Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg 16 Eilenburger Schüler dürfen sich jetzt Junior-Coach nennen
Region Eilenburg 16 Eilenburger Schüler dürfen sich jetzt Junior-Coach nennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 23.06.2017
Die Eilenburger Junior-Coaches mit Sportlehrer Mario Ryk, Ausbilder Marcus Danz und Schulleiter Dieter Mannel (4. und 5. von rechts). Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Eilenburg

16 Eilenburger Gymnasiasten und Oberschüler, darunter sechs Mädchen, sind jetzt DFB-Junior-Coach und haben das Zertifikat für den Basislehrgang für die C-Lizenz als künftige Trainer in den Händen. In den vergangenen Tagen absolvierten sie unter Anleitung von Marcus Danz und Nico Knaubel – beide neben ihren Berufen für den Fußballverband tätig – sowie Sportlehrer Mario Ryk am Martin-Rinckart-Gymnasium 40 Unterrichtseinheiten plus Abschlussprüfung. Die Jugendlichen, von denen selbst viele als Fußballer, Handballer oder Volleyballer aktiv Sport treiben, lernten, wie sie mit pädagogischem Geschick und abwechslungsreichen Übungen Kindern Technik und Spielverständnis im Fußball beibringen können.

Theorie und praktische Umsetzung

Koordination und Kondition, Organisation und Durchführung von Übungseinheiten, rechtliche Fragen als Trainer, Erste Hilfe – das und mehr stand auf dem Stundenplan. Und dabei drehte sich nicht alles nur um den Fußball. Zudem ging es nicht nur um Theorie, sondern auch die praktische Umsetzung. Am letzten Tag führten die Jugendlichen eigenständig Übungseinheiten in den 5. und 6. Klassen durch. Für Janne Krellig war dies nichts Ungewohntes. Der Zehntklässler hat die C-Lizenz als Trainer bereits, betreut beim VfB Eilenburg die Bambini-Handballer. Für ihn eine willkommene Gelegenheit, seine Kenntnisse aufzufrischen. Ihm mache es als Handballer Spaß, Jüngeren das Spiel mit dem Ball beizubringen.

Fußball wurde natürlich auch gespielt Quelle: Wolfgang Sens

12 Schulen in Sachsen machen mit

An zwölf Schulen in Sachsen wurde das Programm in diesem Sommer angeboten. „Hier am Gymnasium sind wir das vierte Jahr in Folge, finden gute Bedingungen, Schulleitung und Sportlehrer stehen dahinter“, so Danz, Lehrer am Beruflichen Gymnasium Grimma und Chef der Qualifizierungsabteilung beim Sächsischen Fußballverband. Das Thema Nachhaltigkeit ist dabei eines der Anliegen. „Wir wollen und brauchen Junior Coaches, die sich in den Schulen beim Ganztagsangebot oder in Vereine als Trainer einbringen, vielleicht auch die Ausbildung zur kompletten C-Trainer-Lizenz durchlaufen.“ Am Rinckart, an dem Schüler in Arbeitsgemeinschaften einbezogen werden, klappe das schon ganz gut. Schulleiter Dieter Mannel ermutigte die Jugendlichen, weiter zu machen.

Fußball spielen gehörte auch zum Übungsprogramm. Quelle: Wolfgang Sens

Im Herbst geht es weiter

In der ersten Ferienwoche kann, wer will, in Leipzig-Abtnaundorf den Lehrgang zur Trainer-C-Lizenz absolvieren. Gleichzeitig findet auch im mittelsächsischen Flöha ein Kurs statt. Ein Angebot, das gern angenommen wird, wie die Zahlen aus dem Vorjahr zeigen: „Sachsenweit haben 42 Mädchen und Jungen die Lizenz erlangt“, so Danz. Den Teilnehmern steht frei, sich auch in anderen Sportarten zu engagieren.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Eilenburger Hochhaus, ein Experimentalbau aus DDR-Zeiten, ist ein Wahrzeichen der Muldestadt. Dass es nicht abgerissen wurden, sondern hier jetzt 150 Wohnungen sowie drei Wohngruppen für Demenzkranke gibt, ist der Amalie Weißenfelser GmbH und der Überzeugungskunst des Ex-Stadtchefs zu verdanken.

23.06.2017

So richtig vorstellen kann es sich an der Grundschule Doberschule noch keiner. Doch Ingetraut Reiche, die langjährige Schulleiterin, geht mit 63 Jahren in den Ruhestand. Noch hat sie auch nicht wirklich Zeit, ihre Freizeit und die Reise zum Traumziel Island zu planen.

22.06.2017

Bis zum 18. August steht ein Geldregen von europäischen Fördermitteln in einem Umfang von 2,17 Millionen Euro in Aussicht, um den sich Leute aus der Dübener Heide mit ihrer Projektanmeldung bewerben können. Die Förderbereiche sind dabei recht vielfältig.

22.06.2017