Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Bei Heideschau in Eilenburg wurde der schönste Collie gesucht
Region Eilenburg Bei Heideschau in Eilenburg wurde der schönste Collie gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 03.05.2016
Ausstellungswart Oliver Queitzsch und seine Frau Diana mit der Italienischen Züchterin Maria Teresa Garbelli und ihrem Collie (das hintere Tier), der den Titel „Best of show“ gewann. Quelle: Heike Nyari
Anzeige
Eilenburg

Bei herrlichstem Wetter fühlten sich Hund und Mensch in der Groitzscher Aue sichtlich wohl und genossen einen wunderbaren Tag. Die Landesgruppe Sachsen/ Sachsen-Anhalt vom Deutschen Collie-Club hatte zur 27. Heideschau nach Eilenburg geladen und konnte sich über 93 teilnehmende Hunde aus Deutschland, Italien und der Schweiz freuen.

Bei der Spezial-Rassehunde-Ausstellung wurden Langhaar und Kurzhaar, unterteilt in 14 Klassen, bewertet. Die Hundebesitzer präsentierten ihre vierbeinigen Lieblinge von ihrer allerbesten Seite. Das Ganze passierte unter den strengen Augen des Richters Reiner Vuorinen aus Finnland. Die Siegerehrungen in den verschiedenen Klassen waren über den ganzen Tag verteilt, doch am Ende wartete auf einen Teilnehmer eine ganz besondere Auszeichnung. Aus allen 93 Hunden wurde „The best in Show“, der schönste Hund des Tages, ermittelt.

Dass diese Entscheidung anhand der vielen prächtigen Collies nicht leicht fiel, versteht sich von selbst. Schließlich entschied sich Reiner Vuorinen für „One Extraordinary blue Cambiano“ von der Züchterin Maria Teresa Garabelli aus Italien. Etwa eintausend Kilometer reiste die Dame mit ihren Hunden an, um im nordsächsischen Eilenburg diesen Titel zu bekommen. Dieser Aufwand hat sich jedenfalls gelohnt, und wie die 78jährige freudestrahlend mitteilte, weile sie mit „One Extraordinary blue Cambiano“ im Juni in England.

Zu den Teilnehmern aus der Region gehörten Silke Jesko und Michael Wolter aus Tiefensee, die mit zwei selteneren Kurzhaarcollies an der Ausstellung teilnahmen. „Wir sind zum dritten Mal dabei, weil es Spaß macht“, erklärt die Hundebesitzerin. „Nugget Nero vom Spreeidyll“, genannt Spike, lebt seit 2012 in der Familie und fungiert als Assistenzhund. Er ist ein Diabetes-Warnhund und steht Sohn Florian zur Seite, um Alarm zu schlagen, wenn die Blutzuckerwerte des Jungen abfallen.

„Diese Ausstellung ist deutschlandweit bekannt und genießt einen sehr guten Ruf bei den Züchtern“, versichert Jochen Hempel aus Kassel. Dem konnten Karsten Eilers und Beatrice Hildebrand aus Bernburg nur zustimmen. Sie lobten insbesondere den gepflegten Platz und den reibungslosen Ablauf der Schau. Nach stundenlanger Arbeit zeigte sich Oliver Queitzsch aus Bad Düben geschafft, aber sichtlich zufrieden. „Ich habe nur positive Resonanz bekommen“, lächelt er zufrieden und als ihm der Vorsitzende der Landesgruppe Werner Gericke aus Dommitzsch auf die Schultern klopft, ist die Welt in Ordnung.

„Wir hatten schon viele Veranstaltungen, aber eine Ausstellung dieser Art war noch nie dabei“, erzählt Volkmar Bienert. Der Vorsitzende der Ortsgruppe Eilenburg des Schutz- und Gebrauchshundesportverbandes war von der Prämiere angetan und versicherte dem Collie-Club auch in den kommenden Jahren seine Unterstützung zu.

Von Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um Nachwuchs für Sanitätsdienst und Feuerbekämpfung zu gewinnen, lassen sich Eilenburger Feuerwehr und DRK auch mal etwas Abenteuerliches einfallen. Deshalb geht’s bei ihnen um abgestürzte Fallschirmspringer ebenso wie um Schürf- und Schnittwunden.

02.05.2016

Die Eilenburger Wohnstandortkampagne geht in die nächste Runde. Am Dienstag gibt es einen weiteren Workshop. Allerdings erst einmal hinter verschlossenen Türen. Der Name für die Kampagne soll gesucht werden.

02.05.2016

Zur Walpurgisnacht waren in Delitzsch und Eilenburg wieder die Hexen unterwegs. Vor allem Vereine und engagierte Bürger hatten sich für die Tradition eingesetzt. In Delitzsch beispielsweise gab es erstmals ein Walpurgisfeuer mit viel Unterhaltung vor dem Barockschloss. Auf Grund des schönen Wetters und der milden Temperaturen waren viele Besucher unterwegs.

02.05.2016
Anzeige