Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zigarettenautomat in Westewitz gesprengt – Zeugen gesucht
Region Döbeln Zigarettenautomat in Westewitz gesprengt – Zeugen gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 14.03.2016
Erneut wurde ein Zigarettenautomat gesprengt. (Symbolfoto) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Großweitzschen

Am frühen Sonntagmorgen wurde die Polizei in die Straße Am Waldrand in Westewitz gerufen. Unbekannte machten sich an einem Zigarettenautomaten zu schaffen. Eine Zeugin hörte gegen 3.50 Uhr einen Knall und nahm Personen auf der Hauptstraße wahr. Wie sich beim Eintreffen der Beamten herausstellte, hatten die Täter den Automaten gesprengt. Das Geldfach war leer, die Polizisten fanden nur wenige Schachteln Zigaretten. Zur Höhe des Schadens liegen noch keine Angaben vor.

Wer etwas beobachtet hat, und Hinweise geben kann, wendet sich an die Kriminalpolizei in Chemnitz unter Telefon 0371/3873445.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Bläser der Original Jahnataler Blasmusik ihr Repertoire öffentlich vorstellen, ist die Vereinsturnhalle von Ostrau voll besetzt. Von früh mit zum Nachmittag wird geprobt, und wer möchte, darf dabei sein. Die Zuhörer dürfen mit bestimmen, was im Programm bleibt und was abgewählt wird. Dabei bleibt das Ensemble nie unter 25 Stücken – das wird gezählt.

14.03.2016

Achtung: Kinnlade festhalten... Der jüngste Musikerlebnistag im Döbelner Theater bot große Musik von ganz jungen Musikern. Zum Abschlusskonzert durften Schüler der Musikschule Carl Philipp Emanuel Bach sowohl als Solisten am Pult musizieren als auch die Reihen der Mittelsächsischen Philharmonie verstärken. Dies gab es in dieser Form noch nie – es wurde ein Erfolg.

14.03.2016

Die Jugend von Leisnig will wissen, wie viel Fördergeld aus der öffentlichen Hand in ihre Heimatstadt fließt. Im Jugendstadtrat stellte Tom Henke von der Fraktion „Jugend für Leisnig“ die Frage, wie viel Fördergeld die Stadtverwaltung aufwenden will zum Beispiel für die neue Schulhofgestaltung.

13.03.2016
Anzeige