Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg 62-Jähriger wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornografie verurteilt
Region Eilenburg 62-Jähriger wegen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornografie verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 14.01.2016
Polizeibeamte recherchieren nach Kinderpornografie im Internet. Quelle: dpa
Anzeige
Eilenburg

Allein die Dateinamen von Videos und Bildersammlungen, die die Staatsanwältin verlas, ließen die Dimensionen erahnen: Es ging um Kinder, es ging um Sexualpraktiken. Da tauchen Hinweise auf den Ort der Erstellung wie „asian“, „russian“ oder „corea“ auf. Und da wurde teils schon über diese Namen deutlich, dass nichts Harmloses passierte, weil Stichwörter wie „ sado-maso“ oder „slave“ eine Rolle spielten. Es waren Tausende einschlägiger Bilder und Hunderte Videos, wegen die sich ein 62-jähriger Mann aus Schkeuditz dieser Tage vor dem Eilenburger Amtsgericht verantworten musste. Er hat sie zwar nicht erstellt, aber mehrere Monate lang massenweise auf seinen PC heruntergeladen und verbreitet.

Verteidiger Malte Heise verlas eine Erklärung des Angeklagten: Die ihm zur Last gelegten Handlungen werden von ihm im vollen Umfang eingestanden. Die Anklage gebe das Geschehene richtig wieder. Das heißt: Es musste nicht erst ein Sachverständiger zu Rate gezogen werden, um das Ganze zu bewerten.

Der Angeklagte lebe seit 15 Jahren getrennt, entsprechend ohne Sexualität. Seit fünf Jahren beziehe der frühere Traktoren- und Landmaschinen-Schlosser Hartz-IV-Leistungen, erläuterte der Rechtsanwalt. Das Tauschprogramm habe keinen direkten Kontakt zu anderen Empfängern hergestellt. Er habe es sich zuerst nur deshalb auf seinen PC heruntergeladen, um Musik und Filme zu beziehen. Irgendwann habe er sich jedoch auf die falschen Seiten begeben. Das Betrachten der kinderpornografischen Bilder und Filme habe sich schließlich zur Sucht entwickelt. Es sei ihm auch nicht klar gewesen, dass andere über das Programm wiederum auf die von ihm geladenen Dateien Zugriff bekommen, diese somit weiter verbreitet werden, erklärte der Angeklagte später. Letztlich sei er heute heilfroh darüber, dass er dank der polizeilichen Ermittlungen aus dem Sucht-Kreislauf herausgebrochen wurde, in dem er gefangen war. Er habe, seitdem sein Computer sichergestellt wurde, kein solches Gerät mehr im Haus. Damit sei er faktisch clean.

Der Neigung zu Kindern sei er sich vorher nicht bewusst gewesen, habe sich nicht zu Kindern hingezogen gefühlt. „Es war schon ein ungutes Gefühl dabei“, beantwortete der 62-Jährige eine entsprechende Frage eines Schöffen. Externe Hilfe habe er sich zwar nicht geholt. „Aber ich habe damit abgeschlossen. Und mir gesagt: Du holst dir keinen Computer mehr.“ Er sei auch nicht so bewandert mit den Interna, um zu sagen, wie die Dateien im PC abgelegt werden. „Haben sie denn etwas dafür bezahlt?“, hakte der zweite Schöffe nach. Der Angeklagte verneinte.

Auf den Schkeuditzer aufmerksam geworden waren Ermittler des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg, die die Verbreitung einzelner Dateien beobachten. Im Februar 2013 hatte es dann zuerst die Durchsuchung beim Vermieter der IP-Adressen gegeben, wenig später beim tatsächlichen Nutzer.

Während der Verhandlung wurde auch über die Herausgabe der damals sichergestellten Datenträger gesprochen. Im Haushalt waren insgesamt Speichersticks, Speicherkarten, diverse Digicams und Handys beschlagnahmt worden. Eigentlich war der Angeklagte schon bereit, auf alles zu verzichten, auch wenn sie, wie er erklärte, nicht dazu gedient hatten, Dateien mit strafbaren Inhalten aufzubewahren. Die Fahnder hatten jedoch nicht die Kapazität, um sämtliche Datenträger – es fanden sich über 30 solcher Stücke, die sich über die Jahre angesammelt hatten – auf einschlägige Inhalte zu untersuchen. Doch der Arbeitslose kann nun doch einige der unverdächtigen Stücke zurückbekommen. Eine entsprechende Liste wurde gemeinsam mit Richterin und dem Rechtsanwalt abgeglichen.

Am Ende wurde der Schkeuditzer zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt sind. Sein Geständnis wurde strafmildernd bewertet.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im vergangenen Jahr wurden dem Landkreis Nordsachsen 1650 Asylbewerber durch den Freistaat zugewiesen. Ein Jahr zuvor seien es 464 gewesen, 2012 habe die Zahl bei lediglich 147 gelegen.

11.01.2016

Ausdauer, viel Geduld und gute Ratgeber sind nötig, wenn man Tiere, im Speziellen Vögel, so fotografieren will. Gunter Pistora aus Rackwitz ist ein Profi auf diesem Gebiet. In einer neuen Ausstellung in Eilenburg zeigt er seine Werke.

11.01.2016

Das geht schon mal gut los mit der Kultur auf dem Berg: Die Auftaktveranstaltung 2016 in der Galerie Bader mit Wenzel ist ausverkauft. Was folgt in den kommenden Monaten?

10.01.2016
Anzeige