Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Werkeln im Wilden Mann Ostrau – Gastraum soll Anfang April fertig sein
Region Döbeln Werkeln im Wilden Mann Ostrau – Gastraum soll Anfang April fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 22.02.2016
Monika Fischer und Olaf Baumgärtner kümmern sich um die neue Küche im Wilden Mann.  Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Ostrau

 Am Wilden Mann in Ostrau wurde auch am Sonnabend wieder fleißig gearbeitet. Während im Hof bei eisigem Wind alte Kühlzellen mit Hammer und Meißel vom Blech befreit werden, wird im Inneren des ehemaligen Gasthofes der Malerpinsel geschwungen, um den Gastraum einen Schritt näher an seine Fertigstellung zu bringen. Dann muss noch der Fußboden aufgebracht und die neue Heizung installiert werden. Das soll, wenn alles nach dem ausgefeilten Arbeitsplan läuft, bis spätestens Anfang April passiert sein. Teil des sonnabendlichen Arbeitseinsatzes war auch die Freilegung des Schornsteins, damit der Schornsteinfeger demnächst ein Auge auf die alten Rohre werfen kann.

Ein großer Teil der Arbeiten wird ehrenamtlich erledigt. Alleine unter den Mitgliedern des Vereins „Kulturdenkmal Gasthof Wilder Mann“ sind unter anderem Maurer, Maler und Stellmacher, die ihr handwerkliches Geschick dem Wilden Mann freiwillig zugute kommen lassen. „Ohne die zahlreichen Freiwilligen und Spenden der Bürger wäre nichts zu machen“, berichtet Monika Fischer. Die Vereinsvorsitzende packt ebenso mit an. Gemeinsam mit ihrem Vereinskollegen Olaf Baumgärtner reinigt sie alte Lüftungsgitter und sortiert Geschirr in die brandneue Küche ein. Die bekam der Verein vom Seerhausener Küchenstudio Vetter gestiftet.

Unterstützung erfährt die Truppe um Monika Fischer aus vielen Ecken. Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling ist selbst Vereinsmitglied und schritt am Sonnabend auch im Wilden Mann zur Tat, indem er den Malern im Gastraum unter die Arme griff. „Das großartige Engagement der Ostrauer ist für uns die Bestätigung, dass wir die Arbeit richtig machen und es motiviert natürlich auch“, freut sich das Gemeindeoberhaupt. Doch nicht nur die Ostrauer goutieren die Wiederherstellung des Gasthofes zu altem Glanz mit Spenden sowie der eigenen Arbeitskraft und Expertise. Auch Fördermittel sind im Laufe der Jahre in das Projekt geflossen. Die mündliche Zusage für die nächste beantragte Finanzspritze steht bereits. „Im ehemaligen Heizraum ist geplant, eine behindertengerechte Toilette zu bauen“, erklärt Monika Fischer. Die soll mit der Förderung noch in diesem Jahr entstehen. Abwarten heißt es beim alten Ballsaal. Um die Stuckdecke zu restaurieren muss der Fachmann ran und die Zusage für weitere Fördermittel kommen. Für die Küche sucht der Verein noch Gerätschaften wie Kaffeeautomat und Mikrowelle, aber auch neue Töpfe und Pfannen sind gefragt.

Bereits jetzt gehen erste Anfragen hinsichtlich Familienfeiern bei dem Verein ein. Wenn alles nach Arbeitsplan läuft, wird im Mai nach langer Zeit wieder im Wilden Mann gefeiert. Bis dahin wird nach wie vor alle 14 Tage gearbeitet, um den Gasthof in Schuss zu bringen.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrmals im Jahr kommen auf dem Gut Gödelitz Menschen aus Ost- und Westdeutschland zusammen. Mit dem Austausch ihrer Lebensgeschichten soll Verständnis geschaffen und Vorurteile abgebaut werden.

22.02.2016

Um die Samenvielfalt in der Region zu erhalten, wird im Ökodorf Auterwitz schon seit einiger Zeit Saatgut getauscht. Dieses Jahr hat Claudia Eberlein die Organisation der traditionellen Veranstaltung übernommen. Neben Samen tauschten die Gäste auch wertvolle Erfahrungen aus.

22.02.2016

Lämmchen „Topflappen ist erst seit Donnerstag auf der Welt und schon der Star im Schafstall von Anke Vogel auf dem Kinderbauernhof Auterwitz. Das Kleine ist mit seinem gefleckten Fell äußerst selten und wird von Papa „Bockbock“ energisch verteidigt. Wer es dennoch besuchen kommen will, ist herzlich willkommen.

19.02.2016
Anzeige