Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wohnungsbrand in Ebersbach und Ölspur durch Döbeln
Region Döbeln Wohnungsbrand in Ebersbach und Ölspur durch Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 25.02.2018
Ein Wohnungsbrand und eine kilometerlange Ölspur hielt Döbelns Feuerwehrleute in der Nacht zum Sonnabend auf Trab. Quelle: Jürgen Kuschewski
Anzeige
Ebersbach/Döbeln

Ein dreijähriger Junge und seine Eltern (28) kamen am Sonnabendmorgen bei einem Wohnungsbrand in Ebersbach mit dem Schrecken davon. Gegen 6 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Döbeln, Limmritz und Ebersbach sowie die Polizei zu einem Wohnungsbrand in einer Villa „Am Rosenbeet“ gerufen. Das Wohnhaus, das zum ehemaligen Schweinegut gehörte, wird derzeit aufwendig saniert. Nur die Wohnung der jungen Familie im ersten Stock ist vermietet, während die anderen Wohnungen noch umgebaut werden. In einer solchen im Ausbau befindlichen Wohnung war Baumaterial in Brand geraten. Die junge Familie brachte sich durch den verqualmten Hausflur in Sicherheit und wurden vorsorglich wegen des Verdachtes einer Rauchgasvergiftung in die Kliniken Leisnig und Döbeln eingeliefert. Sie konnten aber zwischenzeitlich in ihre durch die Feuerwehr belüftete Wohnung zurückkehren. Zur Schadenshöhe konnte die Polizeidirektion noch keine Angaben machen. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Für die Döbelner Wehr war es der 54. Einsatz in diesem Jahr. In der Nacht zum Sonnabend hatten sie bereits eine kilometerlange Ölspur beseitigt. Ein junger Mann aus Oederan war mit Leck im Motor durch ganz Döbeln gefahren und hatte zum Ölauffüllen sogar noch Öl an einer Tankstelle gekauft. Die Spur auf der Straße führte direkt zu ihm. Er bekommt jetzt eine dicke Rechnung.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unbekannter beraubte am späten Sonnabendnachmittag eine Verkäuferin in Leisnig. Er legte im Einkaufsmarkt An der Muldenwiese Waren aufs Kassenband. Als die Verkäuferin (25) den Mann abkassieren wollte, bedrohte er sie und forderte Bargeld. Die 25-Jährige übergab ihm das Geld aus der Kasse. Ein Fährtenhund verlor später die Spur des Räubers.

25.02.2018

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Für unsere Serie „Das DAZ-Dorfporträt“ besuchen wir jene kleinen Nester, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird. Diesmal ging es nach Haßlau und Zweinig bei Roßwein.

26.02.2018

Rufts du uns mal an?“ – Wer zu den Mietzen vom Tierheim Leisnig telefonisch Kontakt aufnehmen möchte, hat es derzeit schwer: Die Telefonleitung ist tot. Eine vorübergehende Notrufnummer soll helfen. Aber warum nur diese Funkstille?

23.02.2018
Anzeige