Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg 35 Umzugsbilder und 600 Teilnehmer: Eilenburg ist bereit für den 27. Rosenmontagsumzug
Region Eilenburg 35 Umzugsbilder und 600 Teilnehmer: Eilenburg ist bereit für den 27. Rosenmontagsumzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 08.02.2018
Fröhlich geht es am Rosenmontag auf den Eilenburger Straßen zu. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Die fünfte Jahreszeit schaukelt ihrem Höhepunkt entgegen. Nur noch wenige Tage, dann erobert der Karneval wieder die Eilenburger Straßen, herrscht der alljährliche Ausnahmezustand rings um das Zentrum und auf dem Markt. Dass Nordsachsens größter Rosenmontagsumzug, der bereits zum 27. Mal zum feucht-fröhlichen Schauen, Schunkeln und Scherzen einlädt, erneut eine rundum gelungene Veranstaltung wird – dessen sind sich die Organisatoren sicher.

„Wir sind alle frohen Mutes“, sagt Ronald Maurer, Geschäftsführer des Eilenburger Carneval Clubs (ECC), über den Stand der Vorbereitungen. „Alles wird rechtzeitig fertig.“ Zu dem Spektakel unter dem Motto „Tierisch gut drauf“ werden 30 bis 35 Umzugsbilder erwartet, in denen jahrelang ausgefeiltes Know-how steckt, sowie 500 bis 600 Mitwirkende in fantasievollen und abwechslungsreichen Kostümen. Neulinge seien keine dabei. „Die Größe des Umzugs wird der aus dem Vorjahr ähneln“, fasst der 56-Jährige zusammen.

Ordnung und Sicherheit müssen sein – auch am Rosenmontag in Eilenburg

Wichtig bei der Organisation sei es, aktuelle Verordnungen abzuklopfen und einzuhalten. Das sei mühselig, aber unumgänglich, gerade im Hinblick auf die Sicherheitsbestimmungen. Die haben sich seit dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche 2016 vielerorts verschärft. Mit gravierenden Gesetzesänderungen sind die Eilenburger Karnevalisten in diesem Jahr aber nicht konfrontiert. „Es wird keine besonderen Absperrungen geben“, sagt Maurer. Das hiesige Sicherheitskonzept solle vordergründig dafür Sorge tragen, dass die Feuerwehr jeden etwaigen Brennpunkt problemlos erreichen kann.

Der Presseler Karnevalverein (PKV) nimmt in diesem Jahr am Eilenburger Rosenmontagsumzug teil. Kostüme und Festwagen sind an den mexikanischen Tag der Toten angelehnt – ein Volksfest, das an die Verstorbenen erinnert und das Leben feiert. Quelle: Heike Nyari

Ein weiterer Knackpunkt: Das Festkomitee muss darauf achten, dass alle Akteure pünktlich vor Ort sind. Oft hapere es an den Rückmeldungen. Mehrfaches Nachfragen bleibe nicht aus. Auch deshalb seien exakte Angaben zur Teilnehmerzahl im Vorfeld des Geschehens schwerlich möglich, so der Cheforganisator, der seit 24 Jahren dem ECC angehört und seit elf Jahren die Geschäfte leitet.

In Helau-Laune kommt Maurer in der Vorbereitungsphase nur selten. Er könne aus einer Party-Stimmung heraus nicht richtig arbeiten, meint er und ergänzt: „Den ganzen trockenen Kleister zu machen, das ist meine Aufgabe. Da muss ich ernst bleiben. Aber ich erledige das gern, weil es mir liegt.“ Gedanklich zu feiern fängt der Vereins-Obere erst am Rosenmontag an, wenn er die Musik hört, die Festwagen und tanzenden Kostümierten sieht.

Wettergott war stets milde gestimmt

Befürchtungen, dass der Umzug dem eisigen Griff des Winters zum Opfer fällt, hat er keine. „Der Wettergott war stets auf unserer Seite. Nur einmal lagen regelrechte Eispanzer auf der Strecke“, erinnert er sich. Kälte sei unproblematisch, dagegen lasse sich etwas tun. Regen, extremer Schneefall und Sturmböen seien die Herausforderungen. Aber im Moment sehe es gut aus, lautet das Fazit des ECC-Geschäftsführers.

Dass der Festakt am ersten Ferientag stattfindet, bezeichnet er als „zweischneidiges Schwert“. Zwar habe der ein oder andere dadurch mehr Zeit, nicht wenige Eilenburger dürfte es aber zugleich in die Ferne ziehen. Von den Daheimgebliebenen wünscht sich Maurer, Wohnungen und Geschäfte im Umzugsbereich karnevalistisch auszuschmücken und bei der Jagd nach Kamelle genügend Abstand zu den Festwagen zu halten.

Und hier führt der Umzug lang

Los geht es Punkt 14 Uhr. Dann setzt sich in der Röberstraße mit dem Fanfarenzug die Spitze in Bewegung. Die Strecke des kunterbunten Lindwurms verläuft wie im Vorjahr über den Dr.-Külz-Ring, die Wallstraße und Eckartstraße weiter auf die Leipziger Straße bis zum Marktplatz. Über die Torgauer Straße und den Dr.-Külz-Ring geht es zurück zur Aufstellfläche rund um die Röberstraße.

Hier geht’s lang am Rosenmontag in Eilenburg. Quelle: K.Langwald

Runde 60 Minuten braucht der Zug, um als Komplettgebilde den Weg bis zum Marktplatz zurückzulegen. Dort steigt hinterher die Party, locken Stände mit Essen und Getränken, ein Kinderkarussell und Luftballonverkauf. Ein DJ heizt den Feierwütigen bis 18 Uhr mit stimmungsvoller Partymusik ein.

Hinweis für Autofahrer: Sie müssen mit Vollsperrungen im gesamten Innenstadtbereich rechnen. Außerdem ist im Verlauf der Umzugsstrecke die Parkverbotsbeschilderung zu beachten. Die Vollsperrungen beginnen gegen 12 Uhr und werden voraussichtlich gegen 18 Uhr beendet. Die Umleitung wird für beide Fahrtrichtungen über den Nordring ausgewiesen.

Von Matthias Klöppel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kindertagesstätte „Bummi“ in Eilenburg soll bald umgebaut und erweitert werden. Möglich machen das Fördermittel in Höhe eines sechsstelligen Betrages. Den entsprechenden Bescheid hat nun ein hoher Besuch aus Dresden übergeben.

23.03.2018

Bis Ende des Monats soll das Großprojekt Abwasserbau in Hohenprießnitz beendet sein. Derzeit laufen noch Pflasterarbeiten. Der Abwasserverband Dübener Heide plant indes weitere Projekte.

11.02.2018

In puncto Bioabfallsatzung geht Eilenburg den gleichen Weg wie der Landkreis. Heißt: Die Strauch-, Baum- und Grünschnittsammlung erfolgt im gebührenfreien Bringesystem bei der Remondis GmbH. Bisher war das mit Kosten für den Bürger verbunden.

08.02.2018
Anzeige