Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wohnkomplex in Münchhof verschwindet komplett
Region Döbeln Wohnkomplex in Münchhof verschwindet komplett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 25.10.2016
Neben dem Wohnhaus n der Münchhofer Ortsdurchfahrt werden auch Scheune und Garage verschwinden. Quelle: Sebastian Fink (Archiv)
Anzeige
Münchhof

Der bereits im August von den Ostrauer Gemeinderäten beschlossene Abriss des Wohnhauses mit der Nummer 5 und 7 an der Ortsdurchfahrt Münchhof wird erweitert: Neben dem Haupthaus und dem kleinen Nebengelass werden nun auch die Scheune und die daneben stehenden Garagen zurückgebaut. Dies beschlossen die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung. „Die Gebäude sind in einem desolaten Zustand. Es gibt zum Teil keine festen Böden. Die Scheune über der ehemaligen Garage des letzten Hausbewohners hat ein marodes Dach und die Decke zur Garage ist einsturzgefährdet“, verlas Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) aus der Entscheidungsbegründung. Zudem werde durch den bereits beschlossenen Abriss des Wohnhauses die Stromversorgung der Garagen ohnehin unterbrochen. Eine spätere Nutzung wäre dadurch noch unattraktiver geworden.

Den Zuschlag bekam die OH.T. Hoch und Tiefbau GmbH Ostrau. Anfang November soll der Abrissbagger anrücken. Während der Bauzeit müssen Autofahrer mit einer vorübergehenden Vollsperrung rechnen. Übrig bleiben von Scheune und Garagen nur eine Rückwand als Stützmauer für die über dem Grundstück verlaufende Straße. Zur Mauerkrone wird eine Böschung angehäuft und begrünt. Dafür muss die Gemeinde noch tiefer in die Tasche greifen. Gut 16 500 Euro kostet der erweiterte Abriss zusätzlich zu den 40 400 Euro, mit denen der bisher geplante Rückbau avisiert ist. 9300 Euro werden vom Landesförderprogramm Rückbau Wohngebäude übernommen, so dass 47 500 Euro zu Lasten des Gemeindesäckels gehen.

Viel Geld für die immer auf hohe Förderanteile bedachte Kommune Doch die Alternative – eine zukunftsträchtige Sanierung des gemeindeeigenen Gebäudes – wäre finanziell erst recht nicht zu stemmen gewesen. Zumal Interessenten für eine weitere Nutzung nicht gerade Schlange gestanden hätten. Zudem sei Geld aus dem Budget der Bewirtschaftung kommunaler Gebäude übrig, womit die Mehrkosten gedeckt werden könnten, hatte Schilling bereits im August verkündet.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Milchbauer Christian Kalbhenn ist überwältigt. Seine Mitte Juni eröffnete Milchtankstelle am Ortseingang von Haßlau zieht viele Menschen magisch an. Durchschnittlich 133 Liter pro Tag super frische Milch konnte er bislang über den Automaten verkaufen. Insgesamt zapften seine Kunden in den viereinhalb Monaten rund 19 000 Liter.

25.10.2016

Die Burg Kriebstein wirbt für sich als „Sachsens schönste Ritterburg“. Für die kleinen Raubritter will die Gemeinde Kriebstein jetzt eine eigene Burg bauen – nämlich einen neuen Spielplatz an der Talsperre. Dieser soll an das große Vorbild erinnern.

25.10.2016

Die Polizei bittet bei Suche nach einer Vermissten aus Döbeln um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer kann Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort der 13-Jährigen machen?

26.10.2016
Anzeige