Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zeitdokumente für Kretzschmar-Schau in Döbeln gesucht
Region Döbeln Zeitdokumente für Kretzschmar-Schau in Döbeln gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 21.07.2014
Anzeige

/ Bernhard Kretzschmar und Döbeln." im Stadtmuseum eröffnet werden soll. Die Vorbereitungen dazu sind im vollen Gange.

Ergänzend zu den Kunstwerken von Bernhard Kretzschmar werden auch Bilder und Zitate des Künstlers sowie weitere Informationen präsentiert. Dabei soll auch die Stadt, wie sie Kretzschmar kannte, erlebbar sein.

In diesem Zusammenhang werden unter anderem alte Postkarten und Fotos aus dem Stadtarchiv und dem Stadtmuseum zu sehen sein. Für die Ausstellungsgestalter wäre es sehr wünschenswert, dazu über eine größere Auswahl zu verfügen und eventuell auch alte Filmsequenzen zeigen zu können. Deshalb werden Döbelner oder ehemalige Döbelner gebeten, zu schauen, ob sie Fotos oder Filmaufnahmen speziell aus der Kinder- und Jugendzeit des Künstlers von 1889 bis 1909 besitzen, die sie für die Ausstellung zur Verfügung stellen könnten. Interessant sind auch Zeitdokumente bis etwa 1930. In der Phase thematisierte Kretzschmar häufig Döbeln in seiner Kunst.

Gern würden die Ausstellungsmacher - Kretzschmars Neugier und Darstellungsfreude folgend - Ansichten des Stadtbilds in der Gründerzeit sowie einzelner Straßenzüge, Geschäfte und Ladenschilder, des Bahnhofs, der Pferdebahn und der Muldebrücken sowie von Passanten aller sozialer Schichten zeigen.

Für die Ausstellung und zur Veranschaulichung der Döbelner Stadtgeschichte wäre es eine große Bereicherung, wenn sich die Eigentümer von Döbelner Zeitdokumenten entschließen könnten, diese für die Dauer der Ausstellung auszuleihen.

Aus Platzgründen kann nicht garantiert werden, alle Exponate auch auszustellen, doch die Ausstellungsgestalter werden sie sorgsam sichten und dokumentieren.

All diejenigen, die zum Erfolg der Kretzschmar-Ausstellung beitragen möchten, werden gebeten, sich an das Döbelner Stadtarchiv, Ute Wiesner (Telefon: 03431/57 92 07, e-Mail: ute.wiesner@doebeln.de) oder an das Döbelner Stadtmuseum, Kathrin Fuchs (Telefon: 03431/57 91 38, e-Mail: kathrin.fuchs@doebeln.de) zu wenden.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Charlene spielt seit einem Jahr selbst Oboe. "Wir haben von dem Auftritt gehört und dachten, es wäre eine schöne Gelegenheit, dass sie sich mal ein so großes Orchester ansieht", erzählt Mutter Hannah Klawon.

20.07.2014

Ob zuckende Blitze, Sonnenuntergänge am Meer oder schön blühende Pflanzen - ab sofort sind uns wieder Ihre schönsten Sommeraufnahmen willkommen.

19.07.2014

An der Harthaer Straße im Döbelner Stadtteil Masten wird nicht gekleckert sondern geklappert. Schon seit Anfang der Woche beobachten Anwohner ein Storchenpaar, das sich auf dem knapp 40 Meter hohen Schornstein der ehemaligen Gärtnerei niedergelassen hat.

19.07.2014
Anzeige