Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Willkommensbündnisse in Roßwein und Döbeln können auf Fördergeld hoffen
Region Döbeln Willkommensbündnisse in Roßwein und Döbeln können auf Fördergeld hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 17.08.2015
Gute Nachrichten für Willkommensbündnisse verkündeten gestern Sachsens Intergrationsministerin Petra Köpping und Landtagsabgeordneter Henning Homann (beide SPD). Quelle: uwe reinwardt
Anzeige

Voraussetzungen: Ein eingetragener Verein, der im Bündnis mitwirkt, stellt den Förderantrag. Außerdem muss das zu fördernde Vorhaben ein neues Projekt sein, das am 1. Oktober startet. "Ist doch ganz einfach: Am 30. September endet der Deutschkurs für Anfänger und am 1. Oktober beginnt der Kurs für Fortgeschrittene", erläuterte der SPD-Landtagsabgeordnete Henning Homann, wie das Roßweiner Bündnis Fördergeld für den Deutschunterricht bekommen kann.

"Da muss man pfiffig sein", sagte Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), die gestern in Roßwein die neuen Förderprogramme für Kommunen wie etwa Landkreise, Städte und Gemeinden sowie Willkommensbündnisse vorstellte. In beiden Töpfen sind jeweils 1,7 Millionen Euro. Nicht nur Roßweiner kamen, um sich das anzuhören, sondern auch Bürgermeister aus der Region. Aus der Kreisstadt waren Jörg Höllmüller, der als Geschäftsbereichsleiter im Landratsamt ständig mit der Asylfrage zu tun hat, und Mittelsachsens Ausländerbeauftragte Annett Schrenk angereist. Ebenso das Ehepaar Dr. Ruth und Johannes Kretzer, die sich in Freiberg ehrenamtlich um Asylbewerber kümmern und zum Beispiel Deutschkurse geben, wie es Ruth Kretzer tut. Mit Fragen löcherten auch die Vertreter der Bündnisse die Ministerien, etwa Sophie Spitzner (Roßwein) und Judith Schilling (Döbeln).

"Ich kenne es aus meiner Zeit als Kommunalpolitikerin: Eine Integration gab es bisher nicht", sagte Ministerin Köpping, die bis 2001 Bürgermeisterin von Großpösna und von 2001 bis 2008 Landrätin des Kreises Leipziger Land war. Sie verwies auf die Summe, die der Freistaat bis zum Wiedereintritt der SPD in die Regierung jährlich für die Integration ausgegeben hat: 173 000 Euro.

Wer jetzt in den Genuss des Fördergeldes kommen will, muss bis zum 30. September seinen Antrag stellen. Doppelförderung ist ausgeschlossen. Auch Vorhaben, die schon begonnen haben sind nicht förderfähig. Der Eigenanteil beträgt zehn Prozent. Petra Köpping schließt nicht aus, dass der Freistaat das Förderprogramm aufstockt, auf jeweils zweieinhalb Millionen Euro.

Henning Homann hört angesichts dieser Nachrichten schon wieder die einfachen Argumentierer, dass den Ausländern wieder alles vorne und hinten reingesteckt würde. Darum verdeutlicht er die Relationen: "Wir geben in den nächsten Jahren eine halbe Milliarde Euro für die Kindertagesstätten aus."

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Jahre lang stand der Döbelner Unternehmer Klaus Bauer (74) an der Spitze des Bundes der Selbstständigen in Döbeln. Viele Jahre lang engagierte er sich für die Interessen der Selbstständigen und Gewerbetreibenden und prägt bis heute den Verein entscheidend mit.

17.08.2015

Lehrreiche Ferien am Fluss verbrachten die Hortkinder der Kita Schulbergstrolche. "Wir sind für eine Woche zu den Anglern gezogen", sagt Kathy Schulze, Hortnerin der Kita Schulbergstrolche.

17.08.2015

Neun Fohlen aus ganz Sachsen stellten sich gestern auf dem Island-Pferdehof Heft in Zweinig den Augen der Wertungsrichter. Wie in jedem Jahr im August lud der Hof zur Fohlenschau ein.

17.08.2015
Anzeige