Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg 399.6 Kilometer für einen guten Zweck
Region Eilenburg 399.6 Kilometer für einen guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 26.05.2010
Anzeige

. „Die Idee für diese Aktion entstand im Trainerteam", so Studio-Chef Sven Czok. Wer helfen möchte, geht aufs Laufband, spult die Meter ab, die er schafft. Pro 1000er gibt es einen Euro vom Studio für den guten Zweck.

Wie viele sich letztlich auf dem Band abrackerten, kann Czok gar nicht so genau sagen. Doch die Motivation, zu helfen, habe viele angetrieben. „Der Älteste war auf jeden Fall Hans-Jürgen Schulze mit 79, der Jüngste Martin Lehnert mit neun Jahren". Der Beste schaffte ganze 4,2 Kilometer. Und wenn mal kein Freizeitsportler bereitstand, nutzten Trainer und Mitarbeiter die Chance, die Spendensumme in die Höhe zu treiben. Sven Czok hatte vor zwei Jahren in einem Gespräch mit der Stadtverwaltung vom Kinderfonds erfahren. Der von Margot Schwarzer ins Leben gerufene Fonds wird von der Stadt verwaltet. Vielen Kindern aus finanzschwachen Familien kann damit geholfen werden. „Auch Dank dieser Unterstützung können im Sommer wieder

22 Mädchen und Jungen in ein Ferienlager nach Prieros fahren", zeigte sich Oberbürgemeister Hubertus Wacker (SPD) gestern bei der Geldübergabe dankbar.

Wer spenden möchte, kann auf folgendes Konto einzahlen: Sparkasse Leipzig, Kennwort: Eilenburger Kinderfonds, Bankleitzahl: 86055592. Kontonummer 2230016981.

Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langenreichenbach. Für Langenreichenbach (Gemeinde Mockrehna) wird es diese Woche ernst. Das Dorf, das sich über eine Länge von drei Kilometern erstreckt, vertritt den Freistaat Sachsen im Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis.

26.05.2010

Beide Trainer schätzten die Chancen vor dem Spiel 50:50 ein. So war das auch mit den positiven und negativen Begleiterscheinungen. Das Wetter passte. Offiziell 550 Zuschauer kamen in das Kurt-Fuchs-Stadion und sahen ein interessantes Bezirks-Pokal-Finale, das bis zum Schluss auch von einer Krostitzer Überraschung hätte geprägt sein können.

25.05.2010

Hohenprießnitz. Die Sonne blinzelte durch das maigrüne Laub der hohen Linden, als Sabine Krause am Sonnabendnachmittag die Gäste an der Grunaer Fähre begrüßte.

24.05.2010
Anzeige