Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zwölf Verletzte nach Brand in Döbeln – Ist der Tatverdächtige ein Reichsbürger?
Region Döbeln Zwölf Verletzte nach Brand in Döbeln – Ist der Tatverdächtige ein Reichsbürger?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 26.10.2016
Die Reste des Fahrrades und des Kinderwagens im Treppenhaus. beides wurde absichtlich in Brand gesetzt  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

 Zum fünften Mal innerhalb von drei Wochen hat es in der Nacht zum Mittwoch in Döbeln einen Wohnhausbrand gegeben. Zum dritten Mal war es ein Fall von Brandstiftung. Doch diesmal hat die Polizei einen 56-jährigen Tatverdächtigen, offensichtlich einen Hausbewohner, in Handschellen abgeführt. Er wird verdächtigt, einen im Flur im Erdgeschoss abgestellten Kinderwagen und ein Fahrrad angezündet zu haben. Wie die Polizei mitteilt, will die Staatsanwaltschaft den Tatverdächtigen am heutigen Donnerstag dem Haftrichter vorführen. Der entscheidet dann, ob der Tatverdacht hinreichend begründet ist und die rechtlichen Gründe vorliegen, den Mann in Untersuchungshaft zu sperren. Die Strafprozessordnung nennt Flucht, -Verdunklungs -und Wiederholungsgefahr als Haftgründe.

Am Dienstag, kurz vor Mitternacht, wurden Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst in die Roßweiner Straße in Döbeln gerufen. 23 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Döbeln waren mit sechs Fahrzeugen im Einsatz und konnten die Flammen löschen. Eine syrische Familie im Erdgeschoss retteten die Döbelner Feuerwehrleute über die Fenster. Die Bewohner des ersten Obergeschosses holten die Kameraden mit Atemschutzmasken aus dem Haus. Im Obergeschoss verließen die Mieter per Drehleiter das Haus, elf Menschen im Alter zwischen sechs und 56 Jahren und auch ein zehn Monate altes Baby kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Untersuchung in Krankenhäuser. Im Hausflur und in einigen Wohnungen entstanden Schäden durch Verrußungen.

Rentnerin Ute Hain (74) in ihrer verrußten Wohnung. Quelle: S. Bartsch

Am Mittwoch Vormittag war Mieterin Ute Hain mit ihrem Bekannten Bernd Fischer und ihrem Hund in ihrer Wohnung nach dem Rechten schauen. In der Nacht war sie wegen Brandgeruch aufgewacht. Beim Blick aus dem Fenster sah sie zwei Feuerwehrleute und die gerade anrückenden Feuerwehrautos. „Sie sagten, ich solle die Fenster schließen. Ich zog mich an und da standen die Feuerwehrleute schon mit einem Atemmaske vor der Tür“, schildert die 74-Jährige. Nach einer kurzen Untersuchung am Krankenwagen kam Uta Hain gegen vier Uhr bei ihrem Bekannten Bernd Fischer unter. Ihn und seine Frau kennt sie seit vielen Jahren, weil man sich beim ausführen der Hunde begegnet. Zum Hochwasser 2013 wohnte das Paar samt ihrem Hund für acht Wochen bei ihr mit in der Zweiraumwohnung an der Roßweiner Straße. „Na klar, kann sie jetzt bei uns wohnen, bis hier wieder alles in Ordnung ist“, sagt Bernd Fischer. Haus und Wohnung müssen gereinigt werden. Das Gas wurde sicherheitshalber abgestellt. So bleibt vorerst die Heizung kalt. Martina Rasper und Marco Michael von der Immobilienfirma Immo-Plan sahen sich am Vormittag die Schäden an. Sie verwalten die Wohnungen in dem Haus für die in Bielefeld, Gießen und Paderborn lebenden Besitzer.

Im Untergeschoss wohnt seit einem halben Jahr eine syrische Familie mit ihren fünf Kindern. Ihrem zehn Monate alten Baby gehörte der angesteckte Kinderwagen. Nach Informationen der Döbelner Allgemeinen Zeitung soll es sich bei dem von der Polizei festgenommenen Tatverdächtigen um den Bewohner der Wohnung darüber handeln. Er soll nach eigenem Bekunden gegenüber Hausbewohnern ein Reichsdeutscher sein.Solche Menschen lehnen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und ihre Gesetze ab, berufen sich dabei auf krude Rechtsauffassungen und Verschwörungstheorien. Erst vor einigen Tagen habe der Mann die Polizei gerufen, weil die Kinder der Familie unter ihm Wohnungstüren geknallt hätten. Die Polizei ermittelt, ob es ein fremdenfeindliches Motiv gibt, bestätigte die Informationen über den Reichsdeutschen aber noch nicht.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachtes der schweren Brandstiftung, ein Verbrechen, für das der Gesetzgeber einen Strafrahmen von einem bis zu 15 Jahren Haft vorsieht. Rein rechtlich macht sich jemand dieser Straftat schuldig, der ein bewohntes Haus anzündet und dessen Bewohner dadurch in die Gefahr von gesundheitlichen Schäden bringt. Zusammenhänge zwischen den Bränden am 9. und 15. Oktober in Döbeln-Nord sieht die Polizei derzeit nicht, die Ermittlungen dazu dauern an.

Von Thomas Sparrer

Die Kommentarfunktion steht derzeit nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Döbeln sind in der Nacht zum Mittwoch zwölf Bewohner verletzt worden. Sie mussten nach Polizeiangaben wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftungen medizinisch behandelt werden. Unbekannte hatten im Hausflur kurz vor Mitternacht einen Kinderwagen in Brand gesetzt.

26.10.2016

Saudi-Arabien greift nach den Sternen: In Vorderasien wird derzeit mit dem 1007 Meter hohen Jeddah-Tower der größte Wolkenkratzer der Welt errichtet. Auch in Leipzig und Region gibt es Überragendes, wie unsere Statistik zeigt.

26.10.2016
Döbeln 16 500 Euro Mehrkosten für Ostrau - Wohnkomplex in Münchhof verschwindet komplett

Der Wohnkomplex an der Münchhofer Ortsdurchfahrt Nummer 5 und 7 wird nun doch komplett zurückgebaut. Das hat der Gemeinderat Ostrau beschlossen. Auch Scheune und Garagen sollen verschwinden. Dafür muss die Kommune 16 500 Euro mehr investieren als geplant. Eine Alternative zum Abriss gebe es aber nicht.

25.10.2016
Anzeige