Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Ab in die Mitte: Platz zwei für Eilenburgs Heinzelmännchen-Projekt
Region Eilenburg Ab in die Mitte: Platz zwei für Eilenburgs Heinzelmännchen-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 19.05.2015
Er hat bereits seinen Platz im Stadtbild: ein Heinzelmann des Marktbrunnens. Quelle: Heike Liesaus

Dafür gibt es 20 000 Euro. Die kleinen Wesen sind mit der Geschichte der Stadt eng verbunden und finden sich auch im Slogan für den Wettbewerbs-Beitrag wieder: Heinzelmännchen auf der Spur - Burg mittendrin statt außen vor.

Kurz vor 17.30 Uhr war es gestern Nachmitag, als Heiko Leihe, Leiter des Oberbürgermeisterbereiches, das erfreuliche Ergebnis verkünden konnte: Platz 2, hinter Annaberg-Buchholz, vor Oederan und Pirna. "Wir sind sehr zufrieden, haben Eilenburg publik machen können. Jetzt werden wir detaillierter darüber reden, wie wir das Projekt umsetzen können."

Die Idee ist eigentlich ganz simpel: Die Ilburg, die als Wiege Sachsens gilt, ist der Handlungsort der Heinzelmännchen-Sage. Und das Wissen um diese bedeutende Geschichte der Stadt soll nun als Tageslicht kommen, die Historie ins Stadtbild übertragen werden. Somit wird in der Innenstadt auf die einzigartige Unterwelt Eilenburgs sowie auf die sagenumwobene Burg in der Innenstadt aufmerksam gemacht.

Heinzelmännchen in den Innenstadt · Kunst im öffentlichen Raum: In Zusammenarbeit mit Künstlern und Vereinen werden die Heinzelmännchen oder verschiedene Elemente der Sage als Kunstobjekte im öffentlichen im öffentlichen Raum an unterschiedlichen Standorten aus diversen Materialien in der Innenstadt dargestellt. "Wir haben ja bereits einiges in der Innenstadt und im Stadtpark realisiert", erinnert Heiko Leihe in diesem Zusammenhang an Kalenderblätter, Stele Via Regia, Wassersäule. Weiterführende Projekte wären beispielsweise die Gestaltung von Fassaden oder Figuren, die Projizierung der Sagengestalten auf Bodenbeläge und ähnliches. Die Kunstobjekte werden mit einem Code versehen, der zum einen den Künstler oder den Sponsor vorstellt, andererseits aber auch auf die Entdecker-Tour hinweist.

Heinzelmännchen · Spurensuche - Entdeckertour: Die Tour führt entlang der Heinzelmännchen-Kunstobjekte sowie touristischer Anbieter im Stadtzentrum, die wie eine Schnitzeljagd selbst entdeckt und erkundet oder als Stadtführung wahrgenommen werden kann. "Auch diese wird sich an bekannten Pfaden bewegen, wie Camera Historica, Planetenwanderweg oder Eilenburger Schleife", so Leihe. Interessenten haben die Möglichkeit, an einer Führung durch die Bergkelleranlage, über das Burggelände oder im Stadtmuseum teilzunehmen. Die Heinzelmännchen hinterlassen mit Fußabdrücken Spuren, die gleichzeitig wegführend zu den nächstliegenden Objekten sind, die wiederum mit Code versehen auf Künstler und die weitere Route hinweisen.

Heinzelmännchen · Fest - Veranstaltung: Um das neue Angebot in Eilenburg, das als Gruppe gebucht oder Einzelangbeot wahrgenommen werden kann, bekanntzumachen, wird zur Eröffnung der Route ein Heinzelmännchen-Fest organisiert. Als kulturelles Programm wird die Sage auf unterschiedliche Weise von lokalen Vereinen, dem Laientheater, den Tanzgruppen sowie Kindereinrichtungen in der Innenstadt nachgespielt. "Dieses Fest könnte immer in den Jahren stattfinden, in denen es kein Reginenfest auf dem Burgberg gibt", sagt Leihe. Ausrichtungsort solle die City sein, "ein zweites Stadtfest soll es aber nicht werden." Der Effekt: Burgberg und Innenstadt könnten so miteinander verbunden werden.

Und was versprechen sich die Initiatoren vom Projekt? Mit der Umsetzung werde die Aufenthaltsqualität im Stadtzentrum nachhaltig aufgewertet und der historische Bezug von Eilenburg in das Stadtbild integriert. Die Bewohner können sich mit der Sage als besonderem Merkmal verständlicher identifizieren und lernen, diesen Teil der Geschichte kennen. Zudem soll das Burggelände eine Aufwertung erfahren, sowohl aus städtebaulicher wie auch touristischer Sicht. Auch der Bekanntheitsgrad von Stadtmaskottchen Heinz Elmann könnte gesteigert werden. Eines aber wollen die Initiatoren nicht: Auch wenn die winzigen, singenden und geheimnisvollen Wesen eine Hauptrolle spielen, "ins Lächerliche ziehen wollen wir das Ganze damit nicht", macht Leihe klar. Vielmehr solle mit der Einbeziehung vieler lokaler Akteure die Identität der Bürger mit ihrer Stadt gestärkt werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.11.2013

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kiesabbau südlich der Eilenburger Landstraße neigt sich unweit von Sprotta 2014 dem Ende zu. Eine etwa 100 Hektar große Erweiterungsfläche ist nunmehr auf Ackerland nördlich der Straße geplant.

19.05.2015

Der vierte Naturheilkundetag in Eilenburg hat am Sonnabend Hunderte Besucher in den großen Saal des Bürgerhauses gelockt. Dort machten 17 regionale Anbieter den Gästen naturheilkundliche Angebote schmackhaft - und das im wahrsten Sinn des Wortes.

19.05.2015

Das Erklingen der Galerieglocke bei Baders am Samstagabend galt dieses Mal der bekannten Band "Zärtlichkeiten mit Freunden". Thomas Bader versprach: "Es wird heute ein besonderer Abend.

19.05.2015
Anzeige