Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Anwohner in Pehritzsch sauer: „Nun sieht’s aus wie in der Stadt“
Region Eilenburg Anwohner in Pehritzsch sauer: „Nun sieht’s aus wie in der Stadt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 23.02.2018
70 Zentimeter Stammdurchmesser hatte die gefällte, große Weide, zeigt Holger Ahnicke. Auch die Hecke im Hintergrund ist auf Stock geschnitten, wird aber sicher wieder austreiben. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Pehritzsch

Die Weiden sind weg. Nur noch ein paar Baumstümpfe zeugen vom Vorhandensein der grünen Riesen am Wohnhaus in der Hauptstraße 23 in Pehritzsch. Noch am Silvestertag ereilte sie ihr Schicksal. Eine Grünpflegefirma rückte an. Einige Nadelbäume fielen der rigorosen Pflegemaßnahme ebenso zum Opfer. Auch die mehr als zwei Meter hohe Hecke, die grüne Grenze zum Nachbargrundstück, ist nun auf Kniehöhe gekappt.

„Ich werde mir Gardinen anschaffen müssen“, nimmt es Holger Ahnicke mit einem Fünkchen Humor, was ihn ansonsten eher entsetzt: Denn da wird nun kein Vogelzwitschern mehr sein. In den Bäumen gab es jede Menge Nistmöglichkeiten. Das Blätterrauschen wird er nicht mehr hören, das Wechselspiel von mildem Licht und Schatten im Sommer vermissen. „Nun sieht’s aus wie in der Stadt“, bedauert er.

Ahnicke hat mit dem Vermieter gesprochen, der in Wachau bei Dresden ansässig ist: Die Mehrheit der Mieter sei dafür gewesen, habe er von ihm gehört. Tatsächlich: Die Nachbarin, die gerade mit ihrem Hund um die Ecke biegt, wusste im Vorfeld von der Fällaktion. Und sie habe nichts dagegen gehabt. Allerdings hatte sie sich die Grünpflege auch nicht so rigoros vorgestellt. Möglicherweise aber sei der Schatten in der unteren Wohnung auch zu dunkel geworden, vermutet sie. Die Hecke wird wohl wieder wachsen.

Das Fällen von Nadelbäumen erfordert laut Jesewitzer Baumschutzsatzung keine extra Erlaubnis. Sie werden als ökologisch weniger wertvoll angesehen. Und für die Weiden? Der Stamm der einen neigte sich, wie jetzt noch zu sehen ist, beträchtlich. Auch der Nachbar könnte sich an überstehenden Ästen gestört haben.

Weiden und Birken sind nicht geschützt, ist aus dem Ordnungsamt des Verwaltungsverbandes zu erfahren: „Das steht so im Sächsischen Naturschutzgesetz, dem auch die Baumschutzsatzung der Gemeinde Jesewitz folgt.“ Auf mit Wohnhäusern bebauten Grundstücken ist selbst das Fällen anderer Arten, zum Beispiel Linden, bis zu einem Stammumfang von einem Meter erlaubt. Die Idee des Gesetzgebers: Grundstückseigentümer sollten prinzipiell nicht davon abgehalten werden, ihre Areale mit Bäumen zu bepflanzen, weil sie diese nicht fällen dürfen, wenn sie ihnen zu groß werden, was bei Weiden und Birken relativ schnell der Fall ist.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauer um den verstorbenen Sänger und Entertainer Achim Mentzel: Die Stimmungskanone hatte auch in Nordsachsen viele Fans und stand mehrfach in der Region auf der Bühne.

06.01.2016

Um die Nutzung der Eilenburger Schwimmhalle schwelt ein Konflikt zwischen Stadtverwaltung und dem nunmehr aufgelösten Verein „Die Haie“. Der Schwimmverein wirft der Stadt mangelnde Unterstützung vor. Dies sei ein Grund für die Auflösung zum Jahresende gewesen. Die Stadt wehrt sich jetzt gegen die Vorwürfe.

09.01.2016

Die Steigerung des Bekanntheitsgrades der Stadt soll diesmal auch Thema beim Neujahrsempfang des Eilenburger Oberbürgermeisters sein, der am 14. Januar im Bürgerhaus stattfindet. Schließlich hat die Muldestadt das Ziel, von ihrer Lage nahe der Pleißemetropole zu profitieren und neue Einwohner anzulocken. Motto: „Wohnen um Leipzig – Eilenburg zieht an“.

05.01.2016
Anzeige