Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Asylunterkünfte in Eilenburg-Ost sind umstritten
Region Eilenburg Asylunterkünfte in Eilenburg-Ost sind umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.03.2016
Wo früher die Karl-Neumann-Schule auf dem Eilenburger Berg untergebracht war, sollen alleinreisende, minderjährige Flüchtlinge betreut werden. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg


„Mir ist bewusst, dass das, was ich dazu dieser Tage öffentlich geäußert habe, polarisiert“, so das Stadtoberhaupt. Scheler hatte in der LVZ gesagt, dass Eilenburg inzwischen mit der Aufnahme von Flüchtlingen überfordert und der soziale Frieden in der Stadt in Gefahr sei. Am Donnerstag würdigte er allerdings auch den Einsatz der Helfer, beschwor das Zusammenspiel aller Beteiligten, kassierte Beifall. Mit „Geschick“ solle jetzt darauf Einfluss genommen werden, dass möglichst Flüchtlingsfamilien, weniger alleinstehende junge Männer in die Stadt gelangen. André Becht, der sich im Rathaus um Asylthemen kümmert, nannte Zahlen, die sich im Zuge der überregionalen Politik stetig verändern würden. Zurzeit leben 250 Asylbewerber in Eilenburg, weitere werden kommen. Von ein Prozent Bevölkerungsanteil für 2016 war die Rede. Die Konzentration auf die Windmühlenstraße in Ost sei „nicht so gut“, wurde eingeräumt. Doch wo bei der Kommune oder privaten Anbietern Wohnraum angemietet werde, entscheide die Kreisverwaltung, so Scheler. Bei 5000 Ost-Bewohnern, hat Lutz Ohmenzetter hochgerechnet, sei ein überproportionaler Anteil von 75 Asylbewerbern für die Integration in diesem Viertel schwierig, so der Nachbar des Blocks mit 80 Wohnungen in der Windmühlenstraße 6 bis 12. Hier werden demnächst bekanntlich 26 leere Wohnungen von Flüchtlingen bezogen. Hier lasse jetzt eine „dubiose Firma“ die Domizile herrichten, die in Oschatz – das habe er sich selbst angesehen – nur einen Briefkasten habe und bis Istanbul und Dubai verzweigt sei, so seine Recherchen. „Der Buschfunk behauptet, hier würden zehn Euro Miete pro Bett und Tag bezahlt, was eine Schande und Steuergeldvergeudung ist“, so der Eilenburger. Wiederum Beifall.

Scheler erwiderte, ihn würden solche „Geschäftsmodelle“ ebenfalls bewegen. Der Vertragspartner sei aber nicht Eilenburg. Vertreter des Landratsamtes, die noch im September in Ost zur Asylproblematik Stellung nahmen, wurden diesmal vermisst. „Zwischen 8 und 18 Uhr arbeiten Rumänen in unserem Haus, bringen in den Drei-Raum-Wohnungen sieben Betten unter und nachts patrouilliert ein Wachschutz. Für oder gegen wen?“, stellte ein Mitbewohner in besagtem Haus fest. Viele Arbeitslose, die in den preiswerten Wohnungen leben, liefen nunmehr Gefahr, bei den höheren Miteinnahmen, die sich durch Asylbewerber erzielen lassen, „rausgekegelt zu werden“.

Das nahm der Oberbürgermeister zunächst zur Kenntnis. Und sprach ein deutliches Wort, als einer älteren Eilenburgerin der Respekt versagt wurde, die von ihren Flüchtlingserfahrungen nach dem Zweiten Weltkrieg berichtete. „Wir diskutieren über 200, 300 Flüchtlinge in der Stadt. Wir sollten uns schämen. Uns geht es gut. Die Bilder der Familien und Kinder, die alles verloren haben, sind schlimm. Sie brauchen Hilfe“, so ihr Appell. Auch dafür gab es Beifall.

Von Karin RIeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halbgötter in Weiß und ihre Geschichten, Romane und Sendungen erfreuen sich größter Beliebtheit. Jedoch live gelesen mit der imposanten Stimme von Dieter Bellmann und der musikalischen Begleitung von Frank Fröhlich entfalten die Inhalte der Arztgeschichten ein besonderes Flair – so dieser Tage im Eilenburger Bürgerhaus.

18.03.2016

Eilenburg feilt weiter am Stadtentwicklungskonzept. Eines der Ziele: Die Garagen am Jacobsplatz und die ehemaligen Löschwasserbecken an der Ostbahnhofstraße sollen Wohnhäusern weichen.

22.04.2018

Helle Freude in Bad Düben, Wellaune und Hohenossig: Der Bund will ihre Ortsumgehungen und Verkehrsprojekte fördern. Das geht aus dem neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde – und in weiten Teilen Nordsachsens Hoffnung macht, in anderen aber Skepsis hervorruft.

17.03.2016
Anzeige