Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Altes Holz und junge Bäume - nützliche Unordnung im Eilenburger Stadtwald
Region Eilenburg Altes Holz und junge Bäume - nützliche Unordnung im Eilenburger Stadtwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 19.05.2015
Lichtspiel: Die Wintersonne beleuchtet einen vergehenden Baumstamm im Eilenburger Bürgergarten. Totes Holz wird auch im Wald nicht unbedingt weggeräumt, sondern soll der Fauna Lebensraum bieten. Fotos: Heike Liesaus Quelle: Heike Liesaus

Aber nicht nur dafür war der Revierleiter des Forstbezirks Taura/Pfückuff, Mario Kralisch, der unter anderem auch für den Eilenburger Stadtwald verantwortlich ist, dieser Tage für die LVZ zu sprechen.

"Es stimmt, dass weniger herab- und umgefallenes Holz aus den Wäldern geborgen wird als früher. Doch im Wald aufzuräumen, ist unnütz. Im Gegenteil: Das, was an Schlagreisig aufgesammelt wird, kann der Wald nicht mehr nutzen. Es gibt viele Insekten, die im Totholz leben. Wir sind also bestrebt, es an Ort und Stelle zu belassen. Abgesehen davon hätten wir gar nicht das Geld, so aufzuräumen", erläutert der Revierleiter. Dass sich vor Jahrzehnten kaum Reisig auf dem Boden der Wälder fand, sei sicher auch der Not geschuldet gewesen. Die Menschen sammelten Brennholz. Zudem seien auch zu DDR-Zeiten noch mehr Monokulturen als heute angelegt worden. Und sicher komme der Eindruck der Unordnung auch deshalb zustande, weil die Pflanzen nicht mehr nur einer Art angehören, unterschiedlich groß sind und nicht in Reih und Glied stehen.

Gerade das Juni-Hochwasser habe dazu geführt, dass Baumstämme in den Auenwäldern und -wiesen landeten, die bewusst nicht weggeräumt werden. Allerdings sei auch viel Hausmüll angeschwommen, der beseitigt werden musste, erklärt Kralisch. "Unser großes Problem sind aber die Ausfälle bei neu gepflanzten Bäumen."

Zum Eilenburger Stadtwald gehören der Bürgergarten und der Lübbisch, die überschwemmt waren. "Bei den Eschen haben wir Totalausfall. Wir müssen uns eine neue Baumart als Ersatz suchen." Stieleichen und Flatterulmen, die zur sogenannten Hartlaubaue gehören, haben sich resistenter gezeigt. 5000 davon sollen nun die ausgefallenen Eschen ersetzen. Sie bilden festes Holz und sind besser zu nutzen als Pappeln und Weiden, die zur Weichlaubaue gehören und deren Holz weniger gefragt ist. Allerdings gehe es in den Auenwäldern Eilenburgs kaum um Gewinn, relativiert der 39-jährige Forstingenieur. Hier komme es vor allem darauf an, dass sich die Bewirtschaftung selbst trägt.

Zuerst seien nach dem Hochwasser kaputte Zäune rings um die Schonungen repariert und zum Teil völlig neu errichtet worden. Denn durch die Lücken konnte das Wild an die appetitlichen kleinen Bäume heran und richtete sogar noch zusätzliche Schäden an. Die neuen Setzlinge sollen nun im Frühjahr in den Boden kommen.

Der Eilenburger Stadtwald ist insgesamt zirka 270 Hektar groß. Der größte Teil des Besitzes ist jedoch rings um Battaune zu finden. Das ist historisch bedingt. Vor Jahrhunderten diente dieser Wald den Eilenburgern als Brenn- und Bauholzquelle.

Die stadtnahen Areale Lübbisch und Bürgergarten sind dagegen kleine, aber für den Forstingenieur sehr interessante Areale, weil hier die natürlichen Abläufe gut zu verfolgen sind, andererseits aber auch dafür gesorgt werden muss, den Baumbestand zu erhalten. Wofür dann wiederum mehr Kreativität nötig ist als in den anderen. Auenwälder dagegen gibt's in Deutschland nicht so viele. "Und gerade der Lübbisch ist noch sehr natürlich", so Kralisch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.01.2014
Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Eilenburger Nikolaikirche hat viel erlebt. So können ihre Mauern Geschichten erzählen von der Stadt und ihren Bewohnern, von ihrem Glauben, ihren Hoffnungen, von richtigen und falschen Entscheidungen.

19.05.2015

Die Mechanik Taucha Fördertechnik ist auf dem Gewerbegebiet in Jesewitz, wo sie seit 1999 ansässig ist, weiter auf Expansionskurs. Erst im Oktober wurde, wie berichtet, die neue Logistikhalle übergeben, nun hatten die Gemeinderäte in ihrer Dezember-Sitzung bereits über den Bauantrag für eine weitere Halle zu befinden.

19.05.2015

Sie läuft und schnattert auf Kommando. Und lässt sich friedfertig in die Arme nehmen. Einfach goldig, diese Gans - und das im doppelten Sinn. Einerseits hat sie echt was drauf, spielt die Titelrolle in der neuen Film-Produktion "Die goldene Gans" (ZDF, Heiligabend, 15.25 Uhr).

19.05.2015
Anzeige