Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wurzen holt sich den Pott, Roßwein wird Sechster
Region Döbeln Wurzen holt sich den Pott, Roßwein wird Sechster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 08.01.2012
Hausdorf

[gallery:600-19861717P-1]

Der Roßweiner SV, als einzige Mannschaft aus der Region Döbeln startberechtigt (die DAZ berichtete), hatte nicht viel zu bestellen und wurde Sechster.

In Staffel eins kristallisierte sich schnell heraus, dass Böhlen und Wurzen die Halbfinalteilnehmer der Gruppe sein würden. Bereits im ersten Spiel besiegte Wurzen den FSV Kitzscher mit 4:0. Vier Tore Differenz schoss anschließend auch Chemie Böhlen gegen den Roßweiner SV heraus. Die Chemiker siegten 5:1, Roßwein konnte lediglich durch den emsigen Kevin Niepel per Neunmeter verkürzen. In Spiel drei der Gruppe führte Böhlen bereits 4:1 gegen Kitzscher, dann stemmte sich der FSV gegen das drohende Aus und kam durch Pretzsch und Arbeit auf 3:4 heran. Für Böhlen war der Halbfinaleinzug perfekt, anschließend folgte Wurzen mit einem ungefährdeten 6:0-Kantersieg gegen Roßwein. Beim Spiel der Roßweiner gegen Kitzscher ging es lediglich darum, wer welches Platzierungsspiel bestreiten darf. Der RSV gewann nach langer Abtastphase mit 3:1 (Tore Leberfinger, Niepel und Peter beim Gegentor von Pretzsch). Um den Gruppensieg ging es danach zwischen Wurzen und Böhlen. Böhlen führte durch Bothung und Schröder, Zschäpitz sorgte für den Anschluss. Kurz vor dem Ende gelang den Keksstädtern dann sogar der Ausgleich und damit der Gruppensieg, als Stefan Rohr in Unterzahl traf.

In der zweiten Staffel war es spannender. Gastgeber HFC Colditz ging durch Treffer von Torwart Bauch und Sandro Antony 2:0 in Führung, anschließend verkürzte Günther. Der HFC musste dann ein wenig zittern. Im zweiten Gruppenspiel gab es dann die erste Überraschung. Kreisoberliga-Aufsteiger TSV Burkartshain stand hinten sicher und konterte die Alemannia aus Geithain zweimal eiskalt aus, so dass diese mit einer Niederlage ins Turnier startete. Im Duell zwischen Geithain und Regis ging es schon um alles. Geithain machte das Spiel und auch die Tore, gewann durch die Treffer von Anders und Preis mit 2:0. Anschließend bestimmte der HFC gegen Burkartshain das Spiel. Doch die zweimalige Führung (Gutknecht und Bauch) hielt gegen die konterstarken und auf Fehler lauernden Aufsteiger nicht. Herfurth und Hantke glichen aus. Burkartshain reichte ein 3:3-Unentschieden gegen Regis, um ins Halbfinale einzuziehen. Allerdings reichte es nur zu Platz zwei in der Gruppe, da der HFC Colditz die Alemannia aus Geithain mit etwas Mühe, aber verdient mit 2:1 bezwang.

Das Spiel um Platz sieben wurde nicht ausgetragen. Die beiden Gruppenletzten Kitzscher und Regis-Breitingen einigten sich auf ein Neunmeterschießen. Kitzscher gewann es, Regis-Breitingen trat mit nur einem Pünktchen die Heimreise an. Das Spiel um Platz fünf gewann Geithain gegen Roßwein souverän mit 4:1.Aufregend waren beide Halbfinalspiele. Das Derby zwischen Wurzen und Burkartshain avancierte erst spät zu einem Krimi. Wurzen ging 2:0 in Führung. Den Ausgleich schaffte das Überraschungsteam unter großem Jubel, als Metzner 13 Sekunden vor dem Ende traf. Im Neunmeterschießen trafen dann alle Schützen souverän, bis Maders Versuch von Wurzens Torwart Möbius gehalten wurde. Somit zog der ATSV ins Finale ein. Auch das zweite Halbfinale war dramatisch, wenn zunächst auch sehr einseitig. Schröder, Röder und Bothung hatten Riesenchancen, Böhlen schon in der Anfangsphase gegen Colditz in Führung zu schießen. Doch Bauch parierte jeweils glänzend. Danach kam auch der HFC zu Chancen. Doch der Ex-Hausdorfer Daniel Arnhold reagierte bei Thiemers Schuss glänzend und lenkte Bauchs Schuss mit den Fingerspitzen an die Latte. Das Neunmeterschießen wurde dramatisch. Robert Leonhardt und Wächter scheiterten, als Röder antrat und versenkte, jubelte Böhlen bereits. Doch der Neunmeter musste wiederholt werden, weil der Ball 30 Zentimeter vom Punkt weggerollt war. Den zweiten Versuch von Röder hielt Bauch, so dass auch das Neunmeterschießen in die Verlängerung ging, allerdings mit denselben Schützen. Robert Leonhardt scheiterte erneut, Börsch traf erneut - Böhlen stand im Finale. Beim Spiel um Platz drei brachte Hantke Burkartshain in Führung, Bauch glich aus und es ging wieder ins Neunmeterschießen. Diesmal zeigten sich auf Seiten des HFC Berthold, Gutknecht und Liefold treffsicher und sicherten Bronze.

Das Endspiel der Hallenkreismeisterschaft hatte seinen Namen verdient. Böhlen wirkte anfangs müde, so dass Wurzen fast schon mühelos durch Wittig und Müller in Führung gehen konnte. Die Chemiker zeigten Moral und kamen durch Schröder zum Anschluss. 13 Sekunden vor Schluss gelang ihm das 2:2, so dass auch hier die Entscheidung vom Punkt fallen musste. Und auch da wurde es wieder dramatisch. Arnhold hielt den Versuch von Wittig, bewegte sich allerdings zu früh auf der Torlinie, so dass dieser Neunmeter wiederholt wurde. Doch auch den zweiten Versuch parierte der Teufelskerl im großen Stil. Für den Titel reichte es letztlich doch nicht, weil auf Böhlener Seite Ronny Schömann zweimal verschoss.

Wurzen ist nun für die Vorrunde der Futsal-Landesmeisterschaft in Markranstädt qualifiziert. Allerdings sickerte durch, dass sie da im Trainingslager in Oberwiesenthal sind. Es gibt also noch Gesprächsbedarf zur Teilnahme.

Ergebnisse:

Staffel 1:

1. FA Wurzen7 Punkte 12:2 Tore

2. Chemie Böhlen7 Punkte 11:6 Tore

3. Roßweiner SV3 Punkte 4:12 Tore

4. FSV Kitzscher0 Punkte 4:11 Tore

Staffel 2:

1. HFC Colditz7 Punkte 6:4 Tore

2. TSV Burkartshain5 Punkte 7:5 Tore

3. Alemannia Geithain3 Punkte 3:4 Tore

4. SV Regis-Breitingen1 Punkt 4:7 Tore

Halbfinalspiele:

FA Wurzen - TSV Burkartshain 6:5 n.N. (2:2)

SV Chemie Böhlen - HFC Colditz 3:2 n.N. (0:0)

Neunmeterschießen um Platz sieben:

FSV Kitzscher - SV Regis-Breitingen 3:2

Spiel um Platz fünf:

Roßweiner SV - Alemannia Geithain 1:4

Spiel um Platz drei:

TSV Burkartshain - HFC Colditz 2:4 n.N. (1:1)

Finale:

FA Wurzen - SV Chemie Böhlen 6:5 n.N. (2:2)

Bester Torschütze: Sven Zschäbitz (9/Wurzen).

Bester Torhüter: Daniel Arnhold (SV Chemie Böhlen).

Roßweiner SV: M. Niepel, Meyer, Steenbeck (1), K. Niepel (2), Claasen, Weißbach, Peter (1), Leberfinger (1).

Schiedsrichter: Matthias Reschke (SV Gleisberg), Mathias Sommer (TuS Hainichen), Nico Höhle (FC Bad Lausick).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Döbelner Bogenschützen haben beim ersten Heimspieltag am Sonnabend in Döbelns Stadtsporthalle ihre Position in der 1. Bundesliga verbessern können.

08.01.2012

Rechtsanwältin oder Tierärztin - das waren für Miriam Sabba realistische Berufsziele. Gesungen hat sie zwar immer gern, aber dass sie mal Sopranistin werden würde, war nicht von Anfang an klar.

08.01.2012

Alle Jahre wieder die gleiche spannende Frage: Was wird Jan Michael Horstmann, was werden die Musiker der Mittelsächsischen Philharmonie diesmal beim traditionellen Döbelner Neujahrskonzert veranstalten? Denn Kenner wissen längst, dass der Unterhaltungswert bei den musikalischen Reisen zum Jahresbeginn wesentlich größer ist als beim via TV übertragenen Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker.

08.01.2012
Anzeige