Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Windradtransport rutscht bei Hohenwussen in Graben
Region Döbeln Windradtransport rutscht bei Hohenwussen in Graben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 27.10.2017
Beim Abbiegen von der B169 ist der hintere Teil des Tiefladers in den Graben gerutscht. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Ostrau

Ein Schwerlasttransport, der ein Rotorblatt für eine Windkraftanlage geladen hat, droht bei Ostrau umzukippen. Der hintere Teil des Tiefladers ist am Abzweig B169/Hohenwussen in der Nacht zum Freitag in den Graben gerutscht. Dadurch kommt der Transport nicht weiter. Die Straße zwischen Bundesstraße 169 und Hohenwussen ist blockiert. Nun soll mit schwerer Technik versucht werden, den Tieflader wieder auf die richtige Spur zu bringen.

Zur Galerie
Beim Abbiegen von der B169 bei Hohenwussen (Landkreis Mittelsachsen) ist der hintere Teil eines mit einem Windradflügel beladenen Tiefladers in den Graben gerutscht.

Schon seit einigen Wochen sind in der Döbelner Region nachts solche überlangen Transporte unterwegs. Deshalb sind auch an Abzweigen Straßenrandbereiche mit Stahlplatten gesichert und müssen in der Nacht Abschnitte der Bundesstraße zeitweise komplett durch die Polizei gesperrt werden. Die Lastkraftwagen mit den Windradkomponenten fahren in Döbeln-Nord von der Autobahn. Ziel ist ein bei Riesa entstehender Windpark. Da die Transporte wegen Engstellen nicht direkt auf der B169 durchfahren können, müssen sie Umwege nutzen.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Enddreißiger hat sich in den Räumen eines Bildungsträgers kinderpornografische Bilder angesehen. Er sagt, dies sei aus Versehen passiert. Um eine Strafe kommt er aber nicht herum.

Für die Waldheimer Grundschüler drehte sich am Montag alles um das Thema Müll – erst im Unterricht und später bei einer Theateraufführung des tschechischen Ensembles „Dovela Velke Divadlo“.

29.10.2017

Seit dem offiziellen Baustart an der Gake Mitte September ist noch nicht viel passiert. Momentan rollen zwar die Baufahrzeuge auf dem großen Baufeld, auf dem später die neue Autobahnzubringerstraße einen Bogen in Richtung Norden schlagen soll, machen das Baufeld frei und tragen den Oberboden ab. Innerorts aber, wo der eigentliche Baustart für Oktober vorgesehen war tut sich nichts.

29.10.2017
Anzeige