Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Badespaß an der Eilenburger Kiesgrube wird teurer
Region Eilenburg Badespaß an der Eilenburger Kiesgrube wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Aus der Sandberg-Mondlandschaft wird in den kommenden Tagen neuer Sandstrand für die Badenden im Freizeit- und Erholungszentrum am Eilenburger Kiessee. Quelle: Wolfgang Sens

Das Einzelticket für Erwachsene kostet künftig 3 statt 2 Euro, Kinder zahlen 2 Euro (bisher 1 Euro). Die 10er-Karte für Erwachsene ist dann für 25 Euro (statt 18 Euro), die für Kinder für 15 Euro (statt 8 Euro) zu haben. Für die Saisonkarten sind bei den Erwachsenen 70 Euro (bisher 50) und für Kinder 40 Euro (bisher 20) aufzubringen. Die Gebühren auf den Parkplätzen bleiben.

Die neuen Preise seien nach den aktuellen Kalkulationen mit den Gesellschaftern der FEZ GmbH festgelegt worden, so Millemann. Damit werde versucht, Auswirkungen des Mindestlohnes abzufangen. "Rettungsschwimmer, das Säubern der Sanitäranlagen, Rasenpflege, aber auch Müllbeseitigung und Abwasser - das kostet alles Geld. Wir haben bereits viel investiert und haben auch weitere Projekte für die Zukunft im Blick, die finanziert werden müssen", erklärt die Verwalterin. "Zudem sind die Preise, seitdem es die FEZ GmbH gibt, noch nie erhöht worden." Mit dem 15. Mai im Jahre 1998 hatte damals noch die Stadt die Preise auf vier D-Mark heraufgesetzt. Für sozial Schwache gebe es jetzt immer noch die Möglichkeit, mit dem Freizeitpass eine Ermäßigung zu erhalten, merkt Beate Millemann noch an. Für Kinder sind drei Besuche damit ganz kostenfrei.

Vielleicht tröstet ja etwas der Hauch von Ostsee hinweg, der das Freizeit- und Erholungszentrum streift. "In diesen Tagen", so Millemann weiter, "haben wir jedenfalls etlichen Sand anfahren lassen." Wie viel es genau sein wird, stehe erst mit der Endabrechnung fest. "Die Kipper fahren so viel heran, wie nötig ist." Während der See schon verführerisch blau schimmert, ringsum die Natur aber eher noch die Farben Braun und Grau zeigt, hat damit zugleich der große Frühjahrsputz auf dem weitläufigen Gelände im Osten der Stadt Eilenburg begonnen.

Für die Dauercamper wird die offizielle Saisoneröffnung mit einem Osterfeuer begangen. 200 Plätze stehen für sie zur Verfügung, die restlos belegt sind. Noch etwas mehr Zuspruch könnten dagegen die 80 Touristikplätze vertragen, die für diejenigen angelegt sind, die kürzere Zeit am Eilenburger Kiessee verweilen. Neben diesen gibt es an dem 150 Hektar Wasserfläche umfassenden Kiessee für Leute ohne eigene Camping-Ausrüstung die Möglichkeit, sich in einen Bungalow beziehungsweise in einen von zwei Wohnwagen einzumieten.

Das Freizeit- und Erholungszentrum wirbt mit umfangreichen Sportangeboten. Dazu gehören neben den Volleyballfeldern und Angelplätzen auch ein Bootsverleih und die angrenzende Wasserskianlage. Selbst Surfkurse werden angeboten, der Eilenburger Ruderverein trainiert hier. Die Saison im Freibad werde voraussichtlich im Mai starten, erklärt die Verwalterin. "Wenn es schon im April warm wird, geht's natürlich schon eher los."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.03.2015
Von Ilka Fischer und Heike Lies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verkehrsschilder stehen schon bereit, ab 23. März wird es ernst: Dann beginnen in Taucha umfangreiche Baumaßnahmen auf der B 87 im Bereich hinter der Einmündung Graßdorfer Straße bis zur Kreuzung Leipziger-/Sommerfelder Straße.

19.05.2015

Die Entscheidung ist gefallen. Nach fast 28 Jahren schließt die Eilenburger Stadtbäckerei Holz. Was für Außenstehende überraschend kommt, ist für die Betreiber das unvermeidliche Ende eines langen Prozesses.

19.05.2015

Wer kürzlich in Eilenburg fliegende Clowns, Cowboys, Bären oder Prinzen sah, darf beruhigt sein. Er ist nicht verrückt! Schuld an dem Spektakel am Nachthimmel über dem Burgberg der Muldestadt waren die Kühnitzscher Narren, deren Saison eigentlich schon beendet ist.

11.03.2015
Anzeige