Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Bestseller-Autorin Sabine Ebert enthüllt: Eilenburg war gräfliches Liebesnest
Region Eilenburg Bestseller-Autorin Sabine Ebert enthüllt: Eilenburg war gräfliches Liebesnest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 11.12.2017
Schriftstellerin Sabine Ebert in ihrer Schreibwerkstatt in Leipzig Quelle: Andre Kempner
Eilenburg

Zu den gefragtesten Büchern in der Buchhandlung und der Eilenburger Bibliothek gehört derzeit „Schwert und Krone – Der junge Falke“ von der Romanautorin und Journalistin Sabine Ebert aus Leipzig. Ob es daran liegt, dass es in dem Buch auch um Eilenburggeht? Immerhin kommt die im 12. Jahrhundert für ihren Bergfried bekannte Eilenburg in Eberts Werk nicht nur als irgendeine Burg vor, sondern wird in dem 600-seitigen Buch als Liebesnest beschrieben. Sabine Ebert bestätigte auf Nachfrage der LVZ, dass diese Liebesgeschichte keine Fiktion, sondern verbürgt ist.

Kunigunde als mittelloser Witwe

Konkret geht es um den Wettiner Dietrich II (1118 bis 1185), der unglücklich mit der polnischen Herrschertochter Dobroniega verheiratet war. Die junge hübsche Witwe Kunigunde von Plötzkau, die er aus gemeinsamen Jugendzeiten am Hofe kennt und die er in den Kriegswirren sogar als Gefangene beschützen muss, hat es ihm angetan. Nachdem deren Mann beim Kreuzzug bei der Schlacht von Doryläum als Anführer der Nachhut starb, stand Kunigunde als mittelloser Witwe ein ungewisses Schicksal bevor.

Sabine Ebert erzählt nachvollziehbar, dass sie das nicht kirchengenehme Leben an der Seite eines Mannes, den sie liebt, einem Leben in einem Kloster oder einer erneuten Heirat ohne jegliches Mitspracherecht vorzog. „Da es aber ein zu großer Affront gegenüber seiner Gemahlin gewesen wäre, sie auf die Eilenburg zu holen, bringt Dietrich sie in unmittelbarer Nähe in einem Gehöft an der Mulde unter. Damit schützt er beide Frauen“, erklärt die Autorin.

Bischof von Merseburg

Um zum direkt an der Mulde liegenden Gehöft zu gelangen, musste man von Westen kommend kurz vor Eilenburg ein Stück nördlich abbiegen. Sabine Ebert: „Die Beschreibung des Gehöftes im Buch stimmt.“ Dass der gemeinsame Sohn von Kunigunde und Dietrich den Namen Dietrich bekam, war für außereheliche Kinder in der damaligen Zeit sehr ungewöhnlich und zeugt von der Wertschätzung Dietrichs für diese Frau, die er aufgrund der damaligen Gepflogenheiten und wegen der Sicherung seiner Herrschaftsansprüche im Osten nicht heiraten durfte. Dietrich hat jedenfalls seinen Sohn anerkannt und der in zweiten Band der Saga noch kleine Dietrich wird später tatsächlich einmal der Bischof von Merseburg. Eine steile Karriere für ein außereheliches Kind, blickt Sabine Ebert schon einmal in die Zukunft.

Dritter Band entsteht

Diese verarbeitet sie derzeit im dritten Band der Sage um Barbarossa, dessen Weggefährte eben auch Dietrich II. ist. So viel verrät die erfolgreiche Autorin, die jetzt Stadtschreiberin in Freiberg wird, schon Mal: „Im dritten Band wird die Eilenburg noch eine größere Rolle spielen.“ Denn erst viel später verlagert Dietrich, der als Dietrich von Landsberg in die Geschichte Eingang finden wird, seinen Hauptsitz nach Landsberg. Doch bis dahin schreibt Eilenburg Geschichte und findet Einzug in die Ebert-Romane.

„Schwert und Krone – Der junge Falke“ ist der zweite Teil der großen Mittelalter-Saga von Sabine Ebert. „Wir haben noch vor Erscheinen des Buches im November 2017 so um die zehn Vorbestellungen gehabt“, sagt die Eilenburger Bibliothekarin Silke Altmann. Die zwei vorhandenen Exemplare der Bibliothek seien damit auf Wochen hinaus ständig im Umlauf. Die Nachfrage könnte weiter anhalten.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auftakt mit Karamba: Der Hallenser SPD-Politiker Karamba Diaby gab den Auftakt für die Reihe der Abendveranstaltungen im Eilenburger Mehrgenerationenhaus Arche. Er stellte sein Buch „Mit Karamba in den Bundestag“ vor.

08.12.2017

Die Karl-Neumann-Schule in Eilenburg will Naturpark-Schule werden. Der Verein Dübener Heide, Trägerverein des gleichnamigen Naturparks in Sachsen und Sachsen-Anhalt, der Landkreis Nordsachsen als Schulträger und die Schule haben jetzt gemeinsam eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen.

07.12.2017

Arbeit vor dem Weihnachtsmarktvergnügen: Bauhofleiter Maik Pressler und seine Kollegen haben am Mittwoch zwölf kleine und drei große Hütten für den Weihnachtsmarkt aufgebaut. Weitere Händler und Schausteller kommen dazu. Am Freitag wird der Markt am Rathaus mit dem Stollenanschnitt um 16 Uhr eröffnet.

07.12.2017