Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Lastwagen kippt bei Eilenburg in den Straßengraben
Region Eilenburg Lastwagen kippt bei Eilenburg in den Straßengraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 13.06.2017
Der Abschlepp- und Bergedienst Reinhard Otto (kleines Foto) aus Dornreichenbach beseitigt gestern neben der B 87 zwischen Paschwitz und Doberschütz Glas. Am Abend zuvor war ein Lkw von der Straße abgekommen und umgekippt. Quelle: Fotos: Kathrin Kabelitz
Anzeige
Eilenburg

Am Montag gegen 20 Uhr ist ein Lkw mit Sattelauflieger auf der B 87 zwischen Doberschütz und Eilenburg verunglückt. Der Laster ist dabei nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in den Straßengraben gekippt. Der Fahrer musste ambulant behandelt werden, blieb aber weitgehend unverletzt. Unfallursache und Schadenshöhe sind noch unklar. Die Bundesstraße musste gesperrt werden.

Lkw und 20 Tonnen Glas landen im Graben

Soweit die Fakten, dann begann der Stress. Gegen 21 Uhr war das Abschlepp- und Bergeunternehmen Otto vor Ort, um den Lkw zu bergen. Der polnische Lkw mit holländischem Auflieger hatte zirka 20 Tonnen Glas vom Flachglaswerk Torgau geladen, das sich nach dem Unfall im Straßengraben ergoss. Gegen 4 Uhr waren Lkw und Auflieger abtransportiert. Der Berufsverkehr rollte auf die Unfallstelle zu. Das Problem: Noch immer lag die Ladung verstreut am Straßenrand und im Graben herum. „Mit der Eilenburger Polizei und einem Havariekommissar haben wir abgesprochen, dass die B 87 gegen 9 Uhr einspurig wieder abgesperrt werden soll, damit wir auch die Ladung bergen können“, sagte Reinhard Otto, Chef des Abschleppunternehmens.

Reinhard Otto ist Chef des gleichnamigen Abschlepp- und Bergedienstes aus Dornreichenbach. Quelle: Kathrin Kabelitz

So ist es aber nicht gekommen. Otto hat kein Verständnis für diese „Behördenwillkür“, sagte der 60-Jährige am LVZ-Telefon, er fühle sich von der Eilenburger Polizei im Stich gelassen. „Wir sollten anrufen, wenn der Berufsverkehr durch ist, so gegen 9 Uhr, damit die gefährliche Trasse gesichert werden kann für unsere Bergungsarbeiten. Seit dem höre ich von der Polizei und der Straßenmeisterei, dass sie dafür nicht zuständig sind. Wir sollen uns selber kümmern“, so Otto gegen 10.30 Uhr.

Polizei nicht mehr zuständig

Selber kümmern ist aber auch nicht einfach. Otto müsste einen Antrag auf Straßensperrung stellen. Entsorgt er die verunfallte Ladung ohne Sperrung, riskiert er sein und das Leben seiner Mitarbeiter. Zudem drohen dafür eine Geldstrafe sowie Punkte in Flensburg, verhängt von der Polizei, die dafür wiederum zuständig ist. Die Polizei sei für die Absperrung zur Bergung der Ladung jedoch nicht mehr verantwortlich, erklärte der Diensthabende auf LVZ-Anfrage, weil keine Gefahr mehr im Verzug sei. Revierleiter Harald Schmich dazu: „Verantwortung hat der Havariekommissar. Mal anrufen und verlangen, schickt mal schnell zwei Wagen raus, so funktioniert das nicht. Das ist gefährlich dort, dort fahren die Fahrzeuge mit 100 km/h lang. Das muss der Havariekommissar koordinieren.“

Einigung mit dem Landwirt

Dienstag, 11.55 Uhr: Jetzt versteht Reinhard Otto, immer noch auf dem Feld, die Welt nicht mehr: „Der Havariekommissar hat doch mit der Polizei vor Ort ausgemacht, dass ab 9 Uhr gesperrt wird, bei dieser Absprache hat der Beamte nicht gesagt, dass die Polizei nicht verantwortlich ist. Der Bauer, dem das Feld gehört hat uns inzwischen gestattet, dass wir das Feld befahren dürfen. Wir beräumen jetzt von der Feldseite aus. Ich gehe davon aus, dass um 14 Uhr alles erledigt ist“, so Otto. War es dann auch.

Von Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Eilenburg feiern kann, sieht man Jahr für Jahr beim Stadtfest. Tausende säumten auch diesmal die Feiermeile entlang der Leipziger und Torgauer Straße, und das bei zeitweise hochsommerlichen Temperaturen. Am Freitagabend hatte Oberbürgermeister Ralf Scheler mit dem Fassbieranstich eröffnet, das erst am späten Sonntagnachmittag zu Ende ging.

11.06.2017

Das Glaucher Feuerwehrgerätehaus ging 2002 und 2013 in den Fluten unter. Am 17. Juni wird nun sein Nachfolger übergeben. Es ist nicht nur moderner, sondern hat einen weiteren entscheidenden Vorteil: Er steht höher und damit hochwassersicher.

14.06.2017

Seitenlange Durchführungsbestimmung in Sachen Düngen, die selbst ein Jurist nicht versteht, angeprangerte Massentierhaltung, die nicht definiert werden kann und der Bauer als Buhmann der Nation – beim Landwirteforum in Audenhain wurde heftig diskutiert.

10.06.2017
Anzeige