Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zwischen Frühstück und Abendessen im Sonnenhof ganz Sachsen erkunden
Region Döbeln Zwischen Frühstück und Abendessen im Sonnenhof ganz Sachsen erkunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.07.2017
Dieser riesige Traktor zum Klettern bildet das Herzstück des neuen Abenteuerspielplatzes am Sonnenhof in Ossig.  Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Ossig

 Ein hölzerner Dorfplatz entsteht seit Dienstag in Ossig am Landhotel Sonnenhof. Wie versprochen bauen die Betreiber einen öffentlich zugänglichen Abenteuerspielplatz an das Gelände. In wenigen Tagen, wenn die Dekra alles ordnungsgemäß abgenommen hat, soll die Einweihung sein. Markus Weinert, der Wirt des Sonnenhofes, will sich dazu Kinder der Kindertagesstätte in Lüttewitz einladen. Dem Förderverein der Kita steht der Vater zweier kleiner Kinder als Vorstandschef vor. Der neue Spielplatz am Sonnenhof hat passenderweise das Thema Bauerhof. „Absolutes Highlight ist der riesige Klettertraktor mit Anhänger“, schwärmt Markus Weinert. Rund um den Dorfplatz des Spielplatzes gibt es Rutschen, einen Kletterturm mit Hängebrücke, eine Nestschaukel, eine Balancestrecke, Baggerschaufeln und einiges mehr. Dazu werden seit gestern Wege und Sitzmöglichkeiten angelegt. „Der Spielplatz ist für Kinder zwischen zwei- und zwölf Jahren gedacht. Deshalb gibt es noch einen zweiten Dorfplatz mit kleineren Rutschen und Spielgeräten, Wipptieren sowie einem Sandspielplatz für die ganz Kleinen“, beschreibt Markus Weinert. Das ganze ist ein weiteres, zugegeben größeres Puzzlestück, im Wachsen und Werden des Projektes „Landhotel Sonnenhof“. Ein knappes Jahr ist die umfangreiche Anlage nun in Betrieb, nachdem sie der Döbelner Maschinenbau-Unternehmer Thomas Partzsch gekauft und gemeinsam mit Gastronom Markus Weinert aus dem Dornrößchenschlaf erweckt hat.

„Wir sind auf einem guten Weg und freuen uns über den bisherigen Erfolg. Wir sind aber noch nicht da, wo wir hin wollen. Vieles müssen wir noch entwickeln und verbessern. Wir haben auch hier und da Lehrgeld bezahlt. Aber wir sind insgesamt sehr zufrieden, wie alles angelaufen ist und wollen jeden Tag noch besser werden“, so Betreiber Markus Weinert. Laut Wirtschaftsplan steht der Komplex auf sieben Säulen, Hotel, Restaurant, Catering, Kulturscheune, Tagungen, Wohnmobilstellplätze und Bikerscheune. „Der Hotelbetrieb wächst dank vieler Firmenkunden, Außendienstler und Privatpersonen. Am Wochenende sind wir für Feiern, Hochzeiten, Jubiläen und runde Geburtstag gut gebucht. Bei den Hochzeiten sind wird schon bis 2018 gut nachgefragt. Das ist auch verständlich: Denn Hochzeiten werden ein Jahr vorher geplant, runde Jubiläen meist ein halbes Jahr vorher“, so der Betreiber. Die 56 Betten des Hotel laufen demnach bestens. Von den sieben Tagungsräumen des Hotelkomplexes sind bis zu drei ausgelastet. Für alle sieben gleichzeitig, würde das Hotel kaum ausreichen. Hier gibt es Ideen, den Tagungsbereich zugunsten weiterer Hotelzimmer zu verkleinern.

„Im Restaurant hatten wir am Anfang schon einige Probleme die Gästeströme zu bewältigen. Da mussten wir einiges optimieren, um Wartezeiten zu senken. Doch wir arbeiten ausschließlich mit frischen regionalen Zutaten und nicht mit Tiefkühlkost. Dafür braucht es selbst in der bestens organisierten Küche ein wenig mehr Zeit“, so der Betreiber. Nach dem Ansturm zur Eröffnung ist das Restaurant derzeit noch immer gut ausgelastet. Zwischen zehn Mittagessen an schlechteren Tagen und über 60 an guten Tagen schwankt der Betrieb. „Das ist sehr vom Wetter abhängig. Doch wir werden unser Mittagskonzept weiter überarbeiten und verbessern“, verspricht der Wirt. Die Kulturscheune nennt er den größten Pluspunkt, weil der Sonnenhof damit Räume für große Veranstaltungen und Feiern in Verbindung mit Hotel und Gastronomie bieten kann. Dazu kommen der hauseigene Streichelzoo, der neue Spielplatz und das Angebot, Kinder bei Feiern und Veranstaltungen auf dem Gelände von ausgebildeten Pädagogen betreuen zu lassen. Das stößt auf große Resonanz.

Auf dem Caravan-Parkplatz stehen regelmäßig Gäste aus ganz Deutschland. Ebenso kamen bereits Reisegruppen unter anderem aus Österreich ein paar Tage, um vom Sonnenhof aus per Tagesausflug ganz Sachsen zu erkunden. „Zwischen Frühstück und Abendessen bei uns im Sonnenhof kann man sich bequem ganz Sachsen ansehen. Das werden wir mit touristischen Anbietern aufgreifen“, so Weinert. Hier und beim Angebot für Biker will er weiter, die Werbetrommel rühren. „In den bekannten Tourismusapps sind wir vertreten. In den gedruckten Caravan-, Biker- oder Reiseführern erscheint der Sonnenhof erst in den Neuauflagen 2018. Wir werben deshalb auch sachsenweit im Radio.“

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mittfünziger aus Döbeln gilt der Staatsanwaltschaft Chemnitz nicht mehr als drigend tatverdächtig, im Oktober 2016 ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus an der Roßweiner Straße in Döbeln gelegt zu haben. Der Mann beschäftigte die Justiz aber neulich auf andere Weise.

Nach fast einem Dreivierteljahr Bauzeit hatten sich die Anwohner der Leipziger Straße und der Umleitungsstrecke an der Muldenterrasse zu früh gefreut. Die Bauzäune und die halbseitige Sperrung der Leipziger Straße zwischen Nordstraße und Straße Zur Muldenterrasse verschwanden nur kurz. Jetzt stehen sie im oberen Teil wieder – auf der anderen Straßenseite.

21.07.2017

Weil sich Andreas Lässig unermüdlich für die Kleinbahn zwischen Waldheim und Kriebethal eingesetzt hat, soll er jetzt den Heimatpreis der Döbelner Allgemeinen Zeitung bekommen. Vier Waldheimer haben den 58-Jährigen dafür nominiert.

Anzeige