Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
25 Jahre Tiernotrettung: Polizei ehrt Familie Wolf

25 Jahre Tiernotrettung: Polizei ehrt Familie Wolf

Ein April-Tag in Rödgen. Ein Unfall reißt die Anwohner aus der vorösterlichen Idylle. Ein Auto liegt auf dem Dach, der Fahrer hat nicht überlebt. Zur Rettungsarbeit gehört diesmal die Alarmierung des Tierrettungsdienstes.

Voriger Artikel
Volle Koppel in Liemehna
Nächster Artikel
Eilenburgs Straßennetz: Rollstuhlfahrer scheitern an zu hohen Bordsteinkanten

Eilenburgs Revierchef Bernd Klose ehrt Waltraute und Gerhard Wolf.

Quelle: Kathrin Kabelitz

Eilenburg. Im Kofferraum des Wagens harrt ein Golden Retriever aus. Wenig später ist Gerhard Wolf da, befreit mit der Polizei den Vierbeiner, der völlig verstört ist, und bringt ihn ins Tierheim.

Katze biss Finger ab

Anrufe dieser Art erreichen Wolf und dessen Frau Waltraute regelmäßig. Diesmal war es ein lauer Frühabend. Doch Bernd Klose, Leiter des Polizeireviers Eilenburg, betont, dass die Wolfs immer ansprechbar seien. Und das seit 25 Jahren. "365 Tage im Jahr sind sie für die Tierrettung da, ehrenamtlich. Das ist nicht hoch genug einzuschätzen." Eine solche Einsatzbereitschaft sucht in der Region ihresgleichen. Dieser Tage dankte der Revier-Chef dem Rentner-Paar mit einem Geschenkkorb. Wer die Wolfs kennt, weiß, der Ehrungen wegen machen sie das nicht. "Wir wollen keinen Dank. Tiere sind unser Leben", sagt Waltraute Wolf. Trotzdem freuen sie sich, wenn sie merken, dass nicht alles als selbstverständlich gesehen wird.

Bei Bränden, Unfällen, Wohnungsräumungen - immer dann, wenn Tiere betroffen sind, werden sie gerufen. Die Wolfs könnten ein Buch füllen. Es habe, so die 66-Jährige, keine Situation gegeben, in der sie nicht helfen konnte. Darunter allerdings eine, bei der sie einen großen Fehler machte. Als sie versuchte, eine Katze zu fangen, biss diese zu. Waltraute Wolf büßte den Zeigefinger der rechten Hand ein. Es blieb zum Glück der einzige, wenn auch tragische Zwischenfall. Sie selbst gehe immer mit Respekt vor, aber nicht mit Angst. "Ich schaue mir das Tier an, wie es reagiert. Entweder gehe ich forsch ran oder ich bequatsche es." Ihre Strategie hat mittlerweile zu einer interessanten Arbeitsteilung geführt. "Wenn es um einen Hund geht, frage ich, ob es ein kleiner oder großer ist", erzählt Gerhard Wolf. Der große ist Frauensache. "In Noitzsch war ein Rottweiler an einen Mast gebunden. Das Tier kläffte und biss um sich. Meine Frau nahm die Leine raus, sagte 'Na, mein Guter', und schon war er ruhig", wundert sich Wolf immer wieder über den Wagemut. Reptilien sind sein Ding. Gut in Erinnerung ist ein Fall in Rödgen, als nach einem Brand mehrere Echsen, Schlangen und Schildkröten gerettet werden mussten. Doch manchmal gerät auch der Fachmann an die Grenzen des für ihn Fassbaren. An der Autobahn Richtung Weißenfels sei eine Giftschlange gefunden worden, hieß es. Vor Ort traf er auf zwei Polizeibeamte, die einen Kochtopf trugen und sich weigerten, den Deckel anzuheben. Der eine hatte seinen Arm mit einem Lederhandschuh geschützt, der andere den Finger am Abzug seiner Dienstpistole. "Ich habe gesagt, macht endlich den Deckel auf. Und da musste ich lachen. Es war ganz klar eine Ringelnatter.

Auf die Polizei lassen die beiden aber nichts kommen. Die Zusammenarbeit mit den Eilenburger und Torgauer Kollegen sei gut. "Da haben wir genauso Dank zu sagen", so Gerhard Wolf. Einmal sei eine Katze in ein Schlageisen geraten und trotz des eingeklemmten Beins in einen Schuppen unter einen Gerümpelhaufen geflüchtet. Da habe die Polizei mit angepackt.

Probleme an Teichen

Gezählt haben die Wolfs ihre Einsätze nicht. Selbst wenn der Hilferuf von weiter herkommt, hören sie nicht weg, wägen aber auch schon mal Aufwand und Nutzen ab. Letztlich ist alles eine Frage des Geldes. Und ohne die Hilfe der Tierschutzorganisation Terra Mater oder großzügiger Spenden sei vieles nicht möglich. Umso mehr ärgert sie, wenn Unvernunft im Spiel ist. "Wir haben immer wieder Probleme an Teichen, wenn sich Schwäne in liegengelassenen Angelschnüren verheddern."

Auf weiter Flur sind die Wolfs die einzigen, die diesen Enthusiasmus an den Tag legen. Noch fühlen sie sich fit, wollen die 30 Jahre voll machen. Und dann? "Wir hoffen, das sich jemand findet, der unser Werk weiterführt."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.10.2014
Von Kathrin Kabelitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr