Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Auf dem Eilenburger Burgberg kommt ein Stück Schlossgeschichte ans Licht
Region Eilenburg Auf dem Eilenburger Burgberg kommt ein Stück Schlossgeschichte ans Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015
Fachleute präsentieren auf dem Burgberg Reste von Schlossmauern und historischer Pflasterung, die mit einem digitalen Raster dokumentiert werden. Quelle: Wolfgang Sens

Seit Anfang Oktober nutzen Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie die günstige Gelegenheit, um das städtische Bauprojekt "Pension im ehemaligen Gefängnis auf dem Schlossberg" mit ihren Untersuchungen zu begleiten. Am Montag wurden erste Grabungsergebnisse vorgestellt. "Die an einem für die sächsische Landesgeschichte bedeutenden Ort stattfinden", betonte Christoph Heiermann, Referatsleiter des Landesamtes. Vom bereits 961 nach Christus als "civitas" erstmals schriftlich erwähnten Burgberg, "dessen Ursprünge wesentlich weiter zurückreichen", so Heiermann, wies sein Kollege Thomas Westphalen über die Muldeaue in Richtung Hohburger Berge. Dieses Ensemble, zu dem neben der Eilenburger Burganlage auch der Kapellenberg Groitzsch zählt, nannte er "eine der archäologischen Perlen Sachsens". Auf dem seit dem Mittelalter wehrhaften Burg- oder Schlossberg-Areal, das mit der Übertragung der Mark Meißen an Heinrich I. von Eilenburg aus dem Haus Wettin im Jahr 1089 als Geburtsstätte des wettinischen Territorialstaates und damit Sachsens gilt, konnten nunmehr Strukturen unterschiedlicher Ausbauphasen der Burg sowie archäologische Funde dokumentiert werden.

Als erste Ergebnisse präsentierte Grabungstechniker Matthias Rummer mittelalterliche bis neuzeitliche Keramikfragmente, ein etwa ein Meter breites Ziegelmauerfundament auf 25 Meter Länge, das parallel zur heutigen Gebäudewand des ehemaligen Gefängnisses freigelegt wurde und sehr wahrscheinlich Reste des früheren Schlossgebäudes darstellt. Ein abknickender Mauerzug zeugt schließlich sehr wahrscheinlich vom ehemaligen Seitenflügel. Darüber hinaus sind Reste von Ziegel- und Estrichfußböden zu sehen sowie im Süden eine treppenartige Struktur, wohl ein früherer Kellereingang zum Schloss.

Die Grabungen auf dem zirka 30 mal 6 Meter großen Baufeld mit dem Freilegen von Mauern werden voraussichtlich in dieser Woche abgeschlossen. Rummer konnte genaue Datierungen der Fundstücke noch nicht nennen. Petra Zimmermann, Leiterin des Bereiches Bau im Eilenburger Rathaus, schloss zudem nicht aus, dass der Bau von Versorgungsleitungen für die neue Pension, die bis Ende kommenden Jahres fertiggestellt werden soll, im Frühjahr noch einmal Ansatzpunkte für Archäologen bietet. "Wir arbeiten weiterhin eng mit der Stadtverwaltung zusammen", so die Fachleute.

Für den örtlichen Geschichts- und Museumsverein und die Stadtverwaltung begaben sich Hans Manhardt und Wolfgang Stein auf Spurensuche zum einstigen Aussehen des Eilenburger Schlossgeländes. Ansichten von 1516, 1650 und 1741 zeigen verschiedene Anbauten und Seitenflügel, die in der frühen Neuzeit zum Gefängnis umgebaut wurden. "Dazu ist uns schon vieles bekannt." Stein hatte beim Ortstermin einen dicken Ordner dabei. Auch mit LVZ-Beiträgen, die erst jüngst auf der Heimat-Seite veröffentlicht wurden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.11.2014
Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage nach dem verheerenden Brand, den eine 14-Jährige im Caritas Kinder- und Jugendheim Eilenburg mutmaßlich gelegt hat (wir berichteten), versuchen Kinder und Erzieher dem gewohnten Tagesablauf nachzugehen.

19.05.2015

Eis und Kuchen sind das Metier der Krauses. Damit bescheren sie den Gästen ihres Cafés im Eilenburger Osten angenehme Stunden. Die meisten von ihnen werden nicht bemerkt haben, dass die Familie zurzeit vor allem um das Leben von Inhaberin Annette Krause kämpft - sie hat Leukämie.

19.05.2015

Die barocke Turmhaube, die Sanierung des Turms, die Fürstenloge mit Ziergiebel und Dächern - seit 1994 hat der Förderverein zum Wiederaufbau der Nikolaikirche in Eilenburg das Bild des Gotteshauses und damit auch der Stadt verändert.

19.05.2015
Anzeige