Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Battaune: Unbekannte Flüssigkeit droht in Bach zu laufen
Region Eilenburg Battaune: Unbekannte Flüssigkeit droht in Bach zu laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 05.05.2016
Kameraden der Feuerwehr binden die unbekannte Flüssigkeit und saugen sie später ab. Quelle: Feuerwehr Delitzsch
Anzeige
Battaune

Mehrere Feuerwehren des Landkreises Nordsachsen mussten am Mittwochabend in den Doberschützer Ortsteil Battaune in die Wildenhainer Straße ausrücken. Dort drohte eine unbekannte Flüssigkeit in den Schwarzbach zu laufen. Vermutlich handelte es sich um Diesel. Die Feuerwehren Battaune und Doberschütz waren zunächst alarmiert worden, brauchten jedoch Unterstützung von weiteren Wehren sowie Kameraden der Delitzscher Feuerwehr zum Thema Gefahrgut. Kurz vor 20 Uhr waren die Loberstädter als Teil des Gefahrgutzuges des Landkreises Nordsachsen nach Battaune gerufen worden. Die Flüssigkeit wurde gebunden und abgesaugt – die Arbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin, die Delitzscher waren erst 23.30 Uhr wieder einsatzbereit. Auch Mitarbeiter des Umweltamtes des Landratsamtes waren vor Ort. Wie genau der umweltverschmutzende Stoff an den Bach gelangte und worum es sich dabei handelte, konnte noch nicht geklärt werden.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die H 10 aus der Eilenburger Schule Am Bürgergarten hatte Grund, in fröhlicher Lautstärke auf sich aufmerksam zu machen: Sie feierten ihren letzten Schultag.

05.05.2016

Monika Neumann-Wächtler ist eine der ersten, denen bei der Heinzelpreis-Premiere in Eilenburg Dank für ehrenamtliches Engagement gesagt wurde. Die 73-Jährige möchte sich dafür bedanken.

04.05.2016

Die Entgeltordnung für die Schwimmhalle, das Bürgerhaus und Museum sowie die Bibliothek steht in der Sitzung des Stadtrates im Juni zur Debatte. Es soll neue Preise geben, die die Einnahmeseite der Kulturunternehmung verbessern. Für die Nutzer bedeutet das: Sie müssen tiefer ins Porte­mon­naie greifen.

04.05.2016
Anzeige