Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Angehende Restauratoren aus Polen auf Stippvisite in Eilenburg
Region Eilenburg Angehende Restauratoren aus Polen auf Stippvisite in Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 19.02.2016
Der Besuch aus Polen findet Vertrautes vor: Diese Prüfgeräte gibt es auch in der eigenen Schule. Maciej Dewerenda zeigt, wie sie funktionieren. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Das Prüfgerät für die Festigkeit von Betonsteinen kennt Maciej Dewerenda aus Polen längst aus der eigenen Ausbildung. Für die sechs jungen Männer und Frauen im Alter von 16 bis 20 Jahren, angehende Restauratoren und Bauleute, die sich am Freitag in der Werkstatt im Beruflichen Schulzentrum Eilenburg auf der Roten Jahne umsahen, gehört die Werkstoffprüfung ebenso zu den Grundlagen wie für ihre Azubi-Kollegen in Sachsen. Diese trafen sie zwar wegen der Ferien nicht an, aber der Austausch zwischen den beiden Schulen steht auch noch ganz am Anfang.

Die jungen Polen sollten erst einmal die Region kennenlernen. „Ich mag Architektur. Das ist etwas, was die Welt braucht“, zeigte sich die angehende Restauratorin Kinga Skwarek von ihrer erwählten Profession begeistert. So standen nicht allein Flughafen und Leipziger Nikolaikirche auf dem Besichtigungsprogramm, sondern auch ein Besuch in der Eilenburger Kirche, die dem selben Heiligen gewidmet ist. Ernst Gottlebe, lange Jahre Baubeauftragter der Kirchgemeinde, führte durchs Gotteshaus.

Berufsschullehrer Steffen Rasenberger und sein mittlerweile pensionierter Kollege Sigurd Kanitz hatten gemeinsam mit Deutschlehrerin Božena Basta, die die Schüler begleitete, schon weiteres im Blick: „Eventuell ergibt sich aus dem Besuch in der Eilenburger Kirche ein gemeinsames Restaurierungs-Projekt über das Erasmus-Programm.“

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An jedem Tag des Jahres ein Baby in der Geburtenstation Eilenburg des Kreiskrankenhauses – das bleibt das erklärte Ziel. Und es sieht gar nicht so schlecht aus: Bis jetzt hat es 50 Entbindungen gegeben. Auch wenn es aus Oschatz, wo die Station im Dezember geschlossen wurde, bislang keinen Zulauf für die Eilenburger Klinik gibt.

19.02.2016

Wenn Frank Niemann aus Ablass bei Mügeln als mittelalterlicher Mönch zur Schreibfeder greift, dann ist er ganz in seinem Element: Die Kalligrafie, die Kunst des Schönschreibens, hat es ihm angetan. Der 56-Jährige hat sein Hobby längst zum Beruf gemacht: Er gestaltet Karten und Urkunden und gibt auch selbst Kurse.

16.03.2018

Für den Eilenburger Kornmarkt ist jetzt die Idee einer sogenannten Brötchentaste ins Spiel gebracht worden. Damit könnten dann Autofahrer 10 oder 15 Minuten parken, ohne zu bezahlen und kurze Wege in den anliegenden Geschäften erledigen. Auch für die Stellplätzen hinter dem Rathaus-Karree wäre dies sinnvoll, so der Vorschlag im Stadtausschuss.

18.02.2016
Anzeige