Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zwei 80-Cent-Jobs für Ostraus Asylbewerber

Start im Bauhof am 1. Dezember Zwei 80-Cent-Jobs für Ostraus Asylbewerber

Zwei Familienväter der Flüchtlingsfamilien aus der Russischen Föderation in Ostrau, dürfen ab 1. Dezember arbeiten gehen: Bürgermeister Dirk Schilling hat von der Arbeitsagentur die Förderung von zwei Arbeitstellen im Gemeindebauhof zu je 80 Cent pro Stunde bewilligt bekommen. Weitere könnten folgen.

Die Ostrauer Bauhofmitarbeiter bekommen bald Unterstützung: Zwei Männer aus der Russischen Föderation starten ab 1. Dezember ihre 80-Cent-Jobs als Hilfsarbeiter.

Quelle: Wolfgang Sens (Archiv)

Ostrau/Chemnitz. Gute Nachrichten hatte Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling am Donnerstagnachmittag zu verkünden: „Es hat geklappt, der Unterausschuss spricht die Empfehlung an den Landkreis aus, zwei Stellen für Asylbewerber bei uns zu fördern“, erklärte Schilling noch auf der Rückfahrt von der Arbeitsagentur Chemnitz am Telefon. Soll heißen: Zwei Männer der Flüchtlingsfamilien aus der Russischen Föderation, die seit einigen Monaten in der Ostrauer Ernst-Thälmann-Straße wohnen, dürfen ab kommende Woche Donnerstag im Gemeindebauhof arbeiten. Sie erhalten 80 Cent pro Stunde, die Förderung ist zunächst auf ein Jahr angelegt.

Damit verschafft Schilling dem meist stark beanspruchten Bauhof zwei Hilfsarbeiter, die im vor einem Monat angelaufenen Deutschkurs bereits Sprachkenntnisse gesammelt haben und zudem sehr arbeitswillig auftreten. „Man merkt, dass die Leute etwas geben wollen“, sagte er. Immer wieder seien die Männer und Frauen mit dem Wunsch nach Arbeit auf ihn zugekommen.

Fraglich ist nur, ob die beiden Familienväter, die ihren Dienst m 1. Dezember antreten werden, über die gesamte Laufzeit der Förderung dabei bleiben können. Denn der Aufenthaltstatus ist noch für keinen der 38 Asylbewerber in Ostrau geklärt. „Wir wollen nochmal mit der Stabsstelle Asyl sprechen. Mit dem Bleibestatus hatten wir uns das anders vorgestellt. Wir haben jetzt viel investiert und es wäre schade, wenn die Leute wieder gehen müssten“, sagte Schilling. Für die beiden Arbeitsplätze im Bauhof ist für den Fall einer Ablehnung des Asylantrags vorgesorgt. Da die Stellen nicht personengebunden vergeben werden, können im Fall einer Ausweisung abgelehnter Asylbewerber andere einspringen.

Die restlichen Erwachsenen in den Ostrauer Flüchtlingsfamilien wollen sich anderweitig eine Beschäftigung suchen. Einige wollen einen Schrebergarten übernehmen. Gespräche mit Christian Werner vom Kleingartenverband liefen bereits, so Schilling. „Dort hat man schon Erfahrung damit gesammelt. Für die Flüchtlinge wäre es eine sinnvolle Beschäftigung“, meint er.

Dabei könnte es bald noch mehr bezahlte Arbeit in der Gemeinde geben. „Von den 263 möglichen externen Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen sind erst 60 besetzt“, sagte Schilling gestern. „Wir hätten sogar noch zwei bis drei mehr beantragen können und werden jetzt in der Gemeindeverwaltung überlegen, ob wir das machen.“ Denkbar seien weitere Stellen im Bauhof. Dazu müsse jedoch erst geprüft werden, ob es sich personell regeln lässt, noch mehr Leute in den Arbeitsablauf zu integrieren. Denn die Flüchtlinge können nur in Begleitung und nicht alleinverantwortlich arbeiten.

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.10.2017 - 15:11 Uhr

Kreisliga B (West): Tabellenführer und Verfolger patzen im Gleichschritt.

mehr