Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wilder Müll wächst regelmäßig hinter Hartha
Region Döbeln Wilder Müll wächst regelmäßig hinter Hartha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 24.02.2018
Der illegale Müllberg auf dem Parkplatz an der B 175 kurz hinter Hartha wächst regelmäßig. Die Entsorgung obliegt dann den Mitarbeitern der Straßenaufsicht. Quelle: Foto: Manuel Niemann
Hartha

„Ich weiß auch nicht, wie ich hierher gekommen bin! Wer macht so was?“ Das würde der kleine wilde Müllberg vielleicht zu Protokoll geben, wie er ausgerechnet auf den Parkplatz Töpelberg kurz hinter der Stadt gekommen ist. Würde, wenn er denn reden und vielleicht auch Angaben zu seinen Vorbesitzern machen könnte.

Müllberg trotz regelmäßiger Kontrollen

So wird es an den Mitarbeitern der Straßenaufsicht hängenbleiben, den ungeliebten Unrat, den andere hier illegal abgeladen haben, zu entsorgen. Ihre Kontrollen finden im Rahmen der Straßenunterhaltung im Landkreis statt. Zweimal wöchentlich werden die Müllbehälter durch sie geleert.

Farbreste, Textilien und Hausmüll landet auf Parkplatz

In denen landet nur allzu oft, was dort eigentlich gar nicht hingehört. Zuletzt präsentierte sich dort ein wenig einladendes Bild: Eine aufgeschlitzte Mülltüte gab Weggeworfenes wieder preis. Eine weitere Tüte hatte ihr jemand zur Seite gestellt, wohl damit sie nicht so einsam war. Abgerundet wurde das anrüchige Ensemble durch Behälter mit Farbresten und einem Karton mit alten Textilien.

Dabei weist an der Einfahrt in Sichtweite ein Schild freundlich darauf hin, den Parkplatz bitte sauber zu halten.

Gut zugänglich und doch versteckt

Warum wächst hier trotzdem der wilde Müll? Der Parkplatz ist gut zugänglich. Außerhalb der Stadt an der Bundesstraße 175 liegt er aber auch versteckt genug. Er lädt geradezu ein, Unliebsames schnell zu entsorgen. Die Arbeit haben dann andere, die dafür sorgen, dass die Straßen für die Allgemeinheit sauber bleiben. Die Kosten trägt dann letztere.

Illegaler Müll wächst regelmäßig

Es komme oft vor, dass dort illegal Müll abgeladen werde, bestätigt Cornelia Kluge, Pressereferentin des Landratsamts Mittelsachsen. Sie beziffert die Einsatzkosten auf 1000 bis 1200 Euro. Sie summieren sich also im Jahr, der Landkreis, der sie trägt, wenn kein Verursacher ermittelt wird, legt sie letztlich auf die Bevölkerung um. Dazu gehören auch die Entsorgungskosten, die entstehen, wenn ein Großeinsatz notwendig wird. So mussten zuletzt im Dezember 2017 fünf Straßenwärter zu gleich zwei Großeinsätzen gerufen werden, weil auf dem Rastplatz Bauschutt abgelagert wurde.

Illegales Abfallentsorgen wird mit bis zu 100 000 Euro geahndet

Das illegale Entsorgen von Abfällen ist kein Kavaliersdelikt: Nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz stellt es eine Ordnungswidrigkeit dar. Sie kann mit einer Geldbuße von bis zu 100 000 Euro geahndet werden. Hinweise zu illegal abgelagerten Abfällen und deren Verursachern nimmt das Referat Abfallrecht und Bodenschutz entgegen. Auch anonym Eingegangenes wird bearbeitet.

Zuständig für den Bereich Döbeln ist Stephanie Hiss. Sie ist telefonisch unter 03731/7994052 oder per E-Mail an stephanie.hiss@landkreis-mittelsachsen.de zu erreichen.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem Wohnungsbrand musste am Mittwochnachmittag, kurz nach 14 Uhr, der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Döbeln an den Doblinaweg 4 in Döbeln-Nord ausrücken. In einer Wohnung im vierten Stock war es aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brand gekommen. 20 Kameraden mit vier Fahrzeugen waren vor Ort.

23.02.2018

Prügelnd und pöbelnd zog Gurminder J. durch Döbeln. Damit soll jetzt Schluss sein. Wegen einer ganzen Litananei an Straftaten will die Strafrichterin den Inder eingesperrt wissen. Vielleicht hilft der Knastaufenthalt dem 39-Jährigen, seine Trunksucht in den Griff zu kriegen.

Gleich zwei mal wurde die Nachtruhe in der Froschstadt am späten Dienstagabend gestört: Während die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr kurz vor 23 Uhr ausrückten, um ein brennendes Fahrzeug in der Döbelner Straße zu löschen, erschütterte die Richard-Wagner-Straße eine Detonation. Unbekannte sprengten dort kurz zuvor einen Papierkorb aus Beton.

14.04.2018