Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Neu in Leisnig: Närrischer Fahnenappell
Region Döbeln Neu in Leisnig: Närrischer Fahnenappell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 09.02.2018
Olaf Rauch, Marco Leske von den Blechkahnschippern und sowie Ingo und Dana Sonntag von den Leisniger Bergnarren mit den neuen närrischen Flaggen. Quelle: Sven Bartsch
Leisnig

„Da sind noch zwei Fahnenmasten frei – das sollte nicht so bleiben...“ Das war der Gedanke von Dana Sonntag beim Anblick der verwaisten Stangen auf Leisnigs Marktplatz. Am Sonntag ändert sich das. Dann kommt das närrische Volk im Herzen der Stadt zusammen, formiert sich 12 Uhr zum Faschingsumzug. Dann hissen die Bergnarren, zu denen Dana Sonntag gehört, und die befreundeten Blechkahnskipper zwei neue, eigens für diesen Anlass angefertigten Fahnen.

Schnaps-Idee von 11.11.

„Die Idee hatte ich zum Beginn der aktuellen Saison am 11.11.“, gesteht Dana Sonntag von den Leisniger Bergnarren. Der Verein ist parallel zum seit Jahrzehnten präsenten Carneval Club Leisnig in der Stadt auf dem Berge aktiv, nicht allein zur Faschingszeit. „Unser Verein zielt auf die Brauchtumspflege generell ab – wenngleich der Karneval der Schwerpunkt ist“, erläutert sie.So beteiligen sich die Bergnarren seit einigen Jahren beim Burg- und Altstadtfest mit einem eigenen Stand.

Sonnenblick-Bewohner einbeziehen

„Ganz wichtig ist für uns, dass unsere älteren Mitbürger, die nicht mehr aktiv beim Fasching dabei sein können, dennoch einbezogen werden. So sind wir froh darüber, dass die Pflegerinnen und Pfleger vom Pflegeheim Sonnenblick ihre Bewohner zum Umzug mit an die Umzugsmeile bringen.

Mit dem Rollstuhl an die Faschingsmeile

Das ist sicher ein logistischer Aufwand, da viele von ihnen im Rollstuhl sitzen. An der Jahnstraße werfen wir deshalb dort nicht nur unsere Leckereien vom Wagen. Wir übergeben sie persönlich an die Senioren. Für die, die nicht mit dabei sein können, geben wir den Pflegern Süßes oder Plüschtiere mit.“

Skipper überraschen mit Flash-Mob

Die närrischen Nebengewächse Bergnarren und Blechkahnskipper sind seit Jahren in Leisnigs Faschingslandschaft vertreten, warten vor allem mit überraschenden Ideen auf. Die Skipper um den Wiesenthaler Marko Leske sorgten schon für spontanen Flashmob-Spaß zum Fasching, waren zudem mit verwegenen Gestaltungen ihrer Umzugswagen zu sehen.

Verstärkung für motorisierten Gaudiwurm

Dabei lassen sich auch die Bergnarren nicht lumpen. Sie verstärken den motorisierten Gaudiwurm, der sich einmal jährlich durch die Stadt hin zum Faschingsdomizil in der Zimmermann-Sporthalle bewegt. Die Bergnarren sorgen in der Vergangenheit auch schon für Programmeinlagen für den Kinderfasching.

Äpfel mosten für jüngste Leisniger

Für die Kleinsten der Stadt zeigen sie auch außerhalb der fünften Jahreszeit in Herz mit ihrer Apfelsaft-Aktion: Die Bergnarren schütteln und lesen im Herbst kräftig Äpfel für eine Lohnmosterei. Jedes Kind, das eine Leisniger Kindertagesstätte besucht, bekommt von der Aktion eine Flasche.

Sichtbare Zeichen vielfältiger Faschingslandschaft

Beide Gruppen setzen nun mit der neuen Beflaggung auf dem Markt ein sichtbares Zeichen für die vielfältige Faschingslandschaft in ihrer Stadt. Am Sonntag sind sowohl Bergnarren als auch Blechkahnskipper mit von der Partie, wenn ab 12 Uhr auf den Markt eingeladen wird. Die Leisniger dürfen gespannt sein, was sie dort abziehen. Ach ja, dieses Mal werden sie auf jeden Fall etwas hochziehen, nämlich ihre Fahnen an den sonst leeren Fahnenmasten.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Werbeslogan für die Stadt wünscht sich Veit Linder (parteilos). Roßweins Bürgermeister hat das Thema im jüngsten Zukunftsforum diskutieren lassen. Jetzt soll es einen Aufruf im Amtsblatt geben.

09.02.2018

Rossmann baut am Obermarkt selbst – jedoch nur eine eigene Filiale. Aus den ursprünglichen Plänen eines Obermarkcenters, in das auch die Textilhandelskette NKD ziehen wollte, wird demnach nichts.

26.04.2018

Gutgläubigkeit kostet mitunter teuer Geld. Über 2000 Euro soll ein Vogtländer einer Waldheimerin abgezockt haben. Zu seinem Prozess im Amtsgericht Döbeln kam er nicht. Ein Urteil gab es trotzdem.