Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zeit arbeitet für Drogendealer: Ex-Döbelner kommt in zweiter Instanz mit Bewährung davon
Region Döbeln Zeit arbeitet für Drogendealer: Ex-Döbelner kommt in zweiter Instanz mit Bewährung davon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Obwohl er Drogen an eine Minderjährige verkaufte, bleibt ein 26-Jähriger aus Döbeln ein freier Mann. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz/Döbeln

Ein Drogendealer bleibt auf freiem Fuß. Das hat eine Berufungskammer des Landgerichtes Chemnitz am Montag in zweiter Instanz entschieden. Ein nunmehr 26-Jähriger hatte zwischen August 2012 und Juni 2013 in Döbeln Crystal an eine Minderjährige verkauft. Für zwei Jahre und sechs Monate wollte ihn ein Schöffengericht am Amtsgericht Chemnitz dafür eingesperrt wissen. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung legten Berufung gegen das Urteil ein.

Mit diesem Verfahren hat sich die Justiz Zeit gelassen, Zeit lassen müssen: Im August 2014 hatte das Amtsgericht Chemnitz den Mann verurteilt. Es war zuständig, weil der Mann damals eine Jugendstrafe wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls in Regis-Breitingen absaß.

Zeugin schwer greifbar

Warum das Verfahren so lange dauerte, lag zum einen am Gutachten und zum anderen an der Belastungszeugin. Eine forensische Psychiaterin am Landeskrankenhaus Arnsdorf sollte für das Gericht einschätzen, ob es sinnvoll ist, den 26-Jährigen in der Entziehungsanstalt unterzubringen. Nur: Sie kam nicht an ihn heran, weil die angegebenen Adressen einfach nicht stimmten. „Erst als er zufällig in eine Verkehrskontrolle geriet, hatten wir eine Anschrift“, sagte die Psychiaterin. Sie kam übrigens zu dem Ergebnis, dass man den Angeklagten nicht in der Entziehungsanstalt unterbringen muss.

Die Geschädigte, zur Tatzeit war sie 15 Jahre alt, war für das Gericht außerdem eine schwer greifbare Zeugin. Sie leide unter Angstzuständen und sei stationär untergebracht, hieß es am Montag im Prozess. Auch darum schlug die Strafkammer eine Verfahrensabsprache vor: Der Angeklagte räumt die Taten ein und bekommt dafür eine Strafe, die zwischen einem Jahr und zehn Monaten und zwei Jahren Haft liegt, die das Gericht zur Bewährung aussetzt. Mit Arbeitsstunden als Auflage. „Die Verteidigung hält es für besser, statt Arbeitsstunden Suchtberatung zur Auflage zu machen. Mit der Höhe der Freiheitsstrafe habe ich allerdings ein Problem“, sagte der Rechtsanwalt , der den Ex-Döbelner verteidigte. Er führte aus, wie die Verteidigung das Verfahren weiter ausdehnen könnte, indem sie drauf bestünde, die Geschädigte zu hören. Deren Erinnerungen würden nicht besser und überhaupt arbeite die Zeit bei solch langen Verfahren für die Verteidigung.

Sucht ließ ihn Straftaten begehen

Der Vorsitzende der Strafkammer ging nach Rücksprache mit seinen Schöffinnen dann noch mal zwei Monate nach unten und der „Deal“ stand. Lediglich einen Zeugen hörte das Gericht, einen Kriminaloberkommissar der Kripo aus Finsterwalde. Dort war die Geschädigte zur Therapie und der Beamte hatte sie damals auf Wunsch der hiesigen Polizei vernommen. Sie habe ohne Belastungseifer glaubhaft ausgesagt, sagte der Beamte. 70 bis 80 Mal habe sie beim Angeklagten Crystal gekauft, in Portionen für fünf bis zehn Euro. Für den Brandenburger Kripomann war es recht ungewöhnlich, eine Crystal-Konsumentin zu vernehmen. „Glücklicherweise haben wir in Brandenburg zuwenig Erfahrung damit“, sagte er. Das Amtsgericht Chemnitz verurteilte den Dealer dann aber lediglich wegen 15 Verkäufen zu den zweienhalb Jahren Haft Gesamtstrafe.

Die Berufungskammer gab nun Bewährung Sie haben ihr Leben komplett geändert“, begründete der Vorsitzende das Urteil: 20 Monate bedingte Haft. Schon als er von 2013 bis 2015 im Gefängnis saß, hatte sich der 26-Jährige um eine Therapie bemüht und diese absolviert. Die Sucht, die ihn Straftaten begehen ließ, liegt in der Familie. Die Eltern sind Alkoholiker, wurden ihrer vielen Kinder nicht Herr. Der Angeklagte hat bereits mit 12 Jahren angefangen Alkohol zu trinken und mit 16 das erste Mal Crystal genommen. Der Mann lebt nun nicht mehr in Döbeln, hat eine Umschulung absolviert und ist auf Jobsuche.

Gerichte und ihre Zuständigkeit

Dasist in erster Instanz für alle Anklagen zuständig, bei denen die Straferwartung höher ist, als vier Jahre. Auch für Mord- und Totschlag ist das Landgericht Chemnitz zuständig. Am Landgericht Chemnitz gibt es Große und Kleine Strafkammern. Die Großen Strafkammern verhandeln in erster Instanz, wenn die Straferwartung über vier Jahren liegt. Sie sind mit mindestens zwei Berufsrichtern und zwei Schöffen besetzt. Üblich sind aber drei Berufsrichter und zwei Schöffen. Die Kleinen Strafkammern sind mit einem Berufsrichter und zwei Schöffen besetzt. Sie verhandeln ausschließlich Berufungen. Die Berufung ist ein Rechtsmittel, das Angeklagte und Staatsanwälte gegen die Urteile der Amtsgerichte einlegen können. Die Kleinen Strafkammern des Landgerichtes verhandeln die Sachen nochmal komplett neu, hören grundsätzlich alle Zeugen und erheben alle sonstigen Beweise, die schon die Amtsgerichte in erster Instanz erhoben haben.

Schon seit er strafmündig ist, geriet der 26-Jährige mit dem Gesetz in Konflikt. Es war 2006 und der Mann im zarten Alter von 15 Jahren, als das Jugendgericht am Amtsgericht Döbeln ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung nach Paragraf 47 Jugendgerichtsgesetz einstellte. Im gleichen Jahr sah die Staatsanwaltschaft nach Jugendrecht von der Strafverfolgung eines Diebstahls ab. Ebenfalls 2006 verurteilte ihn dann das Jugendgericht in Döbeln wegen Diebstahls zu Arbeitsstunden. Zwei Jahre später stand er wegen Körperverletzung vorm Jugendgericht in Döbeln und erhielt richterliche Weisungen. Wegen gefährlicher Körperverletzung schickte ihn die Jugendrichterin 2009 für drei Wochen in den Jugendarrest. Ein Jahr später verurteilte ein Jugendschöffengericht den nunmehr 19-Jährigen wegen Raubes zu einem Jahr Jugendhaft mit Bewährung. 2011 erhielt er eine Geldstrafe wegen Hehlerei und 2012 dann ein Jahr und fünf Monate Jugendhaft wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls, zunächst mit Bewährung. Die wurde jedoch widerrufen, sodass der Mann dann in den Jugendknast in Regis-Breitingen einfuhr.

Von Dirk Wurzel

Ein mehrere Tage lang vermisster 82 Jahre alter Mann ist in einem Waldgebiet bei Rossau (Landkreis Mittelsachsen) tot aufgefunden worden. Ein Jogger hatte die leblose Person entdeckt. Hinweise auf eine Straftat gibt es laut Polizei nicht.

27.03.2017

Mit viel Liebe zum Detail, passender Dekoration und einem charmanten Programm hatte sich das Döbelner Theater am Sonnabend für den diesjährigen Theaterball präpariert. Motto des Abends: Ein Maskenball. Die Besucher kamen diesem Aufruf „wacker“ nach, so Intendant Ralf-Peter Schulze bei der Eröffnung.

26.03.2017

Eine gute Kamelien-Saison 2017 ist Sonntagnachmittag im Roßweiner Wolfstal zu Ende gegangen. Die Marke von 3000 Besuchern ist deutlich überschritten. „Wir haben diesmal 3100 Besucher gezählt und sind sehr zufrieden damit“, sagte Richard Thiele vom Heimatverein.

06.04.2018
Anzeige