Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zwei für null auf der Burg Kriebstein – neues Souvenir ist bei Sammlern begehrt
Region Döbeln Zwei für null auf der Burg Kriebstein – neues Souvenir ist bei Sammlern begehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Sieht echt aus. Aber mit dem neuen Souvenir-Geldschein der Burg Kriebstein kann man nichts kaufen. Quelle: Dirk Wurzel
Kriebstein

Zwei Euro ausgeben, um null Euro zu bekommen – das ist ja ein merkwürdiges Geschäft. So mag Susanne Tiesler gedacht haben, als sie das Angebot bekam, Geldscheine mit dem Aufdruck null Euro für den Andenkenmarkt an der Burgkasse anzuschaffen. Dann hat sich die Kriebsteiner Burgchefin aber bei ihren Kollegen in Moritzburg umgehört. Und die hatten die Souvenir-Geldscheine reißend abgesetzt. „Lang haben wir gewartet – jetzt ist es soweit! Der 0-Euro Schein Burg Kriebstein kann ab sofort für Euro gekauft werden“, sagt Susanne Tiesler. Die Auflage ist auf 10 000 Stück limitiert.

Die Null-Euro-Scheine sind gemacht, wie echte Banknoten. Sie tragen fortlaufende Nummern, Wasserzeichen und Hologramme. Auch die anderen Echtheitsmerkmale papierner Zahlungsmittel fehlen nicht: Kupferstreifen, Simultouch, Durchsichtsregister, Gelddruckerei, Sicherheitshintergrund sowie fluoreszierende unsichtbare Tinte. Gedruckt sind die Souvenirscheine mit der markanten Ansicht der Burg Kriebstein auf echtem Euro-Papier. Sie sind ein bisschen kleiner, als ein 50-Euro-Schein. Neben Schloss Moritzburg ist die Burg Kriebstein erst die zweite touristische Einrichtung in Sachsen, die dieses besondere Souvenir anbietet. Um es zu kaufen, müssen sich die Leute schon auf die Burg Kriebstein bequemen. Bei dieser Gelegenheit empfiehlt sich ein Besuch des Museum – ein ideales Ausflugsziel für große und kleine Ferienkinder. Die Burg hat von Dienstag bis Freitag von 10 - 17 Uhr und am Wochenende von 10 -18 Uhr geöffnet.

Dass die Burg mit ihrem neuen Andenken-Angebot wahrscheinlich ins Schwarze traf, hat Susanne Tiesler bereits gemerkt. Eine Frau kam neulich angestürmt und fragte nach dem Null-Euro-Schein. Die sind nämlich bei Sammlern begehrt.

Von Dirk Wurzel

In Hartha hat ein Schumacher seine Frau erschlagen, zerstückelt und im Garten vergraben. Das Ganze geschah in der August-Bebel-Straße und ist mehr als ein halbes Jahrhundert her. Henner Kotte, Buchautor und Krimi-Stadtführer aus und in Leipzig, recherchierte für sein Buch „Stiefel für den Tod“ in sächsischen Archiven. Immer wieder stößt er auf Unglaubliches.

30.06.2017
Döbeln Frauenzentrum Döbeln - Regenbogenverein gibt auf

Ende September geht in Döbeln eine Ära zu Ende: Nach 23 Jahren löst sich der Verein zur Förderung von Fraueninitiativen auf, der sich mit seinem Frauenzentrum „Regenbogen“ auf die Fahnen geschrieben hatte, gegen Diskriminierung, Gewalt und soziale Benachteiligung von Frauen zu agieren und entsprechende Projektarbeit zu leisten. Beschlossen wurde die Auflösung im Mai in der jüngsten Mitgliederversammlung des Vereins, der aktuell noch 28 Mitglieder zählt.

27.06.2017

Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) möchte sich wieder stärker mit den Senioren der Stadt austauschen. Nach über einem Jahr Pause lud er deshalb für Dienstagvormittag zu einer Sitzung des Seniorenbeirates ein. Zehn Rentner kamen und hatten einige Wünsche und Anregungen mitgebracht.

27.06.2017