Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg 775 Jahre Liemehna - ein Dorf feiert
Region Eilenburg 775 Jahre Liemehna - ein Dorf feiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 03.06.2013
Einsatzbereit für den Löschangriff Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Liemehna

Das Dorf ist liebevoll herausgeputzt. Zäune und Häuser sind mit Wimpeln, Kränzen, Schleifen geschmückt. Szenen aus dem Alltagsleben von heute und früher werden bildlich nachgestellt. So hat eine junge Hausgemeinschaft, die in der alten Bäckerei lebt, diese wieder „auferstehen" lassen. Ein Backofen wurde nachgebaut, Holz gehackt, bereit gelegt, diverse Brote getrocknet, im Obsthof Dottermusch Kisten und eine Waage geborgt, aus dem Pfarrhaus eine Holzmulde zum Brot kneten. Jeder Hausbesitzer oder Mieter hat etwas getan, um den Ort ins rechte Licht zu rücken für die dreitägige Feier zum 775. Geburtstag.

Es ist bewundernswert, was auf die Beine gestellt werden kann, wenn alle im Ort mitarbeiten. „Der Freitag mit Eröffnung, Bildershow zum alten Ortsgeschehen waren schon Spitze, hat rund 150 Leute in den Saal gelockt", beschreibt Ortsvorsteher Uwe Winkler den Beginn der Feierlichkeiten. Marina Felgner fügt hinzu: „Bei der anschließenden Show mit den beiden Moderatoren Böttcher und Fischer sind die Tränen vor Lachen nur so gelaufen. Das Festzelt war rappelvoll, auch bei der anschließenden Musik von Marian Weisser." Fazit: Der erste Tag war schon mal toll. Der zweite Tag fängt verhalten an, aber nur wegen des Regens. Alle warten erst mal ab, wie es sich entwickelt. Der Platz rund um die Feuerwehr, die so ganz nebenbei ihren 100. feiert, füllt sich. Die Akteure aus dem Ort sind zahlreich da, Jessie Schötter und Anne Majora proben noch mal.

Liemehna. Ein Dorf in Feierstimmung: Liemehna beging am Wochenende das 775-jährige Bestehen. Und hatte ein volles Programmpaket geschnürt. Wie andernorts auch spielten alle mit, außer der Wettergott.

Denn beide treten am Nachmittag im Zelt auf, wenn Kaffee- und Kuchenzeit ist, wollen aber auch zwischendrin immer wieder mal singen. Beide 18 Jahre jung, aus Liemehna stammend, voll im Ausbildungsleben stehend, finden trotzdem Zeit, Musik zu machen. „Wir singen alles von Volksliedern über Titel aus den 70er- und 80er-Jahren bis zu aktuellen Pop-Songs", sagt Jessie. Die „Namenlosen" bereiten indes ihre Aktionen für Kinder vor. Das ist ein Verein aus Delitzsch, der auf Festen präsent ist, um Kinderspiele und vieles andere mehr anzubieten - im Ehrenamt. Der Sportverein SV Liemehna 1992 präsentiert sich und seine Arbeit, hat gleichzeitig den Verkauf von Kaffee und Kuchen übernommen. Das ist eben so auf dem Dorf - jeder steuert etwas bei. Viel ist geplant, ob bei der Wetterlage alles aufgeführt werden kann? In der Kiesgrube der Firma Klinge, auch ortsansässig, wartet etwas ganz Besonderes auf den Besucher. Torsten Klinge hat den Weg mit Stroh dick ausgelegt, damit jeder trockenen Fußes in die Kiesgrube gelangt. Dieser „Wegweiser" ist eine gute Investition. Verschiedene Großgeräte stehen dort, warten auf den Einsatz. Ausgebildete Baggerfahrer erklären dem mutigen Besucher die Fahrzeuge. Ein riesiger Dumper wartet auf den Fahrer, der sich traut, einen „heißen Draht" zu überwinden - wieder einer von vielen spannenden und interessanten Programmpunkten der 775-Jahr-Feier.

Birgit Rabe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlechte Nachrichten vom Eilenburger Papierproduzenten Stora Enso: Wie Geschäftsführer Ulrich Höke gestern mitteilte, muss das auf dem Schanzberg ansässige Unternehmen innerhalb eines knappen Jahres 34 Stellen abbauen.

19.05.2015

In Nordsachsen sind wegen des Dauerregens die Hochwasser-Nachrichtendienste für die Flüsse Mulde und Elbe eröffnet worden. Seit dem Freitag werden die Stände der Flusspegel dem Landeshochwasserzentrum und anderen Behörden gemeldet.

19.05.2015

Die Agrargenossenschaft Jesewitz hat am Sonnabend all diejenigen eingeladen, die Land an sie verpachtet haben. "Bei unserem Verpächtertreffen sollen sie sich davon überzeugen, dass die Fläche, die sie uns zur Verfügung gestellt haben, in guten Händen ist", sagte der Vorstandvorsitzende des Unternehmens, Reiner Dietrich.

19.05.2015
Anzeige