Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Weihnachtsbaum in Roßwein steht schief
Region Döbeln Weihnachtsbaum in Roßwein steht schief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 24.11.2015
Aus dieser Perspektive gut zu sehen: der Baum ist schief. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Rosswein

Pisa hat den schiefen Turm, Roßwein hat den schiefen Weihnachtsbaum. Zumindest in diesem Jahr. Wer aus Richtung Süden, also von der unteren Marktseite aus auf die Fichte schaut – die durch Schneekrümel jetzt sogar wie bezuckert aussieht – der erkennt es ganz deutlich: der Nadelbaum neigt sich bedrohlich zur Seite, das heißt gen Osten. Von der Westseite des Marktplatzes fällt die Schieflage hingegen fast gar nicht auf.

Gerade gerückt wird der Baum bis zum Roßweiner Weihnachtsmarkt, zu dem die Stadt am kommenden Wochenende einlädt, allerdings nicht. „Der Baum bleibt, wie er ist“, versichert Roßweins Bauhofchefin Monika Weigel mit Nachdruck und lässt so keinen Zweifel daran aufkommen, dass dieses Jahr mit einer schiefen Fichte gefeiert wird. „Wer genau hin sieht, der erkennt, dass der Baum bereits schief gewachsen war. Der Sturm in der vergangenen Woche hat die Schräglage noch ein kleines bisschen vergrößert, aber nur minimal“, sagt Weigel, die in dieser Situation viel Humor beweist: „Wenn die Weihnachtsmarktbesucher ein paar Glühwein getrunken haben, dann wird der Baum schon wieder gerade.“ Das Gleiche funktioniere auch mit einigen Schnäpschen. Wobei sich Weigel selbst da ausnimmt: „Ich trinke keinen Schnaps.“ Für sie würde dann eher ein anderes spaßiges Argument zutreffen: „Unser Marktplatz ist doch auch schräg, das müsste sich dann wieder ausgleichen.“

Doch Weigel kann auch ernst sein – nämlich wenn sie auf das Wichtigste bei dieser schrägen Angelegenheit hinweist: der rund 16 Meter hohe Baum stehe fest verrammt in der dafür vorgesehenen Öffnung des Marktplatzes. Die Bauhofchefin: „Es besteht absolut keine Gefahr, dass der Baum umfällt.“ Diesmal hätten die Bauhofmitarbeiter den Stamm auch nicht „anspitzen“ müssen, wie in vorangegangenen Jahren, weil er auch so gut ins Loch gepasst habe. Das trage zusätzlich zur Stabilität bei.

Die Bedenken einiger Roßweiner, die Fichte könne doch noch umkippen, kommen nicht von ungefähr. Der Roßweiner Weihnachtsbaum von 2013 war bei einem Sturm sogar abgebrochen. Und auch der Döbelner Baum hatte nach stürmischen Zeiten schon deutliche Schieflage. Dabei fällt auf, dass seit einigen Jahren die Region etwa zur gleichen Zeit, also zwischen Mitte und Ende November, von sehr heftigen Stürmen heimgesucht wird, die auch über schiefe Weihnachtsbäume hinaus schon viel Schaden angerichtet haben.

Während das Roßweiner Exemplar 2015, das übrigens vom Grundstück der Familie Thiele an der Karl-Marx-Straße stammt, bereits in der vergangenen Woche gefällt, zum Markt transportiert und dort aufgestellt wurde, können die Döbelner ihren Baum erst am Dienstag früh gegen 9 Uhr erwarten. Auch in Waldheim stellen die Bauhofmitarbeiter den Baum am Dienstag auf, nachdem sie ihn gegen 13 Uhr an der Pestalozzistraße gefällt haben.

Die Idee von Weigel mit dem „Geradetrinken“ können alle Roßweiner und Gäste übrigens schon am Freitag umsetzen. Denn die Eröffnung des 24. Weihnachtsmarktes erfolgt an diesem Tag um 18 Uhr: mit einer Glühweinverkostung.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Alter von 16 Jahren verlässt Susanne Ozan ihr Elternhaus, um mit einem türkischen Mann zu leben. Sie tritt dafür zum Islam über. Seit 2009 lebt die heute 49-Jährige in Sachsen, zunächst in Hartha, jetzt in Tautendorf. Kopftuch beziehungsweise Schleier trägt sie aus religiöser Überzeugung und ruft damit bei ihren Mitmenschen ganz unterschiedliche Reaktionen hervor.

24.11.2015

Neben zwei Bahnhöfen aus der Region sollen insgesamt rund 60.000 Quadratmeter Waldheimer Waldfläche unter Aufsicht der Sächsischen Grundstücksauktionen AG den Besitzer wechseln. In Hartha kommt dazu ein Haus unter den Hammer und im Döbelner Norden soll eine Grünfläche veräußert werden.

26.11.2015

Für die Rassekaninchenzüchter der Region war es ein ereignisreiches Wochenende. Sowohl der Verein S 837 Döbeln-Pommlitz als auch der S 397 Ostrau luden zu Schauen ein. Die Besucher strömten, die Zuchtfreunde sind zufrieden.

23.11.2015
Anzeige