Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg 18-jährige Bad Dübenerin ist die beste Abiturientin am Rinckart-Gymnasium
Region Eilenburg 18-jährige Bad Dübenerin ist die beste Abiturientin am Rinckart-Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.06.2017
Elisabeth Tan posiert am Bad Dübener Marktbrunnen mit ihrer Martin-Rinckart-Medaille für das beste Abitur 2017 am Eilenburger Gymnasium. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Die 18-jährige Elisabeth Tan macht wegen ihres Einser-Abiturs kein großes Tamtam. Obwohl ihr erreichter Notendurchschnitt rechnerisch sogar bei 0,85 liegt und zu den besten Abschlüssen gehört, die bisher im Eilenburger Gymnasium abgelegt wurden. „Ich musste eigentlich nie viel lernen. Vorausgesetzt, man hat es gleich im Unterricht verstanden. Logisches Denken brachte mich über die Jahre zum Erfolg. Bis auf Geschichte. Da half nur stures Auswendiglernen“, erzählte sie.

Musikalisch begabt

Von der achten bis zur zehnten Klassen entschied sich die Bad Dübenerin für das künstlerische Profil am Martin-Rinckart-Gymnasium. Und dabei hatte es ihr vor allem das Theater angetan. Doch wenn man die Abiturientin reden hört, schien sie noch immer genug Zeit für andere Aktivitäten in ihrer Freizeit zu haben. Sie sang nicht nur im Schulchor und lernte an der Musikschule Trompete und Klavier, sondern turnt seit ihrem dritten Lebensjahr beim Dübener Turnverein. „Das Turnen war eigentlich nie eine große Belastung. Es war eher Ausgleich zur Schule und zum Lernen. Das will ich auch in Zukunft noch weiter machen“, sagt die junge Frau.

Lieblingsfach ist Englisch

Englisch und Musik gehörten zu ihren Lieblingsfächern. Seit der siebten Klasse hatte sie bilingualen Unterricht in englischer Sprache. Dafür gab es jetzt noch einen entsprechenden Extra-Abschluss. Und die Musik ist die nächste Leidenschaft der Kurstädterin. Im Klavier machte Elisabeth einen sogenannten Oberstufenabschluss. „Klavier habe ich auch schon sehr früh gelernt. Irgendwann kam dann noch die Trompete dazu. Ich werde beides sicherlich hin und wieder als Hobby spielen. Ansonsten konzentriere ich mich auf mein bevorstehendes Studium.“

Biomedizin in Göttingen

Das soll die 18-Jährige, wenn alles klappt, an die Universität nach Göttingen bringen. Dort will sie Biomedizin studieren, um später in der Forschung oder im Labor zu arbeiten. „Derzeit läuft noch das Bewerbungsverfahren. Rund 400 bewerben sich dort jedes Jahr. Genommen wird ungefähr jeder Zehnte. Im August weiß ich mehr.“

Dass das klappt, davon geht Rinckart-Schulleiter Dieter Mannel ganz fest aus. „Elisabeth wird das schaffen. Sie war in diesem Jahr unsere beste Abiturientin. Generell war dieser Jahrgang einer der besten seit vielen Jahren. Er hat einen Gesamtdurchschnitt von 2,29. Das ist recht gut. Es war ein ganz besonderer Jahrgang. Sehr ausgeglichen und mit sehr viel Respekt anderen gegenüber. So könnte es in den nächsten Jahren ruhig weitergehen“, sagt Mannel.

Für Elisabeth Tan beginnen jetzt die Sommerferien. Doch die Hände in den Schoß legen, ist so gar nicht ihr Ding. In den Ferien geht sie drei Wochen in einem Bad Dübener Unternehmen arbeiten und wird danach mit Schwester Kathrin und Mutti Jing Ling für zwei Wochen nach China zu den Großeltern reisen.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sächsische Fußballverband braucht junge Trainer. Und geht dafür seit einigen Jahren mit Lehrgängen an Schulen in die Offensive. In Eilenburg absolvierten jetzt 16 Mädchen und Jungen aus Oberschule und Gymnasium die 40 Unterrichtseinheiten.

23.06.2017

Das Eilenburger Hochhaus, ein Experimentalbau aus DDR-Zeiten, ist ein Wahrzeichen der Muldestadt. Dass es nicht abgerissen wurden, sondern hier jetzt 150 Wohnungen sowie drei Wohngruppen für Demenzkranke gibt, ist der Amalie Weißenfelser GmbH und der Überzeugungskunst des Ex-Stadtchefs zu verdanken.

23.06.2017

So richtig vorstellen kann es sich an der Grundschule Doberschule noch keiner. Doch Ingetraut Reiche, die langjährige Schulleiterin, geht mit 63 Jahren in den Ruhestand. Noch hat sie auch nicht wirklich Zeit, ihre Freizeit und die Reise zum Traumziel Island zu planen.

22.06.2017
Anzeige