Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Ausstellung im Eilenburger Mauerturm: Ina Hantschmann präsentiert Quilts
Region Eilenburg Ausstellung im Eilenburger Mauerturm: Ina Hantschmann präsentiert Quilts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.12.2016
Bunte Farben, abstrakte Formen: Gudrun Woiczikowski und Sonja Kockel bewundern die Arbeiten von Ina Hantschmann im Eilenburger Mauerturm. Quelle: Thomas Jentzsch
Anzeige
Eilenburg

Es ist gute Tradition zur Weihnachtszeit: An den Adventssonntagen lockt der Eilenburger Mauerturm alljährlich mit einer eigenen Kunstausstellung. Neben der aktuellen Weihnachtskugel präsentiert der Burgverein auch stets Arbeiten lokaler Künstler.

Quilts im Mauerturm

In diesem Jahr fiel die Wahl auf Werke der Eilenburgerin Ina Hantschmann, die seit Jahren kunstvolle Quilts – bestickte Steppdecken, die aus drei Lagen zusammengefügt werden – entwirft. Eine Entscheidung, die ganz natürlich fiel, wie sie betont. „Kunst und Handwerk waren in unserer Familie schon immer stark ausgeprägt, meine Mutter war Kunstlehrerin, meine Großmutter Schneiderin – die Nähmaschine war Grundausstattung“, erinnert sie sich.

Ihre erste Quilt-Arbeit entstand dennoch eher aus Zufall. „Ich habe mir für meine erste eigene Wohnung ein Kissen genäht, bei dem allerdings die Rückseite fehlte“, so Hantschmann. „Also habe ich die einfach aus Stoffresten zusammengenäht.“ Inzwischen hat sich das Hobby zur künstlerischen Ausdrucksform entwickelt. Wo zu Beginn noch geometrische Formen im Vordergrund standen, zieren nun auch Tiere oder an Gemälde erinnernde Muster ihre Werke.

Viele neue Ideen

An Ideen mangelt es Hantschmann dabei nicht. „Ich trage ständig etwas im Kopf herum, das will einfach raus“, schmunzelt die 54-Jährige, die im Hauptberuf an der Friedrich-Tschanter-Oberschule unterrichtet. Viele Werke entstehen aus Zeichnungen, die sie so oft zu Papier bringt, bis sie jeden Strich verinnerlicht hat. „Am Ende zeichne ich die Vorlage dann quasi mit der Nähmaschine nach.“

Kunstwerke dauern ihre Zeit

Gestalterische Vielfalt entsteht zusätzlich aus verschiedenen Techniken: Mal werden Stoffe ge- oder entfärbt, mal zusätzlich Perlen aufgebracht, teils auch von der Nähmaschine ganz traditionell zur Handarbeit gewechselt. Das schlägt sich auch in der Arbeitszeit wieder: Bis zu einem Jahr kann, je nach Aufwand und Größe, für ein Werk anfallen. „Die Handquilt-Technik habe ich mir extra von Esther Miller, einer Amish, die inzwischen in Berlin lebt, beibringen lassen“, erklärt sie. Einsatz und Aufwand haben sich gelohnt. Zahlreiche Ausstellungen, unter anderem auf der Leipziger Messe oder der Dresdener Kunsthofpassage, sowie einige Preise dokumentieren Hantschmanns Stellung innerhalb der Quilter-Szene.

Die Arbeit an neuen Stücken ist für Ina Hantschmann dabei Herausforderung und Entspannung zugleich, mit immer neuen Variationen wird Langeweile vermieden. Es ist auch nach all den Jahren immer noch die Technik, die die Eilenburgerin begeistert. „Bei jedem Werk ist immer der Weg das Ziel“, betont sie. Das allerwichtigste, unterstreicht sie, sei letztlich aber der praktische Nutzen ihrer Werke. „Natürlich steht vor allem der künstlerische Ausdruck im Vordergrund – jede Arbeit soll aber am Ende auch benutzt werden können.“ Entsprechend finden ihre Kunstwerke schon mal als kuschelige Tagesdecke Verwendung – und vielleicht nach der Ausstellung auch ihren Weg unter den ein oder anderen Weihnachtsbaum. Denn viele von Ina Hantschmanns Werken können vor Ort direkt erworben werden. Adventsausstellung im Mauerturm Eilenburg am Sonntag von 14 bis 17 Uhr, Eintritt frei.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

30 minderjährige, unbegleitete Asylbewerber (UMA) werden zurzeit beim Caritas-Hilfeverbund in Eilenburg betreut. Dafür gab und gibt es im Gebäudekomplex an der Rödgener Landstraße personelle und räumliche Umstrukturierungen.

18.12.2016

Der CDU-Gemeindeverband hat dem Amtsinhaber Roland Märtz für die Bürgermeisterwahl im März 2017 in Doberschütz seinen Segen gegeben. Auch Sebastian Vieweg, Mitglied der Feuerwehr im Ortsteil Sprotta, soll sich für den Posten interessieren.

15.12.2016

Im Landkreis Nordsachsen gibt es erneut einen Vogelgrippe-Fall. Bei einem in der Kiesgrube Zschepplin bei Eilenburg tot aufgefundenen Schwan wurde das Virus Influenza H 5, auch als Geflügelpest oder Vogelgrippe bezeichnet, nachgewiesen. Jetzt heißt es besonders vorsichtig sein – vor allem Geflügelhalter müssen Regeln befolgen.

15.12.2016
Anzeige