Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zschaitzer Kita-Gebühren nicht erhöht
Region Döbeln Zschaitzer Kita-Gebühren nicht erhöht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 16.06.2017
Der Zschaitzer Bürgermeister Immo Barkawitz hofft, dass die steigenden Personalkosten durch mehr Zuschüsse wegen der wachsenden Kinderzahl ausgeglichen werden. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Zschaitz

Gute Nachricht für die Eltern in der Gemeinde Zschaitz-Ottewig: Die Elternbeiträge für Kindergrippe, Kindergarten und Hort bleiben an der Kindertagesstätte Waldspatzen in Lüttewitz gleich. Das gab Bürgermeister Immo Barkawitz (Freie Wähler) während der jüngsten Gemeinderatssitzung am vergangenen Montagabend bekannt. Dort stellte er die Betriebskostenabrechnung für das Rechnungsjahr 2016/17 vor. „Wir müssen nichts verändern, da wir bei allen Posten genau in der Mitte des Limits liegen“, sagte Barkawitz der DAZ. Damit bleiben die Beiträge bei 199 Euro monatlich für einen Krippenplatz, 103 Euro für den Kindergarten und 55 Euro für den Hort.

Die Kosten für die Unterhaltung der Einrichtung teilen sich das Land Sachsen, die Kommune und die Eltern. Während die Beiträge für den Freistaat stabil sind, muss der der Eltern jeweils angepasst werden. Für die Krippe darf er zwischen 20 und 23 Prozent der Kosten liegen, für Kindergarten Hort zwischen 20 und 30 Prozent.

Im vergangenen Jahr hatte der Gemeinderat die erste Erhöhung nach drei Jahren beschließen müssen, um diese Vorgaben wieder einzuhalten. Diese wurde so angesetzt, dass für das kommende Rechnungsjahr nicht gleich wieder eine Erhöhung notwendig wurde. Das könnte sich jedoch im nächsten Jahr ändern. Denn die Gemeinde stellt allein in diesem Jahr aufgrund der gestiegenen Kinderzahl zwei zusätzliche Erzieherinnen ein. Zwei Kolleginnen, die in Rente gehen werden zudem durch neue Kräfte ersetzt.

Bürgermeister Barkawitz ist dennoch zuversichtlich, dass sich die Kosten im Rahmen halten. „Wir werden zwar steigende Personalkosten haben, aber auch steigende Kinderzahlen. Dadurch bekommen wir mehr staatliche Zuschüsse. Das könnte sich wieder aufheben“, erklärt er.

Wegen der rasant wachsenden Kinderzahl durch Geburten und Zuzüge muss die Kita Waldspatzen 2018 ausgebaut werden. Sie bekommt einen dritten Gruppenraum sowie mehr Wasch- und Umziehmöglichkeiten. Zugelassen ist die Einrichtung für 88 Kinder. Diese Zahl wurde schon im April dieses Jahres überschritten. Die Gemeinde hat bei der Aufsichtsbehörde jedoch eine Ausnahme-Betriebserlaubnis bis zum Start der Bauarbeiten. Die Umbaukosten werden zum Teil gefördert, den Rest trägt die Kommune. Diese Ausgaben werden allerdings keinen Einfluss auf die Höhe des künftigen Elternbeitrages haben.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So viele Absolventen hatte die Geschwister-Scholl-Oberschule Roßwein seit vielen Jahren nicht mehr. Freitagabend konnten die Lehrer im Rathaussaal 56 Realschüler und 15 Hauptschüler vor einem großen Publikum aus Angehörigen und Freunden feierlich verabschieden. „Das war ein Riesen-Jahrgang“, sagte Schulleiter Thomas Winter.

16.06.2017

Der Technische Ausschuss des Stadtrates hat jetzt geringfügige Nachträge bei der Sanierung des künftigen Stadt- und Museumshauses genehmigt. Damit der Bau zügig zum Ende kommt, darf Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) selbst einen Auftrag vergeben

Bröckelnder Porphyrfels bereitet der Stadt auf dem Berge Sorge, nun im Ortsteil Fischendorf. Horst Kurt kehrt immer wieder zusammen. Immer wieder bildet sich ein Teppich aus den roten Steinen auf dem Grundstück. Am liebsten wäre es ihm, die Stadt als Eigentümer des Geländes hinterm Haus würde den Hang mit einem Fangnetz sichern.

16.06.2017