitale Dorfkerne“ gefördert. Auch die durch die Verzögerung beim Abriss entstandenen Mehrkosten in Höhe von knapp 18 000 Euro will die Kommune noch beim Fördermittelgeber einreichen.

Dafür muss nun bald losgebaut werden. Der Gemeinderat hat die Voraussetzungen mit seinem Beschluss geschaffen. Für rund 100 500 Euro wird die LFT Tiefbau GmbH aus Ostrau den Verkehrsgarten errichten. Zu den Arbeiten gehören die Baustelleneinrichtung, Erdbau sowie Rückbau des Bodens, der teilweise mit Fels durchsetzt ist und planiert werden muss. Für den Verkehrsgarten wird ein Unterbau mit Entwässerung angelegt. Darauf kommen Flächen mit Pflaster und Asphalt zur Darstellung von Straßen, Wegen und Plätzen. Um das ganze verkehrstechnisch so realistisch wie möglich zu gestalten, gibt es auch eine Beleuchtung, Fahrbahnmarkierungen, Verkehrsschilder und Leitpfosten. Ein Teil der Fläche wird grün, wofür im Landschaftsbau Rasen, Bäume und Sträucher angelegt werden. Dazu werden Bänke aufgestellt.

Außerdem will die Gemeinde die von Eltern häufig kritisierte Einfahrt zur Kita von der Oschatzer Straße aus entschärfen. Statt einer steilen Zufahrt wie bisher, wird man künftig von zwei Seiten aus mit einer sanften Abbiegung auf das Gelände fahren können. Dafür wird eine neue Asphaltfläche geschaffen. „Hier soll dann auch Begegnungsverkehr möglich sein. Nur falls die Praxis zeigt, dass es unmöglich ist, wird das geändert“. erklärte Schilling. Auf Anregung von Gemeinderätin Katrin Leipacher wird dort eine Spielstraße ausgewiesen, um die Durchfahrtsgeschwindigkeit auf Schritttempo zu verringern.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 70-Jährige soll mehrere Feuer in Döbeln-Nord gelegt haben. Anfang November soll der Prozess am Landgericht Chemnitz beginnen. Als freie Frau wird die Angeklagte zu diesem erscheinen. Das Oberlandesgericht hält sie für nicht so dringend tatverdächtig, um eine weitere Untersuchungshaft zu rechtfertigen.

Das Buch „Als wir träumten“ machte den Schriftsteller Clemens Meyer berühmt. Am Freitag, 3. November, kommt der Buchautor in die Stadtbibliothek Hartha und liest aus seinem Buch „Die stillen Trabanten“.

26.10.2017

Im Leisniger Ortsteil Clennen stehen zwei Brücken seit Monaten im Nichts. Darüber gehen oder fahren kann niemand. Sie sind etwa einen halben Meter über Wegeniveau gebaut. Dass muss so sein, verlautet aus der Stadtverwaltung: Unter den Brücken muss genug Wasser hindurch fließen können. Die Bauarbeiter müssen das Höhenniveau zu den Wegen noch anpassen.

26.10.2017
Anzeige