Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zwei Monate Fahrverbot nicht existenzbedrohend
Region Döbeln Zwei Monate Fahrverbot nicht existenzbedrohend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 12.04.2017
Zwei Monate Fahrverbot betrachtet das Landgericht Chemnitz für die Familie eines Lkw-Fahrer nicht als existenzbedrohend. Quelle: Inge Engelhardt
Anzeige
Leisnig/Chemnitz

Ist ein zweimonatiges Fahrverbot eine zu schwere Strafe für den Verursacher eines Verkehrsunfalls mit einem Todesopfer und zehn weiteren teils schwer Verletzten? Diese Frage stellt sich aus Sicht des Lkw-Fahrers, der am späten Abend des 22. Dezember 2015 auf der Autobahn A 14 auf ein Stauende auffuhr. Nur wenige, möglicherweise nur Bruchteile von Sekunden hatten gereicht, um den Unfall auszulösen. Die 34-jährige Mutter eins vierjährigen Jungen, der mit in einem der Unfallauto saß, kostete dies das Leben.

Laut Urteil war eine auf zwei Jahre ausgesetzte einjährige Freiheitsstrafe verhängt worden, zudem ein zweimonatiges Fahrverbot. 1500 Euro hatte der dreifache Familienvater an den Weißen Ring zu zahlen, zudem die Verfahrenskosten zu tragen.

Gegen das von Richter Janko Ehrlich im September vergangenen Jahres am Döbelner Amtsgericht gefällte Urteil ging der aus Polen stammende Unfallverursacher in Berufung. Dabei beschränkte sich die Berufung auf das Strafmaß, konkret das zweimonatige Fahrverbot. Bereits zur Verhandlung in Döbeln im September 2016 hatte der Anwalt des Fahrers, Hartmut Roth aus Dresden, vor allem das lange Fahrverbot als eine „Totalbestrafung der Familie“ bezeichnet, da sein Mandant mit Sicherheit arbeitslos würde.

Der in Döbeln verurteilte Unfallfahrer hat drei Kinder und seine Ehefrau zu versorgen. Auf diesen Teil des Strafmaßes war die Berufung beschränkt. Die 7. Strafkammer unter Vorsitz von Richter Frank Schmidt hat nun am Dienstag am Landgericht Chemnitz die Berufung verworfen. Seine Begründung: Nach dem zweimonatigen Fahrverbot werde der Mann sicher wieder eine Arbeit als Lkw-Fahrer finden, selbst wenn er zunächst arbeitslos werden würde. Das Urteil sei also bei Weitem nicht derart existenzbedrohend.

An dem Fahrverbot wird demnach festgehalten. Verurteilt worden war der Mann wegen fahrlässiger Tötung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung in elf Fällen.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schluss mit der Ausnahmeregelung – der Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal setzt jetzt seine neue Gebührenordnung um. Heißt konkret: Zum 1. Januar 2019 wird der AZV für die etwa 6500 Grundstücksbesitzer zwischen Döbeln und Jahna, Westewitz und Choren neben dem bisherigen Schmutzwasserentgelt noch eine Gebühr für die Ableitung des Niederschlagswassers einführen.

11.04.2017

Seit dem Nachmittag, 14.30 Uhr, rollt an der Staatsstraße 34 zwischen Döbeln und Niederstriegis der Verkehr wieder. Im Kurvenbereich an den Klippen waren am Montag acht Waldbäume an der Steilböschung umgestürzt. Glück im Unglück hatte dabei ein Autofahrer. Ein Baum hatte den vorbeifahrenden Wagen getroffen. Der Fahrer blieb unverletzt.

11.04.2017

Zwei Tage nach dem Fund einer Frauenleiche im Fluss Zschopau (Kreis Mittelsachsen) ist die Tote identifiziert worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, handelt es sich um eine 66-Jährige, die am Montagnachmittag von Angehörigen als vermisst gemeldet worden war. Ein Verdacht auf eine Straftat habe sich bisher nicht ergeben, hieß es.

11.04.2017
Anzeige