Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Archäologen finden im Untergrund des neuen Hainichener-Deichs alte Scherben
Region Eilenburg Archäologen finden im Untergrund des neuen Hainichener-Deichs alte Scherben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.09.2017
Mitarbeiter Konrad Lietz zeigt zwei der Keramik-Scherben, die er und Grabungsleiter Marco Häckel in den vergangenen Tagen freilegten. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Der Bagger hat die Muttererde abgetragen, hat einen flachen, breiten Graben ins Feld gefräst. Im ebenen terrakottafarbenen Lehmgrund sind kleinere Gruben zu sehen. Neben einer davon steht eine schwarze Tafel, auf die Plastebuchstaben gesteckt sind: Fundstellen-Informationen für Dokumentations-Fotos. Hier laufen die archäologischen Untersuchungen im Vorfeld des Deichbaus bei Hainichen. Der ist im Prinzip bereits gestartet. So nehmen Grabungsleiter Marco Häckel und Mitarbeiter Konrad Lietz Anomaliestellen, die näher am Hang liegen, zuerst unter die Archäologenkellen, damit die Baufirma gleicht darauf ohne Verzug loslegen kann.

Doch was heißt Anomalien? Die Oberfläche des getrockneten Lehms unterscheidet sich an den mit Fäden und Ritzungen markierten Stellen nicht vom Umfeld. „Die farblichen Differenzen sind nur zu sehen, wenn der Boden unmittelbar nach dem Freilegen noch feucht ist“, erklärt Häckel. Und auch dann nur für das geschulte Auge. „Jetzt könnte ich das auch nicht mehr.“ Deshalb werden die Markierungen sofort beim Aufgraben in den Lehm gesetzt.

Im Boden darunter finden sich nicht allein die archäologisch interessante Hinterlassenschaften unserer Vorfahren. Die Anomalien können auch geologische oder biologische Ursachen haben. „Manchmal kann es einfach ein Gang sein, den einst ein Tier gegraben hat“, stellt Konrad Lietz fest. Dass die Menschen, die früher hier leben, direkt in der Muldenaue siedelten, war nicht zu vermuten. Der Deich wird nicht umsonst gebaut: Auch in früheren Zeiten trat der Fluss immer wieder über die Ufer. Die Aue ist kein guter Ort fürs dauerhafte Wohnen.

Pfosten und Scherben

So fanden sich bei den Grabungen zwar Spuren von einigen Pfosten. Sie könnten den verschiedensten Zwecken gedient haben. Ob sie aber zum Beispiel zu Zäunen gehörten, oder zu temporären Unterständen, das lasse sich heute nicht mehr sagen. „Sie weisen jedenfalls nicht auf eine Siedlung hin“, erklärt Christoph Heiermann vom Landesamt für Archäologie Sachsen. „Es ist anzunehmen, dass die damaligen Bewohner dauerhaft eher auf den Hochterrassen über dem Gelände siedelten.“ Trotzdem wird alles sorgsam registriert. Es liefen bereits in früheren Jahrzehnten Grabungen im Hainichener Gemarkung. So wird das Bild nach und nach etwas vollständiger.

Außerdem hinterließen die alten Hainichener Scherben in der Aue. Auf einige davon sind Marco Häckel und Konrad Lietz nun gestoßen. Auf alle Fälle kann jetzt schon gesagt werden: „Sie stammen sie aus vorgeschichtlicher Zeit, aus der Metallzeit“, stellt Christoph Heiermann fest. „Diese erstreckt sich von der Bronze- bis zur Eisenzeit.“ Das sind 500 bis 2000 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Die näheren Untersuchungen werden Genaueres ergeben. Sind die Scherben gereinigt, lässt sich anhand der Machart recht genau bestimmen, wann sie hergestellt wurden.

Bis März soll der Deich stehen

Gegraben wird nur im Bereich des 350 Meter langen künftigen Bauwerks, das sich mit einem leichten Bogen vom mit Spundwänden ertüchtigten Deichstück in Richtung Hang schwingt. Der Bau soll über den Winter vorangehen. In der Flussaue darf aus Naturschutzgründen nur zu bestimmten Zeiten gebaut werden. Spielt das Wetter mit, kann die Nordflanke Hainen bis Ende März stehen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Technische Hilfswerk Eilenburg gibt es seit 25 Jahren. Anlass für einen Tag der offenen Tür. Am Sonnabend laden die Helfer in Blau von 10 bis 16 Uhr ein.

31.08.2017

Der Eilenburger Tierschutzverein engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert fürs Wohl von Tieren. Trotz aller Anstrengungen der circa 100 Vereinsmitglieder: Die Probleme werden nicht geringer, eher im Gegenteil. Tiere suchen immer öfter ein Zuhause und die Kosten für den Tierheimbetrieb steigen.

03.09.2017

Fast scheint es, als steht Eilenburg ein Supermarkt- und Discounter-Bauboom bevor. Gleich mehrere der Ketten kündigten Um- und Neubauprojekte an. Teils wurden sie heftig diskutiert. Doch generell herrscht auf den avisierten Bauplätzen noch Ruhe. Zuletzt eröffnete Norma den Neubau. Das war im Dezember 2105.

01.09.2017
Anzeige