Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zurück auf der Bühne: Harthaer Musical Company wieder vereint
Region Döbeln Zurück auf der Bühne: Harthaer Musical Company wieder vereint
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.09.2017
Sie alle sind ein Teil der Musical-Company-Familie, wenn auch aus unterschiedlichen Generationen. Am Freitag kommen sie noch einmal gemeinsam auf die Bühne. Quelle: Fotos: René Helm
Anzeige
Hartha

Gänsehaut, als die Männer und Frauen den ersten Ton anstimmen. „Fame“ aus dem gleichnamigen Musical schallt durch die Räumlichkeiten. Die Musical Company Hartha ist zurück – zumindest für einen Auftritt. Nicht mehr so stark besetzt wie zu den besten Zeiten – 18 Leute sind dabei – aber der Elan ist ungebrochen wie eh und je. Der Grund für die Reunion? Der zehnte Geburtstag der Hartharena. Die Veranstaltungsstätte, die einst für die Musical Company gebaut wurde (DAZ berichtete), feiert am ersten Septemberwochenende an zwei Tagen ihr Bestehen.

Am Freitag ist der große Tag für die einstigen Musical-Mitstreiter. Tina Weißenfels ist eine derjenigen, die sich nach all den Jahren wieder gemeinsam auf die Bühne stellen. „Jörn Hänsel schickte eine Rundmail, fragte, wer Lust hat, noch einmal bei einem Auftritt dabei zu sein“, erinnert sie sich. Sie und 17 weitere hatten Lust und folgten dem Ruf vom Mittelsächsischen Kultursommer, der die beiden Veranstaltungen organisiert. Das erste Treffen fand zu Pfingsten statt. „Dort haben wir schon die Lieder aus unserem Repertoire gesucht, die wir am Freitag aufführen wollen“, so Weißenfels.

Zehn Stücke wieder auf der Bühne

Zehn Stücke aus den Musicals, die die Company einst auf die Bühne brachte. „Fame“, „Kreis des Lebens“, „West Side Story“. Die Liste ist lang. Anfang der 90er begann die Geschichte der Musical Company in Hartha. Bis ins Jahr 2015 gab es Aufführungen. Die beliebtesten Stücke kramten die ehemaligen Musical-Darsteller jetzt wieder aus. Mit dabei sind auch die Damen, die sich all die Jahre um Maske und Kostüme gekümmert haben: Christa Jenner, Birgit Tichy und Susanne Rompf. Der größte Teil der Kostüme, der am Freitag gezeigt wird, ist noch aus dem Fundus der großen Musicaltage in Hartha. „Alle hatten noch irgendwas zu Hause. Das konnten wir jetzt nutzen“, weiß Tina Weißenfels.

Aller zwei Jahre ein großes Treffen

Der Kontakt der alten Musical-Leute brach nie ab. Bis heute treffen sich die ehemaligen Mitwirkenden aller zwei Jahre im Töpelwinkel. Dass zur Reunion am Freitag verhältnismäßig wenige da sind, liegt vor allem an der organisatorischen Planbarkeit. „Wir haben schon versucht, die Proben auf das nötigste zu reduzieren. Viele sind weiter weggezogen, beruflich oder privat verhindert. Die, die es einrichten konnten und regional noch verwurzelt sind, stehen nun mit auf der Bühne“, weiß Franziska Vorberger. Sie spielte einst eine Hyäne im „Kreis des Lebens“. Die darf die 37-Jährige nun wieder spielen. Zusätzlich übernimmt sie die Moderation für die 150-minütige Show, von der die Musical-Show ein Teil ist. Mit dabei sind auch die Fußballer des BC Hartha, die Musikschule Mittelsachsen, die Tanzperlen des Zschopautals und verschiedene Schulbands. Alles unter dem Motto „Die Show der Talente“.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 1. September, um 19 Uhr in der Hartharena statt.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Frauen sollen von Leisnig und Bayern aus im großen Stil mit Potenzmitteln aus Asien gehandelt haben. Jetzt wurden Mutter und Tochter festgenommen.

31.08.2017
Döbeln Unterricht wie vor 80 Jahren in Schrebitz - Wenn die Lehrerin mit dem Rohrstock droht

Schiefertafel, Kreidegriffel und Marinekragen aus Kaisers Zeiten: Dritt- und Viertklässler aus der Grundschule Technitz erlebten diese Woche historischen Unterricht wie vor 80 Jahren in der Kulturschule Schrebitz. „Lehrerin“ Birgit Müller vom dortigen Heimatverein kontrollierte die Hände und Fingernägel und zeigte den berüchtigten Rohrstock.

02.09.2017

Mit ihrem Repertoire aus dem Lebenswerk von Melchior Vulpius gehen die Mitwirkenden von dem Waldheimer Musikprojekt auf Reisen. Zuletzt erlebten etwa 150 Zuhörer in der Stadtkirche Waldheim das Konzert zur aktuellen Projektetappe. Für Kantor René Michael Röder ist es wichtig, Vulpius’ Musik in Thüringen aufzuführen, wo dieser lebte und arbeitete.

30.08.2017
Anzeige