Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Bekommt Glaucha doch noch ein größeres Gerätehaus für die Feuerwehr?
Region Eilenburg Bekommt Glaucha doch noch ein größeres Gerätehaus für die Feuerwehr?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 03.02.2016
Blick auf das jetzige Gerätehaus der Feuerwehr in Glaucha (Gemeinde Zschepplin). Quelle: Karin Rieck
Anzeige
Glaucha

Für den geplanten, größeren Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Glaucha besteht wieder Hoffnung: Nach einem Ortstermin mit Michael Wilhelm, Staatssekretär im sächsischen Innenministerium, sprach Bernd Knoblich, der mit seinem Zscheppliner Planungsbüro die Flutschadensbeseitigung in der Gemeinde vom Juni 2013 koordiniert, von einer „sehr angenehmen Zusammenkunft“. Diese habe die Vorbereitungen für den Ersatzbau weiter voranbringen können.

Zwei zusätzliche Aufträge seien zwischenzeitlich abgearbeitet worden. Der Staatssekretär habe durchblicken lassen, dass man sich möglicherweise zur Grundsteinlegung wiedersehen könnte. Wann das sein wird, blieb offen.

Ortsvorsteher Thomas Hartmann hatte sich um einen neuen, größeren und hochwassersicheren Bauplatz an der Ringstraße gegenüber dem alten Feuerwehrhaus gekümmert. Problem war: Ein Zuwendungsbescheid der Sächsischen Aufbaubank stellt vorerst 65 000 Euro in Aussicht. Die Gesamtbaukosten betragen aber rund 700 000 Euro. Der Bauantrag wurde genehmigt.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einfach mal Wertstoffhof gucken: Lehrerin Steffi Wemme weiß, dass sie lange von Recycling erzählen kann, aber wirkliche Begeisterung weckt eher die Praxis. Deshalb sah sie sich mit den Kindern aus der Klasse 3 der Schule am Bürgergarten in Eilenburg den Wertstoffhof bei Remondis aus der Nähe an.

03.02.2016

Die Stadt Eilenburg wird sich nicht vom Bürgermeisterhaus Am Anger trennen. Das hat der Stadtrat am Montag entschieden. Aber was bedeutet das für die Kreishandwerkerschaft, die das Objekt derzeit über einen Erbbaurechtsvertrag besitzt und sich mit der Sanierung hoch verschuldete? Sie könnte schlimmstenfalls in Planinsolvenz gehen.

03.02.2016

Die Sport- und Tourismus-Initiatoren am Schladitzer See setzen die Segel für die Eroberung weiterer Marktanteile. Das Angebot insbesondere in der Schladitzer Bucht soll in den nächsten Monaten für Besucher attraktiver werden – vor allem für Autofahrer.

02.02.2016
Anzeige