Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wollte sich Paar aus Pulsnitz in Döbeln einen kleinen Benz ergaunern?
Region Döbeln Wollte sich Paar aus Pulsnitz in Döbeln einen kleinen Benz ergaunern?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 17.02.2016
X Quelle: LVZ
Anzeige
Döbeln/Pulsnitz

Wollte sich ein Paar aus der Pfefferkuchenstadt in Döbeln eine A-Klasse für 21 000 Euro ergaunern? Na klar, meinte die Staatsanwaltschaft Chemnitz, die Ilona K. und Ronny D. des versuchten Betruges und der Fälschung beweiserheblicher Daten angeklagt hatte. Ilona K. soll ein höheres Einkommen angeben haben, als sie tatsächlich hatte. „Um diese wahrheitswidrige Aussage zu belegen, hat sie einen gefälschten Kontoauszug und eine gefälschte Verdienstbescheinigung ihrer Firma eingereicht, um über ihre Kreditwürdigkeit zu täuschen“, sagte Staatsanwalt Maximilian Schneider. Denn das Paar – soviel steht fest – wollte den kompakten Benz leasen. 2600 Euro gab Ilona K. als Verdienst an – tatsächlich hatte sie 451 Euro. Wie ihr Freund Ronny D. genau an den mutmaßlichen Gaunereien beteiligt war, ließ der Anklagesatz offen. Für seinen Verteidiger, den Radeberger Rechtsanwalt Mario Goletz, war das ein Kritikpunkt an der Anklage. Es sei schwierig zu beweisen, dass der 30-Jährige mit seiner Freundin gemeinsame Sache gemacht habe. Sein Mandant sowie dessen Lebensgefährtin äußerten sich nicht zu den Tatvorwürfen.

„Wir können auch den großen Bahnhof veranstalten“

„Von der Aktenlage her ist ziemlich offensichtlich, was hier gelaufen ist. Darum habe ich auch keine Zeugen geladen. Aber wenn Sie das wollen, können wir auch den ganz großen Bahnhof veranstalten“, sagte Strafrichter René Stitterich mit Blick auf eine umfassende Beweisaufnahme. Der Richter hatte eigentlich damit gerechnet, dass sich die Angeklagten zum Tatvorwurf „einlassen“, diesen bestenfalls sogar gestehen. Das Paar schwieg aber weiter. Stattdessen sprachen die Verteidiger, Rechtsanwalt Goletz und sein Kollege Enrico Schneider, der Ilona K. verteidigte. Sie gingen darauf ein, wie schwierig es sei, einzelne Tatbeiträge aufzuklären, dass kein Schaden entstanden sei. Schließlich bemerkten die Autohaus-Mitarbeiter die gefälschten Bescheinigungen und lieferten das Auto nicht aus.

Staatsanwalt ziert sich zunächst

Beweisen ließ sich auch nicht Absicht, dem Autohaus das Fahrzeug abzuzocken, die Leasingraten nicht bezahlen zu wollen. Da fehlt dann echt was, um den Tatbestand des Betruges zu erfüllen, bei dem auch der Versuch strafbar ist. „Was feststeht ist: Er hat den Vertrag mit der Unterschrift von Frau K. hingeschickt. Deren tatsächlichen Einkünfte stimmen nicht mit ihren Angaben überein“, sagte Richter Stitterich und regte an, das Verfahren wegen geringer Schuld gegen eine Geldauflage einzustellen. Das hatte Rechtsanwalt Schneider bereits ins Feld geführt. Sein Namensvetter von der Staatsanwaltschaft wollte da zunächst nicht mitspielen und wies auf die hohe kriminelle Energie hin, die das Fälschen des Lohnzettels und des Kontoauszuges dokumentieren würden. Schließlich stimmte der Anklagevertreter doch zu, das Verfahren auf diese Weise zu beenden. Wenn Ronny D. und Ilona K. jeweils 1200 Euro an den Weißen Ring zahlen, ist die Sache für sie erledigt. Dann gelten sie weiter als unschuldig und einen Eintrag im Vorstrafenregister gibt es natürlich auch nicht. Ein halbes Jahr haben die beiden Zeit, die Geldauflage abzustottern.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden großen innerstädtischen Straßenbaustellen in Döbeln liegen derzeit noch im Winterschlaf. Am Knotenpunkt Burgstraße/Franz-Mehring-Straße/Bahnhofstraße soll der letzte Bauabschnitt in der Bahnhofstraße starten, sobald mit dauerhaft frostfreier Witterung zu rechnen ist. Ab März geht es auch rund um den Hauptbahnhof wieder los.

18.02.2016

Die Vorbereitungen zum Gersdorfer Dorffest laufen auf Hochtouren. Der Programmablauf steht. Jetzt beginnen die Frauen mit dem Einstudieren der Tänze. Neue Kostüme werden genäht. Die Musikgruppe für die Schaumparty muss organisiert werden. Die Jugend, die Älteren, der SV Gersdorf, die Freiwillige Feuerwehr. Alle sind an den Vorbereitungen beteiligt.

17.02.2016

Ein neues museumspädagogisches Angebot des Döbelner Stadtmuseums nutzten am Mittwoch Schulanfänger der Kita Rößchengrund. Annett Steinert, Museumspädagogin aus Colditz, hatte die neue Führung für Kinder zusammen mit den Mitarbeiterinnen des Stadtmuseums seit November erarbeitet. Dazu gibt es verschiedene Arbeitsblätter, die zum Mitmachen einladen.

17.02.2016
Anzeige