Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zum Bersten voll: Braucht Döbeln mehr Platz für die Oberschule?
Region Döbeln Zum Bersten voll: Braucht Döbeln mehr Platz für die Oberschule?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 08.11.2018
An der Oberschule wird es eng. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Döbelns weiterführende Schulen stehen vor dem Kollaps. Das zumindest sagen die aktuellen Statistiken zu künftigen Schülerzahlen aus. Darauf reagierte jetzt die Fraktion „Wir für Döbeln“. Fraktionschef Dietmar Damm stellte im Stadtrat den Antrag, das Thema Schulen in Döbeln umfassend im Stadtrat zu behandeln

Der Ausschuss für Jugend, Soziales und Schulen hat das Thema bereits auf dem Tisch. Döbelns einzige Oberschule Am Holländer in Döbeln-Nord ist bereits jetzt bis ans Limit ausgelastet ist. Doch die Zahl der Oberschüler steigt in den kommenden Jahren noch deutlich. Aktuell lernen an der Oberschule Am Holländer in Döbeln-Nord in diesem Schuljahr 459 Schüler in 19 Klassen. Legt man jetzt die Zahl der in diesem Jahr in Döbelns Grundschulen eingeschulten Kinder zugrunde, ist abzusehen, dass die Oberschule in vier Jahren aus allen Nähten platzt. Platz ist für 84 Schüler pro Jahrgang. In vier Jahren sind an der Oberschule voraussichtlich mehr als 100 neue Fünftklässler zu erwarten. (DAZ berichtete im September).

Stadträte fordern genaue Übersicht

„Wir beantragen eine umfassende Diskussion und Vorschläge zur Lösung. Wir wünschen uns von der Verwaltung eine Übersicht zur Entwicklung der Schülerzahlen für alle Döbelner Schulen der vergangenen Jahre und die Prognosezahlen für die Zukunft. Weiter beantragen wir eine Übersicht über die bisher investierten Mittel in die Döbelner Schulen. Die Fragen der Zweckbindung und deren Dauer sind dabei mit zu klären. Außerdem beantragen wir eine Übersicht zu möglichen Förderprogrammen von Bund und Land und die Darstellung der verfügbaren Eigenmittel“, so Dietmar Damm in seinem Antrag.

Damm bittet in alle Überlegungen mit einzubeziehen, dass es in mehreren Schulen Probleme gibt. Die Grundschule in Döbeln Ost ist in einem baulich und energetisch schlechten Zustand und muss dringend saniert werden. Da bereits erhebliche Mittel für den Brandschutz verwendet wurden und weitere 570 000 Euro aktuell für Sanierungsmaßnahmen geplant sind, müsse zügig über die weiteren Schritte im Stadtrat beraten werden. Die Oberschule in Döbeln-Nord ist mit ihren drei Zügen seit Jahren nicht in der Lage den aktuellen und zukünftigen realen Bedarf abzudecken. Auch hier bestehe dringend Handlungsbedarf, so Damm.

Die frühere Mittelschule am Körnerplatz wurde 2006 geschlossen und dient nun als Außenstelle des Lessing-Gymnasiums. Quelle: Jürgen Kulschewski

Das Gymnasium ist durchgängig vierzügig. Damm stellt sich deshalb vor, den benötigten vierten Oberschulzug mit in der vom Gymnasium genutzten Körnerplatzschule einzurichten. Dabei erinnert Damm an die Beschlüsse des Stadtrates von 2006, als die Mittelschule am Körnerplatz geschlossen und als Außenstelle des Gymnasiums ausgewiesen wurde. Damit wurde der Weg für Fördermittel frei, mit denen das Schulzentrum Am Holländer ausgebaut werden konnte. Im Beschluss von 2006 heißt es aber auch: „Sollte sich das Zugangsverhalten zum Gymnasium ändern, so ist über die Mittelschulstandorte neu zu befinden.“

Im Moment muss die ebenso übervolle Förderschule auf dem Schlossberg zum Teil in die Körnerplatzschule ausweichen. So einfach ist das Ganze also schon von daher nicht.

Oberbürgermeister will im Februar Pläne verkünden

Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU), der noch im September bei dem Thema recht dünnhäutig reagierte, begrüßte den Antrag der Fraktion „Wir für Döbeln“. Der passe zu dem, was die Verwaltung ohnehin vorhabe. Dazu werden im Januar noch Gespräche im Kultusministerium geführt. Das Ergebnis will Egerer im Februar vorstellen. Es geht nach DAZ-Informationen, um die Frage höherer Fördersätze, damit sich Döbeln in Döbeln-Ost eine große Lösung für Grund- und Förderschule leisten kann. Die Kapazitätsprobleme der Oberschule waren bisher aber noch nicht thematisiert worden.

Kommentar: Unerledigte Hausaufgaben

Eines muss man bei der Diskussion um Döbelner Schulen voranstellen: In die Schullandschaft investierte die Stadt immer viel Geld. Darüber herrschte im Stadtrat Konsens. Die Mehrheit der Schulen ist in gutem Zustand. Doch bei der Förderschule und der Grundschule Ost stießen die Stadtväter an Grenzen und es wurde heftig gestritten. Die einen mahnten, dass auch diese beiden Schulen endlich auf das gleiche bauliche Niveau gebracht werden müssten. Dagegen sprach die überregionale Schulpolitik. Die drückte dem eigentlichen Willen der Stadträte ihren Stempel auf. Damit die beiden Plattenbauschulen in Döbeln-Nord zum Schulzentrum modernisiert werden konnten, musste die Stadt sich dem Fördermitteldruck des Freistaates beugen und die zweite Mittelschule am Körnerplatz schließen. Die Grundschule Ost im viel zu großen Gebäude einer früher Zehnklassigen Schule kann seit Jahren nicht saniert werden, weil sie als nicht förderfähig angesehen wurde. Über der Förderschule am Schlossberg schwebt nach wie vor der Schulnetzplan des Landkreises, der Fragen offen lässt.

Bevor also die Stadträte entscheiden können, stehen bei Kreis und Land Hausaufgaben auf der Tagesordnung.

th.sparrer@lvz.de

So sieht es heute in der Grundschule in Döbeln-Ost aus. Im Gebäude der früher zehnklassigen Oberschule sind heute eine kleine Grundschule und der Hort untergebracht. Neben sanierten Räumen sind auch Gebäudeteile still gelegt. Immer wieder investierte die Stadt Döbeln punktuell viel Geld in das Gebäude.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trump verhängt Sanktionen gegen den Iran, und in Hartha wird ein Fotovortrag über ein kulturell vielfältiges Land mit extrem freundlichen Menschen gezeigt. Wie passt das zusammen?

08.11.2018

Die Messerstecherei vom Staupitzbad wird ein Fall für das Landgericht. Ende November verhandelt die 8. Kleine Strafkammer die Berufung von Müslüm Florinell P..

08.11.2018
Döbeln Bahnstrecke Döbeln-Dresden - Koalition bekennt sich zu RB 110

Am Geld soll die Wiederbelebung der Bahnstrecke RB 110 von Döbeln über Meißen nach Dresden nicht mehr scheitern. Die große Koalition aus CDU und SPD hat sich im Rahmen ihrer Haushaltsverhandlungen klar positioniert.

08.11.2018