Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Baufällig: Der Zugang zum Eilenburger Mauerturm ist gesperrt
Region Eilenburg Baufällig: Der Zugang zum Eilenburger Mauerturm ist gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 05.07.2017
Mit Bändern und Gittern ist der Mauerturmzugang versperrt. Quelle: Heike Liesaus
Eilenburg

Sperrgitter und -bänder stehen und hängen an der hölzernen Treppe, die zum Eingang des Mauerturms auf dem Burgberg führt: Der Zugang ist gesperrt. Im Jahr 2003 wurde die hölzerne Konstruktion errichtet. Nun ist sie einsturzgefährdet, so die Mitteilung aus dem Rathaus. „Sie war damals als vorübergehende Lösung gedacht. Das Provisorium hat länger gehalten, als angenommen“, erklärt Katharina Eidner vom Bereich Öffentlichkeitsarbeit des Rathauses Hintergründe. In den vergangenen Jahren war das Treppenbauwerk vor den historischem Gemäuer bereits mehrfach repariert worden. Das ist jetzt offenbar nicht mehr möglich. Auf alle Fälle aber will sich die Stadtverwaltung um die erforderliche Erneuerung kümmern. Wie und wann genau sie kommt, ist noch nicht klar. Möglichst soll es noch in diesem Jahr passieren. Doch die Adventausstellung, die der Burgverein auf seiner Website ankündigt, könne an dieser Stelle nicht stattfinden.

Ein Highlight fällt weg

Der Burgverein ist Nutzer des Mauerturms. Er öffnet das Bauwerk zu Ostern, an Adventswochenenden, aber auch zum Tag des offenen Denkmals im September. „Damit bricht leider eines der Highlights für die Besucher an diesem Tag weg. Wir hatten uns schon gefreut, dass Mauerturm und der neu angelegte Kräutergarten zusammen präsentiert werden können“, bedauert Axel Goldmann vom Burgverein. „Den Hinweis, dass das Treppengeländer marode ist, hatten wir an die Stadt geben. Nun wurde sicher bei der Untersuchung noch mehr gefunden. Es kann natürlich kein Risiko für die Besucher eingegangen werden.“ Was aus der Adventsaustellung wird, ob es einen alternativen Standort geben könnte, das werde voraussichtlich eines der Themen beim nächsten Treff des Burgvereins am 1. August sein.

Der Mauerturm steht an der Westseite des barocken Amtshauses, das derzeit keine Aussicht auf Nutzung und Renovierung hat. Von dort aus gibt es im ersten und zweiten Obergeschoss Zugänge zum Turm. Als der Mauerturm saniert wurde, bekam er deshalb im Jahr 2003 wieder den eigenen Zugang.

Gründe für Berg-Spaziergang

Der Burgverein, der das geschichtsträchtige Burgberg-Areal immer wieder ins Bewusstsein bringen will, hat derzeit nicht über Arbeitsmangel zu klagen. So ist er mit der Torhaus-Sanierung beschäftigt. Und er organisiert weitere Veranstaltungen. Am 26. August wird zum Beispiel gemeinsam mit dem Musikverein zum Open-Air-Konzert eingeladen.

Auch so gibt es Grund, auf den Burgberg zu spazieren: Da sind der neu gestalteten Schlossberg-Platz vor der umgebauten Heinzelberge und der Kräutergarten zu besichtigen, ist die Aussicht zu genießen. Der Sorbenturm wird, ebenfalls in Regie des Burgvereins bis 2. Oktober, sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Im Sommer gibt es einmal monatlich die Sonntags-Burgbergführung.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist schon hart: Die Sonne lacht bei 30 Grad Celsius, doch gerade in Nordsachsen ist das Baden in den vielen Kiesseen vor der Haustür strikt reglementiert - oft sogar gänzlich verboten. Dennoch ziehen sie auch in diesem Sommer viele Badelustige magisch an.

05.07.2017

Ab 23. Juli gelten wieder drei Grundschulbezirke in Eilenburg. Der Stadtrat hat den voriges Jahr gefassten Beschluss für den einheitlichen Bezirk in seiner Sitzung am Montag wieder rückgängig gemacht. Denn er hatte ermöglicht, dass in diesem Schuljahr nur fünf statt sechs erste Klassen in der Stadt gebildet werden.

07.07.2017

Samer Alouch und seine Ehefrau Rana Albakour sind Syrer. Vor dem Krieg geflohen leben sie jetzt in Eilenburg. Oft ernten sie fragende Blicke auf der Straße. Welche Fragen haben LVZ-Leser an die beiden?

06.07.2017