Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg 32-Jähriger stirbt bei schwerem Verkehrsunfall nahe Eilenburg
Region Eilenburg 32-Jähriger stirbt bei schwerem Verkehrsunfall nahe Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 11.10.2017
Bei einem Unfall bei Eilenburg starb ein Autofahrer. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Eilenburg

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Montagnachmittag kurz vor Eilenburg ein 32-jähriger Autofahrer gestorben. Wie es aus dem Führungs- und Lagezentrum der Polizei zu LVZ.de hieß, war der Mann gegen 15.40 Uhr auf der S4 in Richtung Eilenburg unterwegs, als er auf Höhe des Gewerbegebietes Am Schanzberg auf die Gegenfahrbahn geriet und gegen einen Lastwagen prallte. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Lkw-Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Der Sattelschlepper des 33-Jährigen hatte sich bei dem Unfall quergestellt, Teile der Ladung mit Leergut fielen auf die Fahrbahn. Der Schaden  beläuft sich insgesamt auf rund 30.000 Euro.

Wegen der Bergung des Lastwagens ist die Straße voraussichtlich noch bis in die Nacht zu Dienstag hinein voll gesperrt.

Update, 11.10.2017: In einer Erstmeldung wurde das Alter des verunglückten Mannes mit 22 Jahren angegeben. 

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Stadt Eilenburg ärgern sich immer mehr Grundstücksbesitzer über Waschbären. Die Tiere machen sich am Obst zu schaffen, richten enorme Schäden an. Jagdpächter sind alarmiert und schießen die Tiere. Mehrere Hundert pro Jahr sollen es inzwischen im Stadtgebiet sein.

09.10.2017

Er war der Schlagerstar in der ehemaligen DDR: Frank Schöbel. Am Sonntag präsentierte der 74-Jährige seine Hits und die anderer Musiker im Eilenburger Bürgerhaus. Und das kam an – vor allem bei den Frauen.

09.10.2017

Zur Herbstübung des Betreuungszugs des DRK-Kreisverbandes Eilenburg ist ein Unfall auf der Mulde simuliert worden. Das Ziel des Trainings wurde erreicht, allerdings musste es außerhalb der Uferzone stattfinden. Die Talsperrenverwaltung hatte die Deich-Überfahrt nicht erlaubt.

07.10.2017
Anzeige