Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wegen Reh gebremst: 15.000 Euro Schaden
Region Döbeln Wegen Reh gebremst: 15.000 Euro Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 23.11.2016
Die Polizei wurde zur Unfallaufnahme gerufen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Naußlitz

Weil Rehwild die Fahrbahn überquerte, bremste ein 46-jähriger Autofahrer am Montag, kurz vor 6 Uhr, etwa 200 Meter nach dem Abzweig Margarethenmühle. Zu einem Zusammenstoß zwischen dem Toyota und den Tieren kam es nicht. Ein nachfolgender Renault-Transporter (Fahrer: 35) fuhr allerdings auf. Beide Autofahrer erlitten leichte Verletzungen. Zudem stellten Polizisten bei der Unfallaufnahme beim Transporter-Fahrer einen Atemalkoholwert von 0,6 Promille fest. Für ihn folgten eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung seines Führerscheins. Sowohl der Toyota als auch der Renault waren nicht mehr fahrbereit. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Von DAZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Glockengeläut im Kirchturm elektrifiziert - In Zschochau läutet’s bald drei Mal täglich

Als letzte der sieben Kirchen in der Gemeinde Jahnatal hat die Zschochauer eine elektrische Glockenläutanlage bekommen. Dadurch ist es auch ohne Turmuhr möglich, ein Tagegeläut erklingen zu lassen. Ab 28. November ist die Glocke aus dem Jahr 1927 jeweils um 7, 12 und 18 Uhr für fünf Minuten zu hören.

22.11.2016
Döbeln Döbelner Weihnachtsbaum - Vom Garten auf den Döbelner Obermarkt

Ein 13,5 Meter hohes Schmuckstück ziert seit Dienstagnachmittag den Döbelner Obermarkt. Eine schön gewachsene Colorado-Tanne ist der diesjährige Weihnachtsbaum. Ein Ehepaar aus Westewitz stellte ihn zur Verfügung.

22.11.2016

Egal an der Leine laufen – das kann einen Hund schon nerven. Vor allem, wenn er dann noch Artgenossen trifft und sich die Leinen verheddern, weil es nicht beim sachten Beschnüffeln bleibt. Zwanglos toben und spielen sollen die Hauswölfe auf der Lessinginsel können, wenn die Stadt dort einen Hundespielplatz einrichtet. Das wünschen sich viele Waldheimer.

Anzeige