Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Betriebs-Patenschaften vermitteln Eilenburger Kindern Einblicke
Region Eilenburg Betriebs-Patenschaften vermitteln Eilenburger Kindern Einblicke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.10.2017
Silas (links), Lea und Nils überreichen gemeinsam mit Anita Krüger die neuen Kaffeebecher an Birgit Bendix-Bade (Zweite von rechts). Quelle: Foto: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Wolf-Dieter, Gabi, Sandra. Insgesamt 14 Namen sind auf blaue und grüne Kaffeebecher gemalt. Schöner frühstücken ist damit für Mitarbeiter in der Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (EWV) dank der Paten-Kindereinrichtung angesagt. Eilenburg scheint ein gutes Pflaster für solche Beziehungen zu sein. Die feste Verbindung mit dem Belian-Hort besteht bereits seit sieben Jahren. „Ich hatte gehört, dass die Stadtwerke eine Patenschaft unterhalten“, erklärt EWV-Geschäftsführerin Birgit Bendix-Bade, wie sie einst auf die Idee kam. Hortleiterin Anita Krüger fand, dass so eine Partnerschaft gut ins Pädagogik-Konzept des Hortes passt, das auf Selbstbestimmung und Selbstständigkeit ausgerichtet ist. Für den Herbst-Basar beim Wochenmarkt, mit dessen Einnahmen jeweils ein Ausflug oder eine Anschaffung finanziert werden, hatten die Kinder gebastelt, gebacken, gekocht.

Dankeschön-Geschenk

Das Steingutgeschirr indessen war ein Dankeschön-Geschenk. Denn die EWV, die den Wochenmarkt betreibt, hat den Standplatz zur Verfügung gestellt. Das wurde schon vor sieben Jahren im Vertrag festgeschrieben. Die EWV erklärte damals, dass sie die Kinder-Einrichtung mit Sach- und materiellen Leistungen unterstützt. Sie verpflichtete sich, dem Hort zum Beispiel bei Renovierungsarbeiten zu helfen. Die Kinder und Erzieherinnen revanchieren sich unter anderem, indem sie für die Deko auf den EWV-Fluren sorgen und alljährlich den Weihnachtsbaum dekorieren. „Aber alles darf, nichts muss, der Spaß steht im Vordergrund. Das ist einfach eine lockere, schöne Zusammenarbeit“, betonen Anita Krüger und Birgit-Bendix-Bade unisono.

Stadtwerke und Grundschule Berg

Ähnlich läuft es zwischen Stadtwerken (SE) und Grundschule Berg. Deren Patenschaft besteht seit dem Schuljahr 2001/2002. „Geboren ist die Idee zu einer Zusammenarbeit aus dem gemeinsamen Geburtsdatum der Eröffnung der Grundschule Berg am 5. März 1996 und der gleichzeitigen Gründung der Stadtwerke“, wird auf der Schulwebsite informiert. „Zuletzt gab es finanzielle Unterstützung für den Juniorzirkus. Wir haben auch den Stromanschluss gestellt“, erzählt Christof Janack von den SE. Regelmäßig sind die Stadtwerke bei der Zuckertütenübergabe dabei, spendieren Sport-T-Shirts für die Neuen. Sie transportieren auch die Weihnachtspäckchen, die die Kinder für Moldawien packen zum Sammelpunkt in Laußig. „Eine tolle Aktion, die Kinder bilden Ketten, reichen sich die Päckchen bis zum Transporter weiter.“

Ohne Vertrag

Aber Kontakte zwischen Kindereinrichtungen und Betrieben gibt’s auch ohne Vertrag. So beim Granulathersteller PCW und der Kita Schwalbennest. Leiterin Ina Bär erinnert sich immer noch begeister, was die Kinder beim Betriebsrundgang lernten. „Schließlich sind wir ein ’Haus junger Forscher’.“ Beim Betriebsfest vor kurzem war die Kita mit einem Experimentier- und Bastelstand vor Ort. „Ich wünsche mir die Kontakte, aber für Betriebe sind sie sicher auch wichtig. Schließlich sind die Kinder Mitarbeiter von morgen. Und es ist für uns einfach toll, wenn sie neue Einblicke bekommen.“

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Partystimmung bei Klein und Groß in der Kastanienallee. Der Oktober zeigte sich von seiner besten Seite und die Freigeister freuten sich über regen Besuch beim Kinder- und Oktoberfest.

16.10.2017

Bei einem Verkehrsunfall im Juni 2016 bei Wiedemar verliert ein Pkw-Fahrer sein Leben, ein Insasse wird so schwer verletzt, dass er dauerhaft ein Pflegefall sein wird. Ein Lkw-Fahrer war nur einem Moment nicht aufmerksam genug und löste damit eine Tragödie aus. Das Amtsgericht Eilenburg verurteilte ihn nun zu 8000 Euro Geldstrafe.

15.10.2017

Erst in Bad Düben, jetzt in Eilenburg: Wieder gibt es gerissene Schafe, diesmal auf dem Schanzberg. Hat der Wolf wieder zugebissen? Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises kann das nicht ausschließen, obwohl noch ein anderes Tier für die toten Schafe verantwortlich sein könnte.

16.10.2017
Anzeige